play_circle_outline

Dino Brandao, Faber & Sophie Hunger

ich liebe dich

Release 11.12.2020

Mitten im Stillstand standen Faber, Sophie Hunger und Dino Brandao am Zürichsee bei der Roten Fabrik. Angezählt vom Lockdown. «Wir haben da zusammen den Kopf etwas hängen lassen», sagt Hunger. Aus dem gemeinsamem Trübsalblasen wurde schliesslich gemeinsames Arbeiten: Musik machen, Lieder schreiben, ausprobieren. Seither sind ein paar Wochen ins Land gegangen.
Oft wird die Liebe besungen. Sie ist längst nicht immer glücklich. Teils unerwidert, teils kräfteraubend. Mal geht es um die Liebe zu einem Menschen, mal zu einer Stadt. Es ist eine wolkenverhangene Sicht auf die Liebe, aber die lichten Momente fehlen nicht. Denn wenn die Liebe dann wirklich gut ist, wird sogar Rapperswil zum Paradies, wie Hunger unnachahmlich schön singt. Wie sie das Suchen nach Halt und Liebe musikalisch umsetzt, ist grossartig. Es bleibt stets luftig und doch immer fassbar.