play_circle_outline

bar italia

the twits

"The Twits" wurde von der Band im Februar 2023 innerhalb von nur acht Wochen in einem provisorischen Heimstudio auf Mallorca aufgenommen und von Marta Salogni abgemischt. Nach einem Kinderbuch von Roald Dahl benannt, zeigt sich das Songwriting von bar italia in rauen, mystischen, ungebürsteten und gelegentlich düsteren Arrangements. Songs wie "my little tony" mit seinen harten Riffs und dem kathartischen Sound ist ein klassischer Indie-Banger für die große Bühne. In anderen Momenten wagt sich die Band auf bisher unbekanntes Terrain, auf dem sie eine hypnotische Dissonanz ihrer Stimmen schaffen. "Jelsy" zum Beispiel spielt sich wie ein Gespräch zwischen Freunden über wehmütigen, summenden Country-Blues ab, wobei die Stimmen abwechselnd tröstlich, ironisch und hoffnungslos sehnsüchtig sind. Der geschmeidige, langsam brennende Walzer "Twist" besticht durch seine nackte Lyrik und scheint jedes Bandmitglied zu einem individuellen Bekenntnis einzuladen. Während "Tracey Denim" von seinen kompakten 2-3-minütigen Songs lebte, besticht "The Twits" durch seine eher offenen und mitunter uferlosen Kompositionen. "glory-hunter" nimmt z.b. spielerische Wendungen, bevor es an einem völlig anderen Ort endet, als es begonnen hat. Das abschließende "bibs" ist ein seltener Fall, in dem alle drei im Einklang zu hören sind. Eine Prozession geradezu geisterhafter Akkorde mit einer zerreißenden Rückkopplung bildet den Abschluss des Albums. Das im Mai veröffentlichte Matador-Debüt "Tracey Denim" von bar italia wurde schnell zum Gesprächsthema der weltweiten Indieszene. Publikationen wie The Guardian ("eines der Alben des Jahres 2023 bisher"), The Times ("excellent debut album"), The Observer ("Artist To Watch"), NME ("a lasting impression that"s all of their own making"), The Quietus ("endlessly evocative") und Pigeons And Planes ("quickly establishing themselves as one of the most enticing upcoming bands") feierten das Album. Im Juni gaben bar italia ihr Live-Debüt in den USA mit fünf ausverkauften Konzerten in New York sowie vier in Los Angeles und auch ihre Debüt-Show in Berlin war binnen kürzester Zeit ausverkauft. Über einen der New Yorker Auftritte schrieb Brooklyn Vegan: "Live spielt die Band ganz natürlich und großartig auf, mit Songs wie "Punkt", "Changer" und "Nurse!" (...), die Post-Punk der frühen 80er mit Indie-Rock der 90er und einem Hauch Trip-Hop mischen".

tracey denim

add