play_circle_outline

tool

fear inoculum

Release 30.8.2019

Vorerst nur als CD-Specialbox! Vinyl-Release noch keine konkreten Angaben!

Fear Inoculum ist das lang erwartete neue Album von TOOL und das erste neue Album der Band seit 13 Jahren. Das Album wird digital und in einer speziellen Limited
Edition-physischen Verpackung erhältlich sein, die eine CD in einer dreifach gefalteten Softpack-Videobroschüre mit einem 4-Zoll-HD-Wiederaufladebildschirm mit exklusivem
Videomaterial, einem USB-Ladekabel, einem 2-Watt-Lautsprecher und enthält Ein Buch mit 36 Seiten und eine MP3-Download-Karte.

play_circle_outline

bon iver

i, i

Release 30.8.2019

Bon Ivers bisher ausdrucksstärkstes, fröhlichstes und freizügigstes Album. Wenn "For Emma, Forever Ago" die kühle, klare, herzergreifende Isolation des nordischen Winters darstellte, "Bon Iver" den aufkeimenden, flirrenden Frühling und "22, A Million" die glühende, verrückte Energie eines Sommeralbums entwickelte, dann komplettiert "i,i" nun diesen Kreislauf: ein Herbst-Album, laubbraun, nachdenklich, tief. Bon Ivers´ Herbst feiert Selbstanerkennung und Güte, unterfüttert mit einem Gefühl für Gemeinschaft, ein Geschenk unendlicher amerikanischer Musik. Die Verkäufe und Auszeichnungen sind bestens bekannt - mehrere goldene Schallplatten, mehrere Grammys, die Charts anführende Kollaborationen und Festival-Headlines. Doch noch viel bedeutender: mit jeder neuen Veröffentlichung verschiebt Bon Iver klammheimlich den Inbegriff moderner Musik. Von den Grenzen des Folk über die Regeln des Autotune hin zu Produktionen für andere Künstler*innen, Bon Ivers´ Handschrift findet immer wieder neue Wege durch den Mainstream. Vernon war schon immer herausragend in Kollaborationen und auf "i,i" lebt er diese Qualität voll aus: mit Gästen von Moses Sumney und Bruce Hornsby bis hin zu Jenn Wasner von Wye Oak oder dem Brooklyn Youth Chrosu. Hier ist die Musik - und die Band, und der Inhalt, und der kreative Raum - größer als jemals zuvor

play_circle_outline

belle & sebastian

days of the bagnold summer

Release 13.9.2019

Wem die neueren Alben der britischen Band zu modernistisch klingen, ist richtig gut bedient mit dem auch ohne Bilder exzellent funktionierenden Album-Soundtrack für den "Days of the Bagnold Summer", das Regie-Debut von Simon Bird (The Inbetweeners, Friday Night Dinner), das auf der gleichnamigen preis-gekrönten Graphic Novel von Joff Winterhart fußt. Retroeske, zwischen Folk, Pop und Barock angelegte Songs mit dem typischen Weichzeichner-Bandsound, mit auch mal einer Geige, cineastischer Mundharmonika, geschrammelter Gitarre und akustik-gezupften Balladen und natürlich der Unter-die-Haut-Stimme und unendlich schönen, romantischen Texten mit literarischem Flair von Stuart Murdoch.

play_circle_outline

kadavar

for the dead travel fast

Release 11.10.2019

Erinnerst du dich an die letzte Szene von "The Fearless Vampire Killers"? Die mit Professor Abronsius in seiner Kutsche, der nicht weiß, was er aus dem Osten mitbringt? 50 Jahre später tat Kadavar genau dasselbe. Sie wagten sich nach Osten - und brachten etwas mit: Eine gotische Horrorgeschichte verwandelte sich in Doom Rock. Mit einer ausgesprochen morbiden Wendung entdeckt das Trio seine dunklen Wurzeln und definiert ein für allemal seine einzigartige Mischung aus Retro-Rock, Doom und Proto-Metal. Mit dem treffenden Titel "For The Dead Travel Fast", nach dem deutschen Gothic-Poeten Gottfried August Bürger, ist ihre fünfte Platte eine gefährliche Reise in das Land der Toten, ein Streifzug durch die trostlosesten Winkel unseres Geistes. Eine schwere, langsame, pulsierende Kraft aus Gitarre, Bass und Schlagzeug, die durch gruselige Synths und Erzählungen, die an den viktorianischen Todeskult erinnert, bereichert wird. Achtung, Kadavar sind pechschwarz geworden!

