play_circle_outline

jehnny beth (savages)

to love is to live

Release 8.5.2020

Ein Album, das mit jeder Umdrehung wächst und wächst und irgendwann durch die Himmeldecke stößt. Mit ihrem ungemein berührenden wie energetischen Soloalbum setzt die Sängerin der Savages eigenwillige wie charismatische Akzente. Es ist nicht unbedingt ein Kontrapunkt zu ihrer Band, sondern eine vielfältige, stilistisch in sich geschlossene Songsammlung, in der sehr viel möglich ist. Von Noiserock und Post-Punk bis zu hallverliebter Piano-Einsamkeit mit ungemein gefühlvollem Appeal bis ran an den Jazz oder mit schwer kategorisierbaren Formen indierockigen Songwritings, das auch effektvolle Brüche innerhalb der Songs beinhaltet und das auch den Rückgriff auf Elemente elektronischer Musik und von bratzigem Industrialrock beinhaltet. In ihrer gesanglichen Intensität und stimmlichen Variationsfähigkeit erinnert Jehnny dabei am ehesten an die wesensverwandte Anna Calvi, bewegt sich musikalisch dabei in einem völlig eigenen, wenn auch nicht referenzfreien Universum. Jetzt schon eins der Alben des Jahres. *Caroline