play_circle_outline

mdou moctar

afrique victime

Release 28.5.2021

Moctar wurde schon als afrikanischer Hendrix bezeichnet. Das 2te Album des in Agadez im Niger in einer eher ländlichen Gegend, die wie eine kleine Oase mitten in der Sahara wirkt, lebenden Musikers folgt dem Tuareg-Blues, wobei Moctar sein virtuoses, unverzerrtes, aber auch verzerrtes Gitarrenspiel v.a. im Dienste des Songwritings im Zaum hält, aber immer wieder auch mit eingestreuten Soli brilliert. Am brillanteste bei dem chameleonartigen Song "Chismiten", wo die Gitarre genauso wie die Wechselgesänge der Musiker unbändiges Freiheitsgefühl zu synkopiertem Rhythmus verbreiten. Ähnlich Songhoy Blues folgt er mit seiner Band mit hypnotischer Percussionbasis und fingerfertig gespielten Gitarrenlinien im Gesamten auch dem Gedanken von 70s-Rock und DIY-Punk im Kontext des betörenden Gestus des Tuareg-Blues.