play_circle_outline

destroyer

have we met

Release 31.1.2020

Es braucht ja nicht immer ein Konzept als Albumaufhänger. Das 13te Album entstand bei Bejar zuhause zwischen Küchentisch und Sofa und wirkt in seiner Soundästhetik angenehm gelöst und erinnert ein bisschen an die "Kaputt"-Ära. Auffällig sind die in Hall badenden Drumbeats aus der Dose, der Einsatz eines Funk-Bass zu 80er-Synth-Pop-Sounds, aber auch die immer gerne eingesetzte, mehr oder weniger aufheulende Solo-Gitarre als rockistisch eigesetztes Ornament. Bejar fliessen die Texte nur so aus dem Mund, er ist ein Weird Crooner, der soundästhetisch die 80er hochhält und sich zwischen leicht sonorem Sprechgesang und halb gehauchtem Stimmmgestus im Indie-Pop-Land mit Geheimhitcharakter bewegt ("It just doen´t happen"). Ein Spagat, der ihm sehr gut steht und das Album zu einem Highlight in seiner wechlelhaften Karriere macht.

play_circle_outline

thundercat

it is what it is – CD / Red-Vinyl 2LP inkl. MP3 DL-Code

Release 3.4.2020

Neues Album das von Flying Lotus und Thundercat produziert wurde, enthält erneut eine Riege an Gastbeiträgen, bei denen einem die Spuck wegbleibt: Superstars ihrer jeweiligen Zunft, darunter Ty Dolla $ign, Childish Gambino, Lil B, Kamasi Washington, Steve Lacy, Steve Arrington (Slave), BADBADNOTGOOD, Louis Cole, Mono/Poly oder Zack Fox sind auf dem Album vertreten. "It Is What It Is" folgt auf den Durchbruch mit seinem dritten Album "Drunk", das 2017 erschien. Diese Platte vollendete den Wandel vom virtuosen Bassisten zum Star und festigte seinen Ruf als einzigartige Stimme, die das Genre überragt. Thundercat ist ein wichtiger Eckpfeiler des Brainfeeder-Labels: er veröffentlichte "The Golden Age of Apocalypse" (2011), "Apocalypse" (2013), gefolgt von der EP "The Beyond/ Where The Giants Roam" mit dem modernen Klassiker "Them Changes". Später war er im kreativen Epizentrum des einflussreichsten Hip-Hop-Albums des 21. Jahrhunderts, Kendrick Lamars "To Pimp A Butterfly", wo er einen Grammy für seine Zusammenarbeit an dem Track "These Walls" gewann, bevor er 2017 sein drittes Album "Drunk" veröffentlichte und somit den endgültigen Durchbruch schaffte. Im Jahr 2018 komponierten Thundercat und Flying Lotus die Originalmusik für eine Episode der mit dem Golden Globe und Emmy Award ausgezeichneten TV-Serie "Atlanta" (kreiert und geschrieben von Donald Glover aka Childish Gambino).

play_circle_outline

jeans for jesus

19xx_2xxx_

Release 24.1.2020

Grandios inszenierten Hightech-Pop, eigenes Unisex-Eau-de-Parfum, ausverkaufte Konzerte – für die Berner Mundartband alles kein Problem. Mit dem Sommersong Estavayeah stürmten sie 2013 die Charts und spielten vom Zürich Openair über die Winterthurer Musikfestwochen, dem Openair St.Gallen und Funk am See bis zum Gurtenfestival auf ziemlich jeder Bühne der Schweiz. Auf den meisten gleich mehrmals. Ihre Musik für «Post-Cool-Kids» traf den Zeitgeist.

Dann wurde es ruhiger um die Band. Zwei Jahre blieben die Jungs der Bühne fern. Jetzt sind sie zurück mit neuem Album "19xx_2xxx_, welches mit intelligentem Indiepop ganz gross aufspielt!

play_circle_outline

stiller has

pfadfinder

Neues Studioalbum!

Mehr Infos dazu in Bälde !

play_circle_outline

king krule

man alive!

Release 21.2.2020

Das dritte Album entstand als direkte Reaktion auf die Energie, die sich während den Live-Shows zum Vorgängeralbum "The Ooz" angesammelt hatte. Doch inmitten der Aufnahmen erfuhr Archy, dass er zum ersten Mal Vater werden würde und entschied sich daher aufs Land zu ziehen, um nach der Geburt näher bei der Mutter des Kindes sein zu können. Die nahende Vaterschaft kam für ihn in einem passenden Moment, indem er sich eh immer mehr in einer Spirale zwischen alkoholischen Exzessen und Depression im Südlondoner Vorstadtleben gefangen fühlte - was ja auch ein immer wiederkehrendes Thema in seinen Songs war.

play_circle_outline

tame impala

the slow rush

Release 14.2.2020

Das neue, vierte Album wurde zwischen Los Angeles und seinem Studio in seiner Heimatstadt, dem australischen Fremantle, aufgenommen. Die 12 Albumtracks wurden von Kevin Parker höchstpersönlich aufgenommen, produziert und gemischt. Auf "The Slow Rush" taucht Parker tief ab in den Ozean der Zeit, beschwört das Gefühl eines ganzen Lebens für die Dauer eines Blitzschlags herauf und die Ereignisse, die vorüberziehen, während wir noch aufs Smartphone starren. Es ist eine Hymne auf Entstehen und Zerstörung im endlosen Kreislauf.

play_circle_outline

acht eimer hühnerherzen

album

Release 27.3.2020

Eine spanische Konzertgitarre mit "Dreiviertelmensur", ein winziger Akustik-Bass mit Nylonsaiten, ein minimalistisches Drumkit, 2 Verzerrerpedale und 3 Stimmen - grossartig verändert haben die Acht Eimer Hühnerherzen den Nylon-Punk Stil ihres Debutalbums nicht - eher variiert und konkretisiert und weiterentwickelt, wie man sich eben so weiterentwickeln kann, wenn man eigentlich zu gestört und dysfunktional für die Gesetze von Popmusik und zweiter Platte ist. Die Regeln von Punk, Folk und Songwritertum werden weiterhin eiskalt ignoriert und alles bleibt handgemacht ohne Tricks und Effekte, aber Spiralgalaxien-entfernt von "Unplugged"-Patina und -Pathos, diesmal sogar noch schneller und Punk-affiner getaktet. Denn die Welt und ihre Probleme drehen sich inzwischen ja auch immer schlimmer schneller und man muss ja mit der Zeit gehen. Und "wer pennt, kommt in Zement!

play_circle_outline

grimes

miss anthropocene

Release 21.2.2020

Grimes fing an Musik zu machen, als sie ein Neurowissenschafts-Seminar besuchte und dort mit der Software Logic programmieren musste. Als kurz danach ihre ersten Songs via Myspace viral in die Welt gingen, buchte sie die ersten Live-Shows selbst und konzentrierte sich fortan voll und ganz auf die Musik. Sie lebte in einer Abrissbude ohne Heizung in Montreal, dafür aber mit ein paar Frostbeulen am Körper als Mitbewohner. Sie spielte auf spontanen Raves, auf Partys von Freunden und in besetzten Häusern - bis ihr schließlich 2012 mit "Visions" der weltweite Durchbruch als Musikerin gelang. Das Album hatte sie binnen 2 Wochen in ihrem WG-Zimmer aufgenommen. Seitdem ist viel passiert: Claire Boucher, wie Grimes eigentlich heißt, wurde mit zahlreichen Preisen für ihre Alben, Produktionen und nicht zuletzt auch für ihre zum Großteil selbstgedrehten Videos ausgezeichnet.

