play_circle_outline

emilie zoe

the very start

Emilie Zoé hat bereits in der jüngeren Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht: Schon ihre erste EP "Empty" (2013) und das Debütalbum "Dead End Tape" (2016) waren voller dunkler, brüchiger, fragiler und intimer Singer/Songwriter-Miniaturen, die manchmal mit geringsten Mitteln im Kleinen große Gefühle erzeugten - und deshalb im Theater, in TV-Shows und bei Film-Soundtracks Anklang fanden.

Diesen Weg geht Zoé nun für ihr neues Album "The Very Start" weiter: Die Leadsingle "6 O'clock" setzt nur auf leise E-Gitarrenanschläge und spärliches Schlagzeug von Drummer Nicolas Pittet, während Zoé den Hörer mit ihrer warm-aufgerauten Stimme in ein stilles Liebesdrama entführt: "It's six o'clock and the sound I still hear/ Is making the present talk" heißt es zu Beginn, während der Song sich von der Strophe zum Refrain steigert und wieder zurückbewegt, bis sich am Ende eine Düsternis auf den auslaufenden Track legt: "It's six o'clock and it's the end I think/ Of when was the very start/ And soon I'll dissolve into everything/ But cosmos don't tear us apart." Dabei erinnert Zoé flüchtig an PJ Harvey - wenn auch weniger stimmlich als vom Gesamteindruck - und ähnliche Patinnen des düsteren, angefolkten Singer/Songwritertums im alternativen Rock.