play_circle_outline

lambchop

showtunes

Release 21.5.2021

Ein Album, mit dem die Band aus Nashville ein neues Kapitel aufschlägt. Der Titel ist absichtlich irreführend bzw. die wohl von den meisten assoziierte Bedeutung, doch auch ironisch zutreffend, wenn auch wie eine verwehte Erinnerung. Neue Soundwelte eröffnen sich, die mit jeder Hörrunde Lust auf mehr Vertiefung machen. Unverkennbarer Festhaltepunkt ist Kurt Wagner's spröder Gesang, der teils in seiner Pureness und manchmal dezent mit autune verfremdet wird und einmal auch dank Sampler und Cutting in grandiose Einzelteile zerlegt wird, sich aber wunderschön einreiht in den eigenwilligen wie originellen Gesamtlook. Die musikalischen Einbettungen sind extrem spannend und originell, klingen manchmal in ihrem MInimalismus und ihrer Sphärik stellenweise wie eine Art Nashville-Antwort auf Bohren. Neben der auch immer wieder präsent werdenden Verwurzelung im Indie-Country und Folk spielt nocturnal anmutender Jazz mit grandiosen Bläsermomenten neben Ambient-/Drone-Sphärik, quer laufenden Sounds und Samples eine wichtige Rolle hier, nicht zu vergessen die herrlich wärmenden Basslinien als Zentrum neben Wagner´s Stimme. Ein experimentelles Album-Kleinod, auf dem jeder Song eine Reise mit ungewissem Ausgang dank wechselnder Ingredenzien und innovativer Verarbeitungsmethodik des American Songbook verspricht. Ein Karriere-Highlight von Meistern ihres Fachs für Connaisseur*innen. *City Slan

what another man spills – 20th-Anniversary-Edition

add

what another man spills – 20th-Anniversary-Ltd.-Vinyl-Edition

add

this (is what i wanted to tell you)

add

trip

add

showtunes – Indies Only White-Vinyl-Edition

add