play_circle_outline

pearl jam

gigaton

Release 27.3.2020

Das neue Album zu komponieren war wie eine lange Reise. Emotional dunkel und manchmal verwirrrend, aber auch aufregend, wie eine Roadmap zur musikalischen Erlösung." (Mike McCready). Produziert von Josh Evans und Pearl Jam, aufgenommen in Svalbard, Norwegen. Das Covermotiv "Ice Waterwall"ist von Paul Nicklen.

play_circle_outline

other lives

for their love

Release 24.4.2020

Das neue Album trägt die intime, direkte Stimmung der Albumaufnahmen ungefiltert an den Hörer heran, vermittelt damit eine gewisse Rohheit und gleichzeitig eine tiefgreifende Melancholie. Dabei klingen die Stücke wuchtig und dicht wie noch nie - eine orchestrale Instrumentierung, mitreißende Spannungsbögen und die Choral-artigen Backing Vocals von Kim Tabish & Josh Onstott ziehen den Hörer mitten hinein in das cineastische Geschehen.

play_circle_outline

yorkston, thorne & khan

navarasa : nine Emotions

Release 24.1.2020

Ein Doppelalbum, das auf faszinierende Weise unfassbar geraten ist. Der große unbekannte schottische Experimentalist des Folk namens James Yorkston lässt sich zum wiederholten Male mit dem jungen klassisch gebildeten Sarangi-Spieler und Sänger Suhail Yusuf Khan und dem virtuosen Jazzbassisten Jon Thorne zu einer wagemutigen Klangreise mitreissen. Konzeptuell nach den traditionell indischen Emotionszuschreibungen benannt, sind die 9 epischen Tracks wagemutige Expeditionen in fordernde, konsequent akustische Jazz/Folk-Mantren, die die eigentlich unvereinbaren Tradierungen von keltischem Folk und indischem Raga logisch, hypnotisch und kongenial verschmelzen. Diese Tracks wurden mit dem kollektiven Bewusstein von Spontanität und Freiraum gestaltet, sind kristallklar aufgenommen und in ihrer Ausprägung die Essenz von Drone/Psychfolk ist, die ein Vorbild natürlich bei Pentangle hat, vage an Sir Richard Bishop erinnert, doch tatsächlich originär ist. 3 Meister ihres eigen Stils.

play_circle_outline

gengahr

sanctuary

Release 31.1.2020

Weitläufiger und ehrgeiziger als je zuvor ist das neue das bisher beste Werk der experimentellen Alt-Pop-Band. Zudem ist das Drittwerk der Nord-Londoner ein DIY-Triumph, das den alten Freund Jack Steadman vom Bombay Bicycle Club als Produzenten begrüßt, der seinen unverwechselbaren symphonischen Glanz in Gengahrs komplexen, mehrschichtigen Sound einbringt und die Band weiter in Richtung Pop bringt, als sie es je zuvor gewagt hat. Aufgenommen im brandneuen Propagation House außerhalb von Bude in Cornwall, erinnert das Album auch an die Magie des Debütalbums "A Dream Outside" der alten Schulfreunde Felix Bushe, John Victor, Hugh Schulte und Danny Ward.

play_circle_outline

stephen malkmus

traditional techniques

Release 6.3.2020

Das dritte Malkmus Album ohne die Jicks und ohne Pavement und das dritte in drei Jahren. Dieses Album wird von einem Sound getragen, wie man ihn von der Slacker-Legende noch nie gehört hat. Denn auf Traditional Techniques packt sich Malkmus den Southern Rock, steckt ihn in ein Folk-Gewand und staffiert ihn mit Instrumenten wie der Pedal-Steel-Gitarre, Autoharp, Dobro, Rabab, Weissenborn-Gitarre, Moog-Synthesizer, Keval-Flöte, Udu-Trommel und Daf-Percussions aus. Die USA treffen auf Klänge aus Indien, Zentralasien, Südost-Europa und Nordafrika. Traditional Techniques ist das dritte Malkmus-Album in drei Jahren. Auf Sparkle Hard (2018) changierte er zusammen mit The Jicks wie wild zwischen Country-Folk, Prog-Rock und sogar Autotune. Auf seinem Soloalbum Groove Denied (2019) mischten sich Fuzzrockstücke zu einem elektronischen Clubsound-Album. Und nun ist man geneigt, seinen neuesten Wurf Fusion-Folk zu nennen. Zusammen stellen sie eine verrückte und zutiefst beglückende Drei-Jahres-Trilogie dar. Am Pedal Steel, Dobro, Weissenborn, Moog und Autoharp saß The Decemberists' Chris Funk , der das Album in Portland, Oregon auch produzierte. Das Gitarrengenie Matt Sweeney (Bonnie 'Prince' Billy/Superwolf, Iggy Pop, Desert Sessions, ...) arbeitete sich an E-Gitarre, Akustikgitarre und Gesang ab. Unterstützt wurden sie u.a. von dem afghanisch-amerikanischen Rabab-Virtuosen Qais Essar und Eric Zang, dem Experten für die Kaval, Udu und Daf.

play_circle_outline

gil scott-heron

we're new again - a reimagining by makaya mccraven

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Veröffentlichung von "I'm New Here" veröffentlicht XL Recordings eine einzigartige Neuinterpretation des Albums durch den renommierten Chicagoer Musiker Makaya McCraven. McCraven ist bekannt und geschätzt als Musiker, Schlagzeuger, Beatmaker und Produzent, gilt weithin als einer der aufregendsten und originellsten Größen im modernen Jazz dank einer Reihe von Platten für das Chicagoer Label International Anthem, die sich gleichzeitig dem Genre entziehen und es neu definieren. "We're New Again" wurde in seinem Chicagoer Heimstudio mit einer Vielzahl von Musikern aufgenommen und produziert - McCraven verschmilzt hier improvisierte Live-Musikalität und elektronische, samplebasierte Parts mit Aufnahmen des unverwechselbaren Gesang Gil Scott-Herons. Die daraus resultierende Platte ist ein klanglich reichhaltiges, sehr originelles und tief respektvolles Begleitstück zu Scott-Heron und Russells Originalwerk und stellt die neueste Stufe in der Entwicklung einer Platte dar, die zuvor schon durch Jamie xx im Jahr 2011 auf "We're New Here" eine Neuauflage erfuhr.