play_circle_outline

michael kiwanuka

kiwanuka

Release 25.10.2019

Aufgewachsen im Londoner Norden, griff Michael im Alter von sechzehn Jahren erstmals zur Gitarre und komponierte eigene Rock-Songs. Nur durch Zufall stolperte der Brite mit ugandischen Wurzeln in einer beigelegten CD eines Musikmagazins über eine alte Akustikaufnahme von Otis Redding, die seinen musikalischen Werdegang maßgebend verändern sollte. Nach zwei eindrucksvollen Alben, nach denen er sich jeweils aus der öffentlichkeit zurückzog, steigt er jetzt zum Glück aller Soul-Fans ein drittes Mal wie ein Phoenix aus der Asche!

play_circle_outline

big thief

two hands

Release 11.10.2019

Nur ein halbes Jahr nach dem exzellenten "U.f.o.f."-Album erscheint als eingeständiges Werk das bereits 5.Album der so relevanten Indiefolkrock-Band aus Brooklyn. Eingespielt in der Wüstegegend um El Paso öffnet sich die Band einer psychedelischeren Klanglandschaft, was auch die 1. Auskopplung von "Not" mit seinen 6 hypnotischen min. zeigt.

play_circle_outline

girl band

the talkies

Release 27.9.2019

Dublins vielleicht wichtigste Band des aktuellen Postpunk-Revivals, die den Stein des Anstoßes ins Rollen brachte und auf deren Spuren vielfältig gefolgt wurde und wird, vermeldet ihr neues Album. So dissonant und klaustrophobisch wie eh und je, möglicherweise sogar etwas mehr, schneiden sich die neuen Stücke in unser Fleisch und versprühen dabei eine enorme Kälte, die durch abwesenden, wahnhaften Vocalstyle und schmerzende Noise-Elemente besticht. Hätte der Gitarrist nicht hier seine Berufung gefunden, wäre er wohl Chirurg geworden - ein wahnsinniger, der mit präzisen Schnitten Stücke aus den Hirnen seiner Opfer schneidet. Ein musikalischer Leckerbissen irgendwo zwischen der Essenz der Swans, The Fall und unseren schlimmsten Albträumen von Einsamkeit, Unrast und Manie.

play_circle_outline

elbow

giants of all sizes

Release 11.10.2019

Auch das 9te Album der britischen Band kommt einer Reise mit unterschiedlichen Stationen gleich. Elbow´s Songwriting lebt vom Spiel mit memorierten retroesken Elementen, um die sie gerne kunstvolle Songs winden wie z.b. bei "Doldrums". Das Spiel mit Nostalgia führt über die Hinzunahme moderner Produktionsmittel und gelegentlich verwendeter Indietronica-Ideen, orchestraler Elemente oder kreisender Motorik im Zusammenhang mit dem charismatischen Unter-die-Haut und Über-den-Wolken-Gesang von Guy Garvey zu einer anschmiegsamen Unvergleichlichkeit, auch weil Elbow zwar mit Art-Pop flirten, aber genauso emotionalisieren mit ausladender wie romantisch nachhallender musikalischer Optik.

play_circle_outline

trettmann

trettmann

Release 13.9.2019

Der deutsche Rapper Trettmann hat die neue Single „Intro“ veröffentlicht und damit den ersten Vorgeschmack auf sein selbstbetiteltes Album „Trettmann“, das am 13. September erscheint. Produziert wurde das Album von dem Produzententeam KitschKrieg, mit dem Trettmann schon auf seinem 2017 unter großem Erfolg veröffentlichten Album „#DIY“ zusammen gearbeitet hat.

