play_circle_outline

water from your eyes

everyone's crushed

Von Genres völlig losgelöste, hochoriginelle wie experimentelle Mischung aus Indierock, Postpunk, kreisenden Beatstrukturen, elektronischen Schraffuren und vielem mehr, die süchtig macht. Der Sampler war zweifellos wichtiges Hilfsmittel für dieses unkonventionelle 2te Albums des Duos Rachel Brown und Nate Amos, das in seiner eklektizistischen Machart oftmals an die Scheiben der musizierenden Plattenladenbesitzerin Solex erinnert. Aber es gibt auch Songs, die ruhige industrielle Polyrhythmen, Ambient-Drone-Musik, gezupfte Streicinstrument und sowieso immer wieder mehr oder weniger heftige Noise-Gitarren verwenden. Die Tracks weigern sich beharrlich, ein eindeutiges Ende zu finden oder sich an traditionelle Strukturen zu halten. Viele Songs wurden unter Verwendung von Serialismus und Mikrotonalismus geschrieben und erinnern zuweilen an die futuristisch-poppigen Bewegungen des japanischen Komponisten Haruomi Hosono und den Brutalismus von Glenn Branca. "Barley" ist ein Dance-Rock-Stück, das in fremdartiger Tonalität sequenziert ist, wobei Brown verstümmelte Übertragungen ("One two three / Counter / You're a cool thing count mountains") über schreienden Gitarren spricht. Großartig.

Release
26.05.2023
Genre
Indierock

structure

add