play_circle_outline

dan deacon

mystic familiar

Release 31.1.2020

Mystic Familiar ist das Ergebnis obsessiver Schufterei, Rumspielerei und Introspektion. Und es ist gleichzeitig Dan Deacons emotional offenste und transzendentalste Platte. Seit dem 2015er Album Gliss Riffer hat Deacon eine Reihe von Kooperationsprojekten gestartet. Darunter Filmmusiken für Dokumentationen, Kinofilme und TV Serien, sowie Kompositionen mit dem Choreographen des New York City Ballett Justin Peck, den L.A. Philharmonikern und dem Baltimore Symphonie Orchester. Alles tolle Projekte, aber etwas fehlte doch: Dans Singstimme. Und so zog er sich in den kleinsten Flauten zwischen diesen Wirbelstürmen aus Aktivität immer wieder zurück in seine kleine Oase – in die Lieder, die Mystic Familiar werden sollten. Deacons Schreiben nahm eine neue, explorative Richtung an, die er mit therapeutischen Praktiken für das Selbstwertgefühl, mit Achtsamkeit, täglichen Anweisungen von Brian Eno's Oblique Strategies und Meditation verfolgte. Mit Hilfe dieser Techniken entstanden Lieder, die das Leben als eine psychedelische Reise erzählen, die voller Glückseligkeit, Dunkelheit und Licht sind

play_circle_outline

agnes obel

myopia

Release 21.2.2020

Ihre bisherigen Alben als auch die beiden Vorab-Songs lassen auf Großes hoffen. Das tiefmelancholische "Fuel to Fire" mit seiner perlenden Klaviermelodielinie und Streicher-Ornamenten reisst auch wegen des aussergewöhnlichen Gesangs der in Berlin lebenden Dänin enorm mit. Das schwelgerische "Island of Doom" baut ebenfalls zunächst auf dezent-behendem Piano auf, um später zu getupften Streichern zuw echseln und verweht wundervoll in der Zeit zwischen Neoklassik und dem dezenten Einsatz von Electronic, auch hier wirkt Obel mit ihrem Gesang fast ausserirdisch.

play_circle_outline

wire

mind hive

Release 24.1.2020

Als einstige Post Punk-Ikonen mit Legenstatus gesegnet, gelingt ihnen im Herbst ihrer Karriere, immer noch eine Stufe höher zu erklimmen, ohne etwas zu verraten, ausgestattet mit einem klaren musikalischen vorwärts gerichteten Konzept, was die Entwicklung des eigenen Signatur-Sounds anbelangt. Das 16te Album unterstreicht die Vitalität und Aktualität der Band, trotzt der Postmoderne mit brilliantem Songwriting, das kein Gramm Fett zuviel aufweist und in jedem Song eindrucksvoll auf den Punkt kommt. Das Schlagzeug als metronomisierendes Werkzeug, die Gitarren als lärmfüllende Rollerpistolen, der (gedoppelte und auch mit Background toll agierende) Gesang als durchaus popaffine Haltepunkte, die durch den Einsatz lichter Synths Unterstützung erfahren, auch unverzerrte Gitarren sorgen mit Einsatz von Drones für eindrucksvolle Umgebungen. Die intelligente Balance von melodiöser Griffigkeit mit Experimentierfreudigkeit und Barrierefreiheit lässt Wire auch im neuen Jahrzehnt in vollster Blüte stehen.

play_circle_outline

isobel campbell (belle & sebastian)

there is no other...

Release 31.1.2020

Solo-Rückkehralbum der ehemaligen Belle & Sebastian-Sängerin und musikalischen Partnerin von Mark Lanegan nach längerer Pause. Ihre unvergleich eindringliche Stimme mit intimer Stimmfarbe direkt unter die Kopfhaut in purpur schimmernden Akustik-Folk-Pop-Songs wie dem halb psychedelischen, halb tanzbaren "Ant Life". Ihr Lo-Fi-Indie-Gesicht zeigt Isobel dagegen bei der von twangig hallenden Gitarren und stoischem Drumbeat angetriebenen Tom Petty-Coverversion "Runnin' Down A Dream".

play_circle_outline

polica

when we stay alive

Auch als Tape erhältlich (CHF 17.90)

Die Melancho-Synth-Pop-Band aus Minneapolis wartet auf ihrem 5ten Album mit vernebeltem Triphop-Feeling auf, dem die Stimme von Channy Leaneagh verdammt gut steht. Nach 3 Alben, auf denen sie textlich die Welt und ihre Beziehung zu ihr strukturierte, legte sie diesmal ihre lyrische Kraft dahingehend aus, ihr innerstes Ich neu zu ordnen. Das Album besitzt auch im Hinblick auf seinen Sound eine neue Form von Selbstvertrauen, das sich in Leidenschaft innerhalb der zielstrebigen Songs widerspiegelt und in den schweren Synthesizern sowie Beats von Ryan Olsen verankert ist.

play_circle_outline

body count (ice-t)

carnivore

Release 6.3.2020

Das siebte Studioalbum von Ice-T, Ernie C & Co erscheint im 30. Jubiläumsjahr der Rap-Metal-Pioniere aus Los Angeles. Die unruhigen Zeiten in denen wir leben, machen einen wütenden, gesellschaftskritischen Beitrag von Ice-T, Ernie C und co. in Form eines neuen Albums schier erforderlich.

play_circle_outline

nada surf

never not together

Release 7.2.2019

Neues Album der unkaputtbaren, 1992 gegründeten Band. Mit ihrem neunten Studioalbum verfolgen Matthew Caws, Daniel Lorca, Ira Elliot und ihre langjährige Kollaborateurin Louie Lino weiterhin ihre humanistische Weltsicht durch geschwungene, eingängige Rock-Songs mit scharf gezeichneten, aber zart gefühlten Texten. Die erste Singleauskopplung „Something I Should Do" ist ein zusammenbrechender Powerpop-Song mit einer hartnäckigen Melodie, die Caws Gedanken über das Leben im 21. Jahrhundert dringlich vertont.

play_circle_outline

messer

no future days

Release 14.2.2020

Messer sind wieder da. Pünktlich zum zehnten Bandjubiläum markiert ihr viertes Album eine musikalische Rückkehr zu den Wurzeln, blickt aber dennoch in die Zukunft. "No Future Days" verweist zunächst auf CAN als Urväter einer eigenständigen deutschen Pop-Musik, ebenso darf man an den nihilistischen Kampfruf des Punks denken. Und doch werden solche Assoziationen zugleich negiert. Messer nämlich machen ihr eigenes Ding, das erheblich komplexer und tiefgehender ausfällt als man auf den ersten Blick glauben könnte. Dokumentierte der Vorgänger "Jalousie" von 2016 eine Band, die damals nicht genau wusste, wie und in welche Richtung es mit ihr weitergehen würde, so entpuppt sich "No Future Days" als ein Album, auf dem die wieder als Quartett spielenden Messer nun in klassischer Bandkonstellation auf musikalische Reduktion setzen. Der Sound ist deutlich kompakter und homogener als zuvor, die Stimme von Sänger Hendrik Otremba bewegt sich nicht im Vordergrund, sondern integriert sich mehr denn je in eine Klangwelt, die Bassist Pogo McCartney, Gitarrist Milek und Drummer Philipp Wulf durch ihr dichtes Zusammenspiel hervorbringen. Erkennbar an jener Schwellenzeit zwischen den 1970er- und 80er Jahren inspiriert, in welcher der britische Post-Punk den Dub und den Reggae umarmte, steht die Produktion von "Anorak" symptomatisch für die musikalische Entwicklung von Messer. Die im Herbst 2019 erschienene Vorabsingle zeigt deutlich auf, wie souverän sich die Band aus dem großen Archiv der Poptradition bedient, ohne ihre im Verlauf der letzten Dekade erarbeitete Vision eines selbständigen Sounds zu verraten. "No Future Days" zeigt in diesem Sinne eindringlich, wie wenig das alte Label des Post Punk-Revivals, das sie vor vielen Jahren mit heraufbeschworen, noch auf die Münsteraner passt. Erstmals in der Bandgeschichte entstand die Musik dabei komplett vor den anspielungsreichen, poetisch vielschichtigen Texten von Otremba, der mit seinem aktuellen Roman "Kachelbads Erbe" im Literaturbetrieb Erfolge feiert.

