play_circle_outline

grandbrothers

all the unknown

Release 15.1.2021

Auf dem blättrigen Cover ihres dritten Albums laden die Grandbrothers den Betrachter ein, durch das dichte Laub eines Weißdornstrauchs zu blicken, offenbar angetrieben von einem ähnlichen Gefühl der Neugierde, das ihrer neuen Platte zugrunde liegt. Das türkisch-deutsch-schweizerische Duo hat die selbstgewählten Beschränkungen ihres früheren Set-Ups hinter sich gelassen und mit ihrem neuen Album einen Sprung ins Unbekannte gewagt. Auf „All The Unknown“ präsentieren der Pianist Erol Sarp und der Produzent/Audio-Softwareentwickler Lukas Vogel, die seit ihrer Gründung im Jahr 2012 ihre moderne und einzigartige Interpretation des präparierten Klaviers einsetzen, eine weite, offene Klangwelt der kompositorischen Möglichkeiten. Die beiden stellen auf ihrem neuen Album wieder Vergangenheit und Zukunft einander gegenüber und wagen sich mit einem Konzertflügel, einer selbstgebauten, computergesteuerten Apparatur und einem neuen Sinn für Freiheit weiter in die Weiten des Kosmos der elektronischen Musik vor."Wir wollten die schöne und romantische Klaviermusik hinter uns lassen", erklärt Sarp, dessen Affinität zu Clubmusik schon immer einen Einfluss auf sein Songwriting hatte. Wer genau hinhört, kann ein Oldschool Hip-Hop-Beat zusammen mit einem melodischen Klavier fusionieren hören - oder spüren wie eine Spur Techno blitzschnell vorbeizieht. Motive der Clubmusik schleichen sich subtil in die makellos strukturierte Soundpalette von „All The Unknown“ ein, die dennoch ausschließlich Klänge verwendet, die ihren Ursprung im Klavier haben. Diese Klänge und Samples werden mit Hilfe einer von Vogel gebauten Mechanik generiert, gesammelt, dann extrahiert, verarbeitet und über ihre ursprüngliche Identität hinaus geformt, um fremdartige Bleeps, Beats und Töne zu erzeugen. Diese ungewöhnlichen Sounds mit den organischen Klavierklängen zu verschmelzen, ist das, was die Klangwelt von Grandbrothers ausmacht.

open

add