play_circle_outline

moses sumney

aromanticism

Moses Sumney – seine Stimme ist das eigentliche Ereignis. Unerwartet und intensiv erfüllt sie den Raum, ätherisch schwebt sie dahin, eine prägnante Falsett-Stimme. Im Gegensatz dazu steht das, was er singt – ironisch und scharfzüngig meint er “Don’t call it a lovers’ quarrel“ (….) we both antagonize – wenn keine Liebe da ist, nur Gegensätze, dann gibt es auch keine Zänkereien unter Liebenden. Der Song „Quarrel“ findet mit besonders eleganter, jazziger und unterschiedlicher Instrumentierung – Synthies und Piano – ein überraschendes Ende. Quarrel ist ein weiterer eindrucksvoller Vorbote des Albums „Aromanticism“, das am 22. September via Jagjaguwar / Cargo Records erscheint. Es beinhaltet neben den Singles „Doomed“ und „Quarrel“ überarbeitete Versionen von „Lonely World“ und „Plastic“.