play_circle_outline

run the jewels

rtj4

Release 18.9.2020

Nicht weniger als der zornige Soundtrack zu den aktuellen Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA. Ein textlich mit klaren Worten auftretendes Album, das mit harter, wütender, sozialkritischer Hip-Hop-Prosa den Ruf von KIller Mike und El-P als eine Art politisches Gewissen der aktuellen US-Rapszene unterstreicht. MIt ihren scheppernden, rollenden Old-School-Beats und dem klassischen In your face-Rapstyle in Kombination mit aggressiven Basslinien und Boombeats knüpfen RTJ dabei an die Tradition aggressiver Bands mit black consciousness-Lyrics wie Public Enemy an, erinnern musikalisch an NWA, die Beastie Boys und Ice T´s Body Count an mit dieser umwerfenden Sammlung von kraftvollen Bangern und düster-dystopischen Rap-Masterpieces, die - vor dem Tod von George Floyd entstanden - textlich direkt Bezug nehmen auf z.b. den Tod von Eric Garner, der wie Floyd mit einem Knie am Hals den Erstickungstod sterben musste ("Walking in the snow") und böse Vorahnungen auf Bilder eines Erschiessungskommandos im Rahmen eines evtl. kommenden Bürgerkrieg vorwegnehmen bei dem von klase Saxofon begleiteten, jazzigen "A Few Words For The Firing Squad". Fantastisch auch die Riege der Mitwirkendenkollabos: auf "Pulling The Pin" verschmilzt die Gitarre von QUOTSA´s Josh Homme mit der Soulstimme von Mavis Staple, Ex-RATM Zack de la Rocha und Pharrell Williams fordern sich auf "JU$T" gegenseitig auf, sich die Sklavenhalter auf Dollarscheinen anzusehen. und auf "Ooh lala" schaut zu verstaubten MPC-Samplerbeats der alten Schule die Gang Starr-Legende DJ Premier mit Greg Nice vorbei. Hammer-Album! . Aufgenommen in Rick Rubins Shangri-La Studios sowie in den legendären Electric Lady Studios in New York City.

rtj4 – Deluxe Vinyl-Box 4LP

add