play_circle_outline

douglas dare

milkteeth

Release 21.2.2020

Ein betörend schlichtes, bewusst minimalistisches Werk. Douglas Dare klingt auf dem dritten, von Mike Lindsay (Tunng, Lump) produziertem Album befreit und selbstbewusst wie nie zuvor. Bekannt für seinen zutiefst persönlichen Ansatz als Sänger und Songwriter, in dem bedingungslose Offenheit und sein Gespür für eleganten Minimalismus ineinandergreifen, gilt der Brite längst als eine der aufrichtigsten und aufregendsten Stimmen des 21. Jahrhunderts. Während viele seiner bisherigen Lieder am Klavier entstanden sind, beschäftigte sich Dare für Milkteeth mit einem ganz neuen Instrument: Der Autoharp, einer Art Kastenzither. Kaum hatte er sich damit hingesetzt, sprudelten neue Songideen regelrecht aus ihm heraus - der Albumvorbote "Silly Games" entstand beispielsweise in weniger als einer Stunde. "Auslöser waren instinktive Gefühle... über die Kindheit und die damit verbundene Unschuld", berichtet er. "Und mit der Autoharp hat dann einfach alles plötzlich zusammengepasst: Ich konnte mit einem Mal das ganze Album vor mir sehen." Douglas Dares Musik verhandelt die großen, universellen Themen - Liebe, Verlust, Kindheit -, indem er den Blick auf die eigene Erfahrung und die eigene Gefühlswelt richtet. Auch deshalb gelingt es ihm, mit seiner Musik all jenen eine Stimme, einen Zufluchtsort zu geben, die sich jemals deplatziert oder als Außenseiter gefühlt haben. Ob er nun jene Abgründe wie die der Magdalenenheime auf Whelm besingt, sein Coming-out gegenüber den Eltern auf Aforger zum Thema macht oder die eigene isolierte Kindheit verarbeitet, wie nun auf Milkteeth: In seinem reduzierten, einzigartigen Sound wird stets Dares Vision deutlich - sein Versuch, Ehrlichkeit mit Anmut zu verbinden.