play_circle_outline

squarepusher

be up a hello

Release 31.1.2020

Nach 5 Jahren haut Tom Jenkinson mit seinem 15ten Album richtig einen raus, indem er technologisch eine 180 Grad-Wendung zum mit neuester Software produzierten Vorgänger vollzieht und wieder die digitale und analoge Hardware, mit der er in den 90ern seinen Trademark-Sound definierte, benutzte, inkl. Vintage-Sythesizern und Effekten, sogar ein Commodore Vic-20 spielte im Studio eine Rolle. Das Album entwickelt einen unglaublichen Sog, enthält sowohl tanzbare Breakbeat-Bomben, innerhalb denen auch 90s-Dancefloor-Zitate auftauchen. Jenkinson schiebt auch immer wieder mit verzerrten Gitarrenriffs an, hantiert mit Horror-Sounds und Soundtrack-Gefühl und besticht innerhalb der virtuosen Songs mit einer unwiderstehlich einwirkenden Melodik der bedrohlichen Art und aussergewöhnlicher Dynamik bei den Schichtungen und Gestaltungen. Dazwischen offenbart sich auch eine Leidenschaft für Vangelis´ soundtrackartige Dystopien. Erstaunlicherweise wurden die einzelnen Tracks zumeist in einem Take aufgenommen. Faszinierend ist dabei die Maximierung der Energie seiner abstrakten Breakbeat-Songs im Sinne der Breakbeat- und Rave-Szene der 90er.

play_circle_outline

greg dulli (afghan whigs)

random desire

Release 21.2.2020

Tatsächlich das späte erste Soloalbum des umtriebigen Frontmannes der Afghan Whigs und Twilight Singers. In den letzten 30 Jahren hat sich Dulli zu einem Lorbeer-umkränzten Poeten bizarrer Verrücktheiten entwickelt, dessen aussergewöhnliche, vom Soul geküsste Stimme eine unwiderstehliche Magie ausübt. Der Mann aus Ohio komponierte jeden Part seines Solo-Albums eigenhändig. Angefangen bei den Klaviermelodien, über die Drums bis hin zu den Bässen. Erstaunlich indierockig und unfrisiert tönt Dulli in der nach vorne gehenden Uptempo-Vorabnummer "Pantomima" mitzt synkopierten Drums und Gitarrenanschlag mit offenem Visier. Obwohl Dulli für einen Großteil der Instrumente selbst verantwortlich zeichnet, waren waren u.a. Musiker seiner anderen Formationen beteiligt.

play_circle_outline

okay kaya

watch this liquid pour itself

Die in Norwegen geborene Wahl-New Yorkerin Kaya Wilkins alias Okay Kaya veröffentlicht ihr neues Album "Watch This Liquid Pour Itself" auf dem US-amerikanischen Label Jagjaguwar. "Watch This Liquid Pour Itself" ist ein ungewöhnliches Album der gerne oft als Sade für Nihilisten bezeichneten Sängerin geworden. Eines, auf das man sich einlassen muss und das zum Ein- und Abtauchen einlädt. Egal ob in japanischen Onsen, Ozeanen, Schweißbächen oder anderen Erscheinungsformen von Feuchtigkeit und Nässe: der Albumtitel "Watch This Liquid Pour Itself" ist durchaus symbolisch zu verstehen. Genau in diesen Bildern schwimmt Wilkins durch ihre eigene Melancholie und Angst. Nicht um sich selbst zu reinigen, sondern um ihre wahre Tiefe zu erreichen. Sie setzt in ihren Liedern lieber auf spärlich instrumentiertes Songwriting und introvertierten Bedroom-Pop, der ruhig und spannungsgeladen zugleich ist. Ihre Texte zeichnen sich durch Verletzlichkeit und Vielschichtigkeit aus, die aber auch Wilkins humorvolle und verspielte Seite zeigen. Und obwohl "Watch This Liquid Pour Itself" größtenteils von Wilkins selbst aufgenommen wurde, holte sie sich zur vollständigen Umzusetung ihrer künstlerischen Vision die Produzenten Jacob Portrait (Umo, Whitney) und John Carroll Kirby (Solange, Kali Uchis) mit ins Boot.

play_circle_outline

torres

silver tongue

Reelase 31.1.2020

Torres - alias Mackenzie Scott - veröffentlicht ihr viertes Album, den Nachfolger von "Three Futures" (2017) auf Merge Records. "Silver Tongue" ist eine vollständige Umsetzung der Welt, die Scott im Laufe der letzten Jahre als Torres errichtet hat - und die erste Torres-Platte überhaupt, die ausschließlich von Scott selbst produziert wurde. Das Album zeigt auf anspruchsvolle Weise die Impulse auf, die unser Begehren ausmachen - von den träumerischen ersten Errötungen der Verliebtheit bis hin zu dem etwas erschreckenden Erstaunen, das mit der Verbindung einer neuen Person einhergeht. Zu schwungvollen Gitarren und wirbelnden Synthesizerklängen kämpft Scott auf "Silver Tongue" mit den Höhen und Tiefen des Verliebtseins.

play_circle_outline

jonathan wilson

dixie blur

Release 6.3.2020

Wilson verbindet auf seinem neuen Album seine typisch komplexe Gitarrenmusik mit heimatlichen Einflüssen aus Country, Bluegrass und Americana. Der kalifornische Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist hat viel in seiner bisherigen Musikkarriere erlebt: Als Produzent war er bereits für namenhafte Künstler wie z.B Lana Del Rey, Father John Misty und der Folk Legende Roy Harper tätig, sowie als Gitarrist für Roger Waters. Die Inspirationsquelle für das Album war Wilsons Heimweh während seiner vergangenen Tour mit Roger Waters. . Mit der Hilfe von seinem Freund Pat Sansone, der bereits mit Bands wie Wilco zusammenarbeitete, nahm Wilson Songs für Dixie Blur im Sound Emporium in Nashville auf. Unterstützt wurde er dabei von Mark O'Connor (Fidel, Gitarre), Dennis Crouch (Kontrabass) und weiteren sechs Musikern. Das Album wurde in sechs Tagen fertig produziert.
Dixie Blur ist für Wilson das persönlichste Album bisher, da seine musikalischen Einflüsse seit der Kindheit zum ersten Mal auftauchen und man so einen kleinen Einblick bekommt, wie sich für ihn Heimat anfühlt.

play_circle_outline

die sterne

die sterne

Release 28.2.2020

Mit dem Vorabsong "Der Palast ist leer" erreicht die Platte einen ersten Höhepunkt: Michael Rother steigt bei Stereolab ein. Kaum freut man sich über die Cowbell, wehen orchestrale Wolken um die Zinnen. Der Text formuliert nur scheinbar eine Utopie von Unbeherrschtheit. Man ist geneigt, sofort mitstürmen zu wollen, aber Spilker kennt kein Schwarzweiß: Was, wenn sich wirklich niemand mehr um uns kümmerte? Unerhört – man ahnt es nicht!

