play_circle_outline

die realität

bubblegum noir

Release 4. Oktober 2019

Was wir hier erleben, ist das Aufschlagen einer Band zum sofortigen Schockverlieben: Ein Trio-Trio, bestehend aus drei Typen, die man schon immer mal seinen Eltern vorstellen wollte: ein nasal grummelnder Sänger im Sakko, ein Multi-Instrumentalist in quietschiger Manga-Klamotte und ein hundscooler Bassist, von dem nicht gesichert überliefert ist, ob er wirklich Bass spielen kann. Großenknetener Grünkohl trifft Kölner Kraut. Yeah! Die realität heißt natürlich nicht umsonst so: Es geht hier um die ganz großen Themen. Schon auf ihrer Debütsingle "Nur die Realität", einem irrwitzigen Kraut-Pop-Monster, legten sich die drei Schülerpraktikantinnen des Dark Rock mit dem größten aller Gegner, der Realität höchstselbst, an: "Hier am Ende der Schönheit, am Anfang der Welt / Stehn wir mit leeren Koffern und mit Herzen voller Geld", singen sie. Dazu heult und dröhnt es, als tanzte Dario Argento mit den 39 Clocks in der Dark-Folk-Disco. Auf "Bubblegum Noir" verbinden sich nun der kauzige Eigensinn von Trio mit dem epischen Tuckern von Can und dem eleganten Noise der Flaming Lips. Die drei Schepperköpfe der Kölner Schule bieten alles auf, was dem Connaisseur freifliegender Irrsinns-Popmusik lieb ist: Sonic-Youth-Feedbacks und Wave-Bässe, Mellotrone und Shoegaze-Klangwände, Dubs und Tape-Delays, Congas und Bongos, Klaviere und Rumbanüsse, Flexa- und Otamatone, honigsüße Melodien und grotesken Krach. Doch bei aller weirdness geht es hier vor allem um eins: Songs, die man jetzt und hier als Soundtrack für den Kampf gegen die Ekligkeiten der sogenannten Wirklichkeit braucht. Denn natürlich geht es um Leben und Tod!