play_circle_outline

unknown mortal orchestra

sex & food

Auch als Ltd.-Colour-Vinyl und Kassette erhältlich!

Auf dem 4ten Album betritt UMO-Mastermind Ruban Nielson sowohl vertrautes als auch unerwartetes Terrain. Wer anstelle von unerwartetes nun unbekanntes Terrain vermutet hat, kennt vermutlich die drei Vorgängeralben nicht. 2015 verriet Ruban dem deutschen Rolling Stone, dass er sowohl von Daft Punk, Led Zeppelin, James Brown, Hip-Hop als auch von "Thriller" beeinflusst sei. Viel Unbekanntes bleibt da nicht übrig, und dennoch gibt es noch so viele Stile, die man - nach drei Alben auch nicht wirklich wunderlich - nicht unbedingt auf einem UMO Album erwarten würde. Und dennoch ist es da, so überrascht auch "Sex & Food" an vielen Stellen, das Album kommt herrlich formwandlerisch daher. "Sex & Food" betrachtet Fragen wie ,Was konsumieren wir, wie beeinflusst es uns und warum fühlt sich alles manchmal so schlecht und komisch an?" durch ein vibrierendes Klangobjektiv, welches ein Spektrum offenbart, das sich von sich-überschlagendem-Drum-Machine-Funk über Doom- und Thrash-Rock bis hin zur pinkfarbenen Psychedelic-Disco erstreckt. Womit klar ist: Es ist keine dunkle Platte per se. Schließlich befasst sich schon der Titel des Albums mit zwei der zweifellos angenehmsten Erfahrungen im Leben; Positivität in Zeiten der Fremdartigkeit. Das Album wurde in einer Vielzahl von Orten von Seoul und Hanoi bis Reykjavik, Mexico City und Auckland aufgenommen, ganz zu schweigen von Nielsons Heimatbasis in Portland. Es ist dadurch auch ein musikalisches Reise-Tagebuch geworden, welches diverse Erfahrungen beim Durchqueren der Welt sammelt und widerspiegelt.