play_circle_outline

toy

happy in the hollow

Release 25.1.2019

Mit einer unwiderstehlichenen Stoik bewegen sich die Londoner auf ihrem 4ten Album in einer schillernden, dem Experiment immer aufgeschlossenen Underground-Fusion-Seifenblase aus vibrierend-modulierenden wellenförmigen Theremin- und Vintage-Orgelklängen, motorisch-metronomischem Schlagzeug und wechselweise Shoegazer-, schrammeligen Twang-Gitarren oder post-punkigen, auf der Stelle reitenden Monotonriffs, die manchmal klingen, als ob die Feelies für Constellation aufgenommen hätten, manchmal auch in düstere Regionen absteigt. Eine Klammer aus kalifornischer 60s-Psychedelic, spacigem Krautrock, britischem Post-Punk, Dream-Pop und Acid-Folk überspannt das wie eine Wundertüte bei jedem Hören wachsende Album, das von Tom´s sanftem, aus dem Hintergrund kommenden Gesang aus dem Hintergrund mit bestimmt wird