play_circle_outline

cocorosie

put the shine on

Release 6.3.2020

CocoRosie ist das musikalische Projekt der amerikanischen, multidisziplinären Performancekünstlerinnen Sierra und Bianca Casady. Ihre Songs verbinden eine Vielzahl von Stilen und Referenzen, von Hip-Hop über Folk bis hin zu Oper, und formen die schmerzhaftesten Erfahrungen zu unvergesslichen und stimmungsvollen Popsongs. Insgesamt ist CocoRosies Musik ein anhaltender, psychologisch intimer Dialog zwischen den Geschwistern. Jede Schwester hat mehrere Persönlichkeiten und Gesangsstile; Bianca liefert Rap im Troubadour-Stil, während Sierra oft mit feinen Tönen reagiert und ihre Stimmen auf Harfe, Klavier oder Gitarre begleitet. Ein wesentlicher Teil ihres Sounds ist eine erschütternde Landschaft, die aus altem Kinderspielzeug und anderen Fundstücken besteht und ihren Liedern eine besondere Nostalgie verleiht. In ihren fünfzehn Jahren als CocoRosie haben sie sechs Alben veröffentlicht: Jedes einzelne begeistert durch Kontroversen und Debatten in gleicher Weise; geprägt durch ihre Angstlosigkeit und Risikobereitschaft in ihrer Kunst. Diese starke kreative Vision durchzieht jeden Aspekt ihrer Arbeit - von Videos bis hin zur Live-Performance mit Theaterkostümen und Make-up - die sie zu jedem neuen Lied kreieren.

play_circle_outline

caspian

on circles

Release 24.1.2020

Nach über 4 Jahren das triumphale 5te Album der Post-Rocker aus Massachusetts, die von Pitchfork als "die majestätischste Band der neuen Instrumental-Rock-Schule" und von SPIN als "Post-Rock-Kosmonauten" bezeichnet wurden. Caspian hantieren zwar auch hier mit den klassischen Laut-Leise-Stilmitteln des instrumentalen Post-Rock, setzen auf dynamische Songaufbauten und Gegensätze aus der harschen Gewalt von kathartischen Noisegitarren und der Feingliedrigkeit von atmosphärischem Indiefolk, Drones und kammerorchestraler Intimität bis hin zu gelegentlichen elektronischen Synthtexturen. Dabei tauchen durchaus auch Streicher, Banjos und Saxophon auf, zudem peilen sie auch mal Mathrock und Artrock mit ungeraden Taktungen und sich steigernden Umdrehungen an bis die sich steigernde Gitarre in Halbtonschritten distorted aufs höchste Postrock-Niveau führt. Die Verwebung von emotionalisierender Atmosphärik und integrierter Melodiosität funktioniert brilliant innerhalb dieses sehr organisch klingenden Albums, das Will Yip (Code Orange, Defeater, Quicksand, Turnstile) produzierte. Die beiden Songs "Division Blues" und "Ishmael" feat. Jo Quail (Myrkyr, Winterfylleth, Poppy Ackroyd) mit seinem apokalyptischen Cello und der wehmütige Song "Nostalgist" enthält Gesangseinlagen von Pianos Become The Teeth Sänger Kyle Durfey.

play_circle_outline

wolf parade

thin mind

Release 24.1.2020

Das zehn Songs umfassende fünfte Album mit den Singles "Forest Green", "Against The Day" und "Julia Take Your Man Home" wurde von John Goodmanson bei Risque Disque auf Vancouver Island, BC, produziert und von Goodmanson in den Bogroll Studios in Seattle gemischt sowie von Noah Mintz bei Lacquer Channel Mastering in Toronto gemastert.

play_circle_outline

khruangbin & leon bridges

texas sun – EP

Release 7.2.2020

Die Wege von Khruangbin und Leon Bridges trafen sich 2018 bei einer Tour durch Nordamerika. Sowohl das Trio um Laura Lee, Mark Speer und Donald „DJ“ Johnson als auch Bridges sind in Texas aufgewachsen. Nun haben sie eine gemeinsame EP mit vier Songs aufgenommen, die ganz im Zeichen des US-Bundesstaats stehen. Im Titelstück „Texas Sun“ nehmen sie uns mit auf einen Roadtrip von Fort Worth nach Amarillo. Laura Lee beschreibt die Herangehensweise der Kollaboration so: „Wir haben versucht, weitestgehend absichtslos an die Sache heranzugehen, denn die Absicht steht der Musik immer im Weg. Wenn Du die Musik einfach machen lässt, dann wird es sich von selbst offenbaren.“ Herausgekommen ist eine entspannte Melange aus langsam stampfendem Beat, Flamenco-Gitarre und Bridges einprägsamer Stimme, die die fünfstündige Fahrt im Nu vergehen lassen.

play_circle_outline

black lips

sign in a world that's falling apart

Release 24.1.2020

Es ist Country-Musik, aber nicht, wie wir sie kennen, was die Frage aufwirft: Sind diese Bad Kids of 21st Century Rock'n' Roll auf ihrem neunten Studioalbum endlich erwachsen geworden? Sind sie in Frieden mit sich selbst? Haben sie eine Platte gemacht, die ihre Eltern hören könnten? Dies ist keine weitere Schar von bärtigen Südstaaten-Söhnen, die vor ihrer kollektiven Vorstadterziehung und ihrer akademischen Musikausbildung fliehen, es ist kein Stich in die "reine" oder "ehrliche" Country-Musik-Seele. Es gibt nicht die üblichen Klischees über Alkohol, Honkytonks und Herzschmerz. Es handelt sich schließlich um die gleichen Black Lips, die das schwindende Garage-Punk-Subgenre gerettet haben, indem sie ihre musikalischen Vorgänger nicht kopiert oder beraubt haben. Vielmehr gruben sie zeitgenössischen Hip-Hop und Punk aus und aktualisierten sich selbst. Wie Lil Nas X, der mit "Old Town Road" das Land auf den Kopf stellte und kein Interesse daran hat, die Musik seiner Eltern und Großeltern oder gar seinesgleichen wiederzugeben, erlebten die Black Lips ein neues, genreflexibles Erwachen. Wie The Byrds, die mit der pastoralen Ästhetik flirrten, bevor sie sich auf "Sweetheart Of The Rodeo" mit dem radikalen Aufbruch auseinandersetzten, haben die LIPS seit "Sweet Kin" und "Make It" auf ihrem ersten Album vor etwa 20 Jahren mit Country gespielt. Wie so viele dramatischen Momente in der Karriere der Band wurde auch "Sing In A World That's Falling Apart" aus der Krise geboren. Die stilistische Entwicklung der Band durch jahrzehntelange, produktive Tourneen und Aufnahmen führte sie dorthin, wo noch keine Garage-Punk-Band zuvor war - riesige Veranstaltungsorte, Fernsehsendungen und große Musikfestivals.

