play_circle_outline

idles

joy as an act of resistance

Neues Album der Punks aus Bristol. "UK's best punk band" nennt sie der britische "Guardian". Ihr letztjähriges Debüt “Brutalism” eroberte ihr Publikum mit rauer Wut und Ehrlichkeit im Sturm. Die schiere Energie ihres Klangs gepaart mit einer rücksichtslosen Betrachtung des Lebens ließ auch die Musik-Kritik jubeln: "A rare rock record with the rage, urgency, wit and shattering of complacency“ (Uncut Magazine). Ihr neues Album legt an Dringlichkeit noch zu. It’s a statement! Beziehungsweise eine "Parade", ganz so wie Idles erklären: "It’s the parade of being carried through the grim dark. It’s a parade of laughing at yourself. It is love. It is loving yourself. It is a parade without fluff but with a tonne of glitter and violence. It is a parade of what I truly miss and what I truly have. It is a parade of the second album. It is us cutting it’s fucking head off".Diese Ideen lösen sie ein. Durchqueren dabei so lange Genres wie Punk, Post-Rock und Post-Punk bis diese zu ihren Konditionen umgedeutet werden. Das Album wurde von Space produziert und von Adam Greenspan & Nick Launay (Arcade Fire, Yeah Yeah Yeahs, Kate Bush) abgemischt.

brutality

add

joy as an act of resistance – Vinyl Ltd.-Deluxe-Edition

add