play_circle_outline

weyes blood

titanic rising

Vierte Albumveröffentlichung der US-Songwriterin Natalie Mering und ihr erstes Album für Sub Pop Records. Das Album enthält die Lead-Single "Everyday" und die zuvor veröffentlichte "galaktische Liebesballade" (The Fader) "Andromeda" sowie die Highlights "Movies", "Wild Time" und "Something To Believe". Für das Albumcover ging die Kalifornierin auf Tauchstation - übrigens ganz ohne CGI. Verantwortlich für das Shooting war der Unterwasser-Fotograf Brett Stanley, der ein komplettes Schlafzimmer für das Cover versenkte. Das Album wurde in den ersten sechs Monaten des letzten Jahres geschrieben und aufgenommen - und ist das Ergebnis jahrelangen Tourens und einer kontinuierlichen musikalischen Weiterentwicklung Merings, die hier deutlich zu hören ist: Transzendente Vocals und schwebende Arrangements, tiefgründige Texte und reflektierte Kommentare über den modernen Zustand unserer Seelen. "Titanic Rising" schafft es spielend leicht, die Grenze zwischen klassischem Songwriting und post-apokalyptischem Futurismus zu überwinden