play_circle_outline

antilopen gang

abbruch abbruch

Release 24.1.2020

Drittes Album der Antilopen Gang, mit dem Danger Dan, Koljah und Panik Panzer ein beeindruckendes Manifest der Rückkehr zur Realität im HipHop gelungen ist. Mit "Abbruch Abbruch" wird das Steuer satte drei Jahre nach ihrem Nummer-Eins-Album, noch schärfer rumgerissen und konsequent auf die Gegenfahrbahn gelenkt. Also: keine Deluxe Box, kein Ballast, einfach nur Musik. Deutschrap produziert nur noch Tracks um die zwei Minuten Spielzeit? Die Antilopen nähern sich mit ihren Songs konsequent der Fünfminutengrenze. Sie breiten sich aus mit ihren fieberhaften Klängen, suhlen sich darin, in ihren unerhörten Texten, oszillierenden Bildern voll inspirierender Collagen, einer völlig neuen Themenwelt voll plastischer Innovationen, komplexer Werke und chimärischer Figuren. "Abbruch Abbruch" kommt exakt im richtigen Moment, in dem die allgemeine Langeweile über den tumben Playlistenrap einen pausenlos angähnt. So steht nun der kommende Antilopen-Longplayer für nichts weniger als eine emblematisch neue Lesart der Tradition urbaner Musik und liefert damit das erste große, wichtige Rap-Album des neuen Jahrzehnts.

play_circle_outline

bohren & der club of gore

patchouli blue

Release 24.01.2020

1988 in Mülheim a.d.Ruhr gegründet, und seit 2016 - nach dem Ausstieg von Schlagzeuger Thorsten Benning - auf eine Trio-Besetzung optimiert, haben Bohren & der Club of Gore mittlerweile 7 Studioalben, 1 Compilation und eine 1 EP veröffentlicht. Dazu zahlreiche Konzerte auf der ganzen Welt gespielt und sich mit präziser Entschleunigung, kombiniert mit minimalen Lumeneinheiten, eine große und treue Fangemeinde erspielt. Dabei blieben sie ihrem Sound stets treu. Mit Bass, Saxophon, Piano, Fender Rhodes, Vibrafon und Besenschlagzeug als Basis erschaffen sie seit 20 Jahren ein einzigartiges Werk - immer instrumental, immer langsam, immer ereignisarm. Gesang gibt es nicht.

play_circle_outline

kvelertak

splid

Release 14.2.2020

Viertes Album der Norweger mit dem charakteristischen Bulldozer-Stilmix aus Rock `N Roll, Black Metal und Punk. Auf dem mit Kurt Ballou (Every Time I Die, Darkest Hour, Chelsea Wolfe) in den Godcity Studio in Salem, Massachusetts aufgenommenen neuen Longplayer wird erstmals der neue Sänger Ivar Nikolaisen zu hören sein, der seit 2018 festes Bandmitglied ist. Als Special-Guest ist zudem Troy Sanders von Mastodon auf dem Song "Crack of Doom" zu hören.

play_circle_outline

g. love and special sauce

juice

Release 17.1.2020

Der Blues schimmert in verschiedensten Schattierungen innerhalb der angefunkten Songs, die in Nashville mit Gästen wie Robert Randolph, Marcus King und Roosevelt Collier aufgenommen und mit Keb mo in Nashville aufgenommen wurden. Ein moderner, hybrider Pop-Spin und ein Südstaaten-Feeling zwischen Gospel und Blues durchzieht das entschlackte Songwriting der seit 1992 bestehenden Kombo um Garrett Dutton aka G.Love auf ihrem 14ten Album, das mit seiner Mischung aus leichter Versponnenheit und zeitloser Griffigkeit elektrisiert.

play_circle_outline

mura masa

r.y.c.

Release 17.1.2020

Der britische Produzent, Songwriter und Vocalist Mura Masa veröffentlicht am 17. Januar sein zweites Studioalbum. Für sein Debütalbum "Mura Masa" (2017) wurde er bereits für einen Grammy in der Kategorie "Best Dance/Electronic Album" nominiert.

play_circle_outline

algiers

there is no year

Release 17.1.2020

Mit ihren brillianten ersten beiden Alben hat sich die Band aus Atlanta mit ihrem wuchtigen Neo-Gospel für schwarze Seelen einen Namen gemacht, der auch für politisches Engagement für Minderheiten und Bürgerrechte steht. Mit dem dritten Album rücken sie nicht davon ab, sind aber unberechenbarer unterwegs. Die Formation um Sänger und Multiinstrumentalist Franklin James Fischer erweitert die Bandbreite etwas an den Rändern erweitert. Dessen gospeliger Gesang prägt das Geschehen nach wie vor, seine beseelten Eingebungen sind aber nicht immer unbedingt nur von dunkler Einfärbung. Neben Post-Punk-Gitarre/-Bass und Industrial-Sounds sorgen auch Horror-Klavier oder wummernde Synthsounds für Dramatik ("Hour of the Furnaces") oder sie tauchen beseelt durch dunkle, minimalistische Triphop-Sphärik ("Losing is ours" oder das ohne Drums auskommende "Wait for the Sound"), um das Tempo mit einer Double-Bass-Drum zu verzerrten New Wave-Gitarren anschliessend wieder anzuziehen. Das griffige "Chaka" vereint R&B-Soul und 80er-New Wave in hitverdächtiger Manier, "Repeating NIght" schraubt sich zu schmutziger Post-Punkgitarre ebenfalls in die Gehörgänge. Ihr hitziger Post-Punk-Soul setzt in der 3ten Runde nicht nur Seelen in Brand, sondern heizt auch gleichermaßen den politischen Diskurs an.

play_circle_outline

chlyklass

deitinge nord

Release 10.1.2020 (Vinyl am 14.2.2020)

Wer kennt sie nicht? Die wohl legendärste Rap-Combo der Schweiz. 1999 gegründet hat die CHLYKLASS um Wurzel 5, PVP, Baze und Greis mit ihren Releases immer wieder für Furore gesorgt. Manche ihrer Tonträger gelten aus Meilensteine im CH-Rap. Ihre Songs sind unterdessen Einlauf-Hymnen von Fussball-Clubs und tauchen in unzähligen Spotify-Playlists auf. Nach fünf Jahren Funkstille, soll nun im Januar 2020 ihr drittes Album «Deitinge Nord» erscheinen.

play_circle_outline

kinderzimmer productions

todesverachtung to go

Release 17.1.2020

Als ob sich 12 Jahre lang alles angestaut hätte und jetzt unbedingt raus muss. Erstklassiger Album-Return des Ulmer Duos, mit dem MC Textor und Quasi Modo ihren sehr früh und eigeständig entwickelten Ansatz weiter verfolgen. Teil des Plans ist es, planlos schier endlose Räume zu bauen, in denen sich Bassläufe verirren können, durch die Orgeln spuken, Stimmen abheben und Drums wie Heuballen rollen. Nur hier hat Textor genügend Platz, sich durch ein Niemandsland zwischen Gymnasiastensprech und Battle-Rap zu assoziieren. Exquisite Jazz-Licks mit schleifenden Drumloops und schwebenden Sounds mit hinkender Spezial-Rhythmik sorgen genauso für manchen irren musikalischen Unterbau wie Boom-Baps-Beats oder auf den Punkt gebrachter funky Minimalismus, wobei gerade die Drums als rollende Unterlagen für die Raps von Textor funktionieren. Es geht um Mehrdimensionalität in Text und Musik, also nicht zwingend, was man sagt, sondern "die Art, in der man Scheiße labert". Und am Ende ist das Rap, wie es immer schon Rap war. "Die Leute dachten, ich mach smarten Rapp, doch ich bin dödum dödum 'Shark Attack'!" So rappt es Textor in "Es kommt in Wellen", einem brummenden, smarten, funkigen, unterhaltsamen Brecher, der anrollt wie zugekiffte Deichkinder und zum "Arsch versohlen mit Badeschlappen" lädt. Als Gäste surfen mit: Fettes Brot, Flo Mega und Fantasma Goria.

play_circle_outline

bombay bicycle club

everything else has gone wrong

Release 17.1.2020

In UK ist das 2005 gegründete Londoner Quartett spätestens seit ihrem Mercury Prize-nominierten UK-#1-Album von 2014 ganz oben mit dabei. Die ersten Auskoppelungen des 5ten Albums klingen ebenfalls vielversprechend, die Band wartet mit einer raffinierten, von John Congleton produzierten Mischung aus Alternative-Rock und Artrock auf und überzeugt mit Tiefgang und Soundbreite.

play_circle_outline

and you will know us by the trail of dead

X: the godless void...

