play_circle_outline

anna calvi

hunterf

Sie ist vielleicht die Zukunft einer vom Untergang bedrohten Welt, deren Ikonen PJ Harvey oder Nick Cave heißen. 5 Jahre nach ihrem 2ten Album zieht Anna alle Register ihres stimmlichen und kompositorischen Könnens auf einem Album, das mit enormer Spannungsgeladenheit und der düsteren Seite der Seele zugewandtem Songwriting keine Wünsche offen läßt. Eine cineastische Ader, die bisweilen auch den Einsatz eines Orchesters beinhaltet (z.B. "Swimming Pool"), kommt dabei genauso zum Zuge wie dynamische, energetisch Songs mit bebendem Stimmeinsatz quer durch die Oktaven. Es gibt aber nicht nur keine grenzen für ihre Stimme, auch ihr Gitarrenspiel ist vom Feinsten auf einem intuitiven Album, das sich in vielen Songtexten mit Geschlechter- und Körperidentität beschäftigt und Gesetze gängiger Geschlechterkonformität bricht. Eines der emotionalsten, besten Alben dieses Jahres, mit hunderrtprozentiger Gänsehautgarantie! Produziert von Nick Launay (Nick Cave, Grinderman) in den Londoner Konk Studios und in L.A.. Eingespielt mit Anna´s Band – Mally Harpaz hat wieder verschiedene Parts beigesteuert, Alex Thomas am Schlagzeug, Adrian Utley von Portishead am Keyboard und Martyn Casey von The Bad Seeds am Bass.