play_circle_outline

maita

best wishes

Auf elegante Weise mit klassischen Songwriting-Mitteln von 90er- Jahre-Indierock und Indie-Folk hantierendes viertes Album des aus Portland stammenden Quartetts. Ein brilliantes Album irgendwo im Fahrwasser der Pixies und Breeders oder von ähnlich verfahrenden Acts wie Torres, das immer wieder die Stimmung und den emotionalen Ausdruck wechselt und auf äußerst gekonnte Weise Indierock auf zeitgeistiges Niveau bringt und sowohl bei den lauten DRocknummern mit galvanischem Distortion-Gitarrenacting als auch bei den leisen, akustisch grundierten Folksongs mit viel Liebe zum Detail und Kleinteiligkeit (bei den zusätzlich verwendeten Instrumenten oder Backgroundgesang) aufwartet. Im Mittelpunkt steht die kraftvolle wie auch manchmal zerbrechlich und immer versöhnlich klingende Stimme von Songwriterin Maria Maita-Keppeler.