play_circle_outline

hilary woods

birthmarks

Release 13.3.2020

Ein Album brodelnder scharfkantiger Schönheiten. Die irische Cellistin mit dem dunkelsten und sperrigsten Album ihrer Laufbahn, gebaut aus wie Kohle glimmenden Drones, kalten Fieldrecordings und tieffrequenten Skalen abseitiger Schönheit, die ihre sehr nordisch anmutenden Tracks vor Spannung aufreissen lässt. Der norwegische Noise-Magier Lasse Marhaug (Sunn))) betreute diese unheimliche Klangkunst, ermutigte Woods darin, noch kontrastreicher zu agieren, was ihren ätherischen Gesangsvortrag mit den rituell anmutenden, verzerrten, dunklen Drones kontrastiert. Zwischen Jenny Hval, Anna von Hausswolff und früher Chelsea Wolfe. Ein kathartisches Vergnügen.

colt

add

colt – Vinyl Ltd.-Colour-Edition

add