play_circle_outline

ceremony

in the spirit world now

Release 23.8.2019

CEREMONY geben ihr Debüt bei Relapse Records mit ihrem sehr ehrgeizigen neuen Album In the Spirit World Now! Das Album sieht CEREMONY auf dem Höhepunkt ihres kreativen Schaffens, da das sich ständig weiterentwickelnde Rohnert Park Quintett verschiedene Einflüsse von Post-Punk und Rock aufnimmt, um eine der fesselndsten und ansteckendsten Platten des Sommers zu schaffen.

play_circle_outline

trentemöller

obverse

Release 27.9.2019

An dieses Album ging Anders Trentemöller mit dem methodischen Anspruch, sein Studio voll auszureizen und keine Rücksicht auf mögliche Live-Umsetzung zu nehmen. Auch wenn die typischen Signaturen zwischen Dream-Pop, New Wave und düsterem elektronischen Pop immer erkennbar sind, wagt sich Anders gerade bei den Instrumentals (die die Hälfte des Albums ausmachen) und in den ausladender gestalteten instrumentalen Parts weiter hinaus in experimentelle Gefilde, lässt Hall-Gitarren umSynth-linien kreisen und gerät dabei gerne auch mal in krautig-motorische Umgebungen mit dynamischen Verschiebungen ("Foggy Figures") oder er manövriert modulierte Synths, Noise und Gesangssamples wie bei "Trnt"). Das Album glänzt aber auch mit dunkel-erhabener Dream-Pop-Atmosphärik vor exzellent generierten elektronischen Hintergründen und verschwommenen Vocals (z.b. beim wunderschönen "Blue September") oder übt sich in herrlichem grau-schwarzen Gothic-Electro-Look mit Bläserdrones ("One last Kiss to remember"). Einige der eindrucksvollsten Songs, die Anders je geschrieben hat, finden sich hier. An den Vocals sind Lina Tullgren, Lisbet Fritze und jennylee von Warpaint zu hören.

play_circle_outline

battles

juice b crypts

Release 18.10.2019

Die Synapsen vibrieren wieder. Keine Angst vor Reizüberflutung und dafür maximale Originalität ist die Devise nicht nur bei jedem der genialen Liveauftritte der New Yorker. Auch das 4te Album bietet wieder eine volle Breitseite und wartet mit überraschenden Ideen und Wendungen auf, auch wenn es diesmal in Duo-Besetzung von Ian Williams (Keyboards, Gitarre, Electronics) und dem genialen Schlagzeuger John Stanier eingespielt und aufgenommen wurde - zusammen mit dem Produzenten Chris Tabron (Trash Talk, Beyoncé, Mobb Deep, Ratking). Klassische Kategorien spielen sowieso keine Rolle angehörs der hochenergetischen wie futuristischen Songs, die weder vor atonalen Momenten oder verschachtelte Arpeggien zurückschrecken, die auf einem Elektron Octatrack-Sampler entstanden, dazu kommen um etliche Tonhöhen verschobene Akkordfolgen, Beats in Sechzehnteltakten und allerlei Schrägheiten. Als Gäste beteiligt waren u.a. Xenia Rubinos, Shabazz Palaces, tune-Yards oder die New Yorker No-Wave-Legende Sal Principato (Liquid Liquid) bei dem großartigen, nach vorne gehenden Banger "Titanium 2 Step".

play_circle_outline

Cult Of Luna

a dawn to fear – 2CD / 2LP

Release 20.09.2019

Auch nach 20 Jahren im Zeichen epischer, gefühlsbetonter und innovativer harter Musik lässt sich nicht leugnen, dass Cult Of Luna mit "A Dawn To Fear" ein Monster von einem Album geschaffen haben. Die acht Songs in 79 Minuten verkörpern alles, wofür man die Band liebt. Die Platte klingt besonders organisch, was größtenteils an der Verwendung von analogen Orgeln und akustischen Instrumenten anstelle elektronischer Keyboards liegt nicht zu vergessen, dass die Stücke generell vielleicht etwas melancholischer sind. Zugleich ist das Album heavier als sein Vorgänger "Vertikal" von 2013 und die Kollaboration "Mariner" mit Julie Christmas, sowohl in puncto musikalischer Dichte als auch hinsichtlich seiner Stimmung.

play_circle_outline

wilco

ode to joy

Release 4.10.2019

Das neue Album soll dazu ermutigen, auch in den heutigen politisch düