play_circle_outline

all hands make light

darling the dawn

Debutalbum des kürzlich gegründeten Duo Ariel Engle (La Force, Patrick Watson, Broken Social Scene) und Efrim Manuel Menuck (Godspeed You! Black Emperor, Thee Silver Mt. Zion). Die beiden langjährigen Freunde, Kollaborateure und Urgesteine der Montréaler Post-Punk-Gemeinde haben hier ihr erstes gemeinsames Projekt vorgestellt. AH_ML verwebt diese beiden einzigartigen Stimmen durch schillernde Ranken von ausgeblasenen Tönen und Drones und erweitert damit Menucks gleichnamige modulare und analoge Synthesizer-basierte Arbeit der letzten Jahre, die nun durch Engles Gesang mit einer zusätzlichen brennenden, gefühlvollen Wärme und Melodik durchtränkt wird. "Darling The Dawn" ist ein fesselndes Album mit übernatürlich genresprengenden Klängen und Songwriting: eine Art elektronischer Shoegaze, durchdrungen von Freak-Folk, Kosmischer Musik, Darkwave und Post-Industrial, fließend von ambientem Minimalismus zu pulsierendem Maximalismus, beschwört Traditionals herauf, die im Dunst des frühesten Lichts gesungen werden, begleitet von übersteuerten Platinen, die mit ungeerdeten Kabeln betrieben werden. Engle und Menuck sehen All the HAnds make Light in einer Folk-Linie, die sich über Pentangle und Trees bis hin zu White Magic und Amps For Christ erstreckt. Während es auf dem Album keine erkennbaren Gitarren oder akustischen Instrumente gibt (warme, verzerrte Synthesizer bilden die Palette, zusammen mit der signalverarbeiteten Geige von Jessica Moss, die ebenfalls mitgereist ist), sind es vielleicht die schrägen Drone-Beschwörungen wie "A Sparrow's Lift" und "A Workers' Graveyard (Poor Eternal)", die sich am deutlichsten in diese Nahtstellen des schrägen Folksubstrats einfügen. Der dichotomische Ritualismus von Can ist ein benachbarter Wegweiser, bei dem sich methodisches Longform-Soundscaping mit einem Gefühl der extemporierten Unmittelbarkeit verbindet. Die gewaltigen 10-Minuten-Hauptstücke des Albums, "We Live On A Fucking Planet And Baby That's The Sun" und das motorisch getriebene "The Sons And Daughters Of Poor Eternal", machen diesen Einfluss ebenfalls deutlich, auch dank des großartigen Schlagzeugspiels von Gastmusiker Liam O'Neil (Suuns), der beide Stücke zu ihren spiralförmigen Höhepunkten treibt. Es sind vor allem der Gesang und die Texte, die in ihrer Art und Melodieführung gewisse Freak-Folk-Furchen beschwören. "Darling The Dawn" ist das Ergebnis der überzeugenden Zusammenarbeit von Engle und Menuck in einem Album von echter thematischer Kraft, das von einer abwechselnd zarten und zerklüfteten Schönheit durchdrungen ist, wie sie nur ihre gemeinsamen Stärken und Sensibilitäten hervorbringen können. *Constellation

Release
21.04.2023
Genre
Indierock