play_circle_outline

dry cleaning

new long leg

Release 2.4.2021

Unwiderstehliches wie charismatisches Debutalbum des neuen Ding aus London´s Indie-Szene, so pfiffen es ja schon Anfang 2020 vor der Corona-Pandemie die Spatzen von den Dächern Londons. Ein Debut-Album, das mit seinem eigenwilligen Ansatz für sich steht und unsere Zeit perfekt widerspiegelt. Ein unglaublich intensiver Thrill durchzieht die Songs der vierköpfigen Band aus dem Süden der britischen Hauptstadt. Ein flirrender und fiebriger, von Post-Punk und britischem Indie und Gitarren-New Wave beeinflusster Sound, der von groovendem Bass und straightem Drumming angetrieben wird. Erstklassig auch das Freeform-Gitarren-Acting, das im Zusammenspiel mit der Rhythm-Section in jedem der Songs einen brillianten Drive entwickelt. Die Band versteht es exzellent, ungestüme Kulissen für die Geschichten von Florence Shaw zu kreieren, die mit intensivem, lyrischem wie charismatischem, warm klingendem Sprechgesang mit britischem Akzent eine Art Gegenpol schafft, der glänzend mit dem spröden Bandsound harmoniert. Shaw´s Stimme besitzt in ihrer Farbe und Ausdruck irgendwie auch den Charme einer Anne Clark. Innerhalb des entschlackten wie ungeschminkten, primär von Gitarre, Bass und Drums plus atmosphärisch untermalendem Synthklang erzeugten Songwritings fesselt sie mit ihrer markanten Eleganz enorm. Florence stiess 2017 nach einem Karaoke-Abend zu der Band, nachdem sie vorher nie gesungen hatte. Ihre Texte handeln von Neurosen, seltsamen YouTube-Kommentaren und den normalen Dingen des Lebens. Shaw ist eine gute Beobachterin und eine Archäologin des Alltags.