Release 17.1.2020

Die Art-Rocker aus Austin gehen ihren Weg weiter und unterstreichen auf ihrem 10ten Album, daß ihre Version des Art-Rock auch 25 Jahre nach Bandgründung keinen Millimeter an Faszination eingebüßt hat. Das Erzählen von Geschichten mit einem roten Faden, der sich durch ein ganzes Album zieht, mit entspechender fantasievoller, wie dynamischer Umsetzung dank harter verzerrter Riffs, die sich zwischen Shoegazer, Alternative- und Indie-Rock, aber auch mittels dem Spiel von Leise und Laut zwischen Postrock und Prog-Metal im Sinne von Bands wie Rush verorten lassen, ist eine ganz große Qualität und Kunst, die sich in einer traumwandlerischen Logik für den Hörer beim Songwriting widerspiegelt. Die beiden seit Highschool-Tagen miteinander musizierenden Alphatiere Reece und Kelly, deren kreative Spannung diese Band auf solch hohem Niveau erst möglich gemacht hat, wechseln zwischen Schlagzeug und Gesang hin und her und überzeugen auch in der 10ten Albumrunde ohne Neuerfindungen massiv mit allen Trademark-Elementen.

play_circle_outline

bölzer

lese majesty

Release 10.1.2020

Die Eidgenossen KzR und HzR, besser bekannt als BÖLZER, brauchten nicht allzu viel, um im hart umkämpften Black- und Death-Sektor auf sich aufmerksam zu machen. Bereits vor dem Release ihres ersten Full-Length-Anschlags "Hero" waren die EPs und Liveauftritte des Duos über weite Strecken geachtet und geschätzt. Dass sie bereits vor einigen Jahren im Vorprogramm der polnischen Schwarztod- und Kaffeebohnen-Titanen BEHEMOTH gesichtet wurden (man ["man" = Nergal] munkelt, dass sich die Danziger Teufelsküche bisweilen einen Status erarbeitet haben, der ihr die persönliche Selektion ihres Supports erlaubt), erscheint in diesem Kontext so folgerichtig wie ehrerweisend. Nach besagtem Debütalbum und einem Beitrag zur Split-EP "C.H.A.O.S." kehren die Schweizer mit dem Viergespann "Lese Majesty" zum bewährten Kurzformat zurück.

play_circle_outline

georgia

seeking thrills

Release 10.1.2020

Die aus London stammende Multiinstrumentalistin, Produzentin und Songwriterin Georgia Barnes erklimmt mit ihrem 2ten Album den elektronischen Pop-Dancefloor mit Big Hit-Attitüde ("About work the dancefloor") groovt aber auch smart und dezent zu clappy Beats im eigenen Wohnzimmer ("Started out"), wo sie mit weirdem Gesang einem scheppernden Beat aufsitzt ("Feel it") oder sie rockt mit Synths dem im Horizont versinkenden Highway entlang ("Never let you go").

play_circle_outline

philipp fankhauser

let life flow

Auch als Tape erhältlich (CHF 23.90)

Während das Album mit einigen Überraschungen aufwartet – musikalischen, stilistischen, sprachlichen und personellen – ist die Single „Let Life Flow“ ein Song, der sich nahtlos und wunderbar geschmeidig in das musikalische Schaffen des Schweizer Bluesman mit Wurzeln in Thun einfügt. Smooth und entspannt rollt die Nummer aus den Boxen, mitwippen kommt von selber, die Hookline setzt sich sofort im Ohr fest – und Kenny Neals federleichtes Gitarrenspiel zaubert dem Zuhörer umgehend ein Lächeln ins Gesicht.

Es wurde produziert von Kent Bruce, aufgenommen in den Soundfarm Studios in Kriens-Obernau, in den Malaco Studios in Jackson, Mississippi und im Nutthouse Recording Studio, Sheffield, Alabama. Es erscheint am Freitag 13. Dezember 2019.

play_circle_outline

leonard cohen

thanks for the dance

Release 22.11.2019

Posthumes Album des leider 2016 verstorbenen Meister der Poesie. Die 9 Tracks entstanden als Skizzen nach der Zeit des letzten Albums"You want it darker", die bis jetzt unveröffentlicht geblieben sind. Sein Sohn Adam Cohen bearbeitete die Tracks nach und erweiterte sie mit Gastbeiträgen von Damien Rice, Leslie Feist, Richard Reed Parry, Beck, Jennifer Warnes und Bryce Dessner zu ausproduzierten Songs, die die brüchige und dunkle Stimme von Cohen in den Vordergrund stellen. "Thank you for the Dance" ist weder ein Tribute-Album, noch eine Raritätensammlung, sondern ist als ein überraschend gelungenes, neues Album zu verstehen.

play_circle_outline

beck

hyperspace

Release 22.11.2019

Alternative-Liebling Beck teilt zwei neue Songs mit der Öffentlichkeit: Hyperlife und Uneventful Days gehören zum bevorstehenden Album Hyperspace, das am 22. November erscheint.

Das ähnlich betitelte und nach Interlude anmutende Hyperlife sowie das eingängige Uneventful Days kommen im neonfarbenen Achtziger-Look daher. Den ersten Vorboten aus Album Nummer 14 durften wir schon im April hören. Die von Pharrell Williams produzierte Nummer Saw Lightning kam wie die beiden neuen Releases ohne Video daher und ließ sich – typisch Beck, eben – nur schwer einer einzigen Richtung zuordnen. Im Januar gab es außerdem Tarantula mit Feist, der Song erschien auf einer LP zum Oscar-nominierten Film ROMA. Neben den neuen Stücken enthüllte der Amerikaner kürzlich außerdem weitere Details seines neuen Albums: „Es gibt Songs über Geld, Beziehungen, Religion“, so Beck über die Inhalte. Es ginge „nicht so sehr um den Weltraum, mehr um einen inneren Raum.“

play_circle_outline

danny brown

uknowwhatimsaying

Er ist sowas wie das gute Gewissen des Hiphop gegenüber den 90ern. Auf dem fünften Album vereint er unter seinem an B-Real erinnernden Street-Rap-Flow den Sound der Native Tongues mit allerlei seltsamen Cinemascope-Soundsamples, Jazz-Blues-Licks und Jahrmarktsounds innerhalb eines seltsamen Bastards aus Pop, Paranoia und Comedy mit Underground-Hiphop-Anstrichs. Für den Song-Parcours hat Brown er nicht nur Q-Tip als Produzenten an seiner Seite, auch ein umfangreiches Kollegen-Kollektiv unterstützt ihn: Paul White und Blood Orange gehören dazu, Run the Jewels helfen, einen JPEGMAFIA-Beat samt Yoko-Ono-Sample zu pulverisieren ("3 Tearz"), und JPEGMAFIA darf selbstdann noch mal auf "Negro Spiritual" ans Mic, um einfach Scheisse zu labern über einem Alien-Funk-Gerüst aus dem 38. Jahrhundert, produziert von Flying Lotus und Thundercat. Ein Riesenspaß von einem großartigen, immer einer Schrägheit ggü. aufgeschlossenen Rapper, Entertainer und Geschichtenerzähler.

play_circle_outline

gang starr

one of the best yet

Release am 15.11.2019 (Vinyl am 6.12.2019)

Über ihren Legendenstatus gibt es keine zwei Meinungen, mit der New Yorker Native Tongues-Posse um A Tribe Called Quest, De La Soul & Jungle Brothers wurden sie gerne in einem Atemzug genannt, deren intellektuelle, politisch bewussten Texte und experimentellere Sounds sich vom parallel dominierenden US-Gangsta-Rap wohltuend abhoben. 2010 everstarb Rapper Guru (auch bei Jazzmatazz erfolgreich gewesen), 7 Jahre nach ihrem letzten 2003er-Album "The Ownerz". Sein Kompagnon DJ Premier, der auch mit der Créme de la Créme des R&B/Hip-Hop (Jay-Z, Drake, Janet Jackson, Kanye West, Mos Def, DJ Khaled,u.a.) aufnahm, kehrt zurück mit einem neuen Album, dessen Vorab-Single/Video "Family & Loyalty" wie eine Hommage an den verstorbenen Guru klingt, während die zweite Single "Bad Dreams" immer noch seine Stimme trägt. Mit Feature-Gästen wie Q-Tip, Royce Da 5'9", Talib Kweli, Ne-Yo, J. Cole, Jeru The Damaja, M.O.P und Big Shug wird das Erbe zelebriertund trägt den Einfluss von Gang Starr bis in die Gegenwart.

play_circle_outline

Nick Cave & The Bad Seeds

ghosteen – 2CD

Release 15.11.2019

"The songs on the first album are the children. The songs on the second album are their parents. Ghosteen is a migrating spirit." (Nick Cave) Das Album wurde 2018 und Anfang 2019 im Woodshed in Malibu, Nightbird in Los Angeles, Retreat in Brighton und Candybomber in Berlin aufgenommen. Es wurde von Nick Cave, Warren Ellis, Lance Powell und Andrew Dominik im Conway in Los Angeles gemixt.

play_circle_outline

fka twigs

magdalene

Release 8.11.2019

Tahliah Barnett, alias FKA twigs, hat eine harte Zeit durchgemacht seit der Veröffentlichung ihres erfolgreichen, Mercury-nominierten Debütalbums "LP1". Trennungen, Operationen, Herzschmerz; Barnett verarbeitet ihre traumatischen Erlebnisse in ihrer Musik und steigt so mit ihrer zweiten Studio-LP wie Phoenix aus der Asche auf, hörbar verletzt aber stärker als je. Das Album wurde wie der Vorgänger von FKA twigs selbst produziert und lotet ihr Sound-Universum vollkommen neu aus. Es entstand im Lauf der letzten 3 Jahre in London, New York und Los Angeles u.a. in Zusammenarbeit mit Nicolas Jaar. Die Beats und Arrangements des Albums spiegeln die turbulenten Zeiten von FKA twigs wider. Einige der Tracks klingen absichtlich verwaschen, fast erschöpft, in einer Art und Weise, die einen an Nick Cave & The Bad Seeds' Skeleton Tree erinnern mag. Neben Songs, die auf "LP1"s barocke Beat-Odyssee zurückgehen - zum Beispiel der Song "holy terrain", der Future featured - gibt es hier auch mehrere Tracks, bei denen Drums in den Äther übergehen und traditionelle Songstrukturen einem impressionistischen, kunstvollen Sound-Design weichen. In diesen Fällen ist Nicolas Jaars Beteiligung an dem Album am stärksten zu spüren.

play_circle_outline

faber

i fucking love my life

Release 1.11.2019 (Vinyl am 8.11.2019)

Am 1. November 2019 erscheint das neue und zweite Faber-Album „I fucking love my life“. Es ist ein Album geworden, auf dem sich Faber mit einem hysterischen Lachen als präziser Chronist gesellschaftlicher und privater Notlagen präsentiert. So findet der Chansonnier zu aufrüttelnden, ergreifenden Songs wie der ersten Single, „Das Boot ist voll“.

Im dazugehörigen Video sehen wir Faber am Strand an einem Klavier sitzen und die apokalyptischen Reiter als Symbol für menschliche Verfehlungen. Am Ende versinkt die Sonne blutrot in einem Meer, in dem Menschen sterben. Es geht um die Ignoranz und den Zynismus in uns allen.

play_circle_outline

düsseldorf düsterboys

nenn mich musik

Release 25.10.2019

Peter Rubel und Pedro Goncalves Crescenti von International Music haben ja schon länger eine zweite Bandidentität, die mit Edis Ludwig am Schlagzeug und Fabian Neubauer an Orgel und Klavier auf einem ziemlich genialen Debütalbum an den Start geht und Folkmusik amerikanischer Prägung und Patchuli-geschwängerten 60s-Psychedelic-Akustikfolkrock mit deutschen Texten in den Rauchersalon bringt. Kippen sind zweifellos ein Lieblingsthema in den Texten der beiden Düsseldorf Düsterboys, die Peter und Pedro gerne auch mit mehrstimmigen Parts zum Besten geben und die in Verbindung mit der entspannten Retro-Stimmung des Albums und den augenzwinkernden, ausgeschmückt formulierten, originellen bis humorvollen, manchmal eine irre Wendung nehmenden Texten eine einzigartige Stimmung ergeben. Wahnsinnig gut von Produzent Olaf O.P.A.L. in Szene gesetzt. Vor allem auch dann, wenn sich gelegentlich ein paar Holzblasinstrumente zur Band dazugesellen.

keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

wolf parade

thin mind

add

jeans for jesus

19xx_2xxx_

add

antilopen gang

abbruch abbruch

add

caspian

on circles

add

bohren & der club of gore

patchouli blue

add

okay kaya

watch this liquid pour itself

add

wire

mind hive

add

black lips

sign in a world that's falling apart

add

andy shauf

the neon skyline

add

annihilator

ballistic sadistic

add

yorkston, thorne & khan

navarasa : nine Emotions

add

wood brothers

kingdom in my mind

add
Mehr

GEORGIA

feel it

Aus dem aktuellen Studioalbum "seeking thrills"

grouplove

healer

add

porches

ricky music

add

districts

you know i'm not going anywhere

add

daniel davies

signals

add

code orange

underneath

add

swamp dogg

sorry you could't make it

add

silverstein

a beautiful place to drawn

add

u.s. Girls

heavy light

add

eminem

music to be murdered by

add

waxahatchee

saint cloud

add

robert cray band

that's what i heard

add

real estate

main thing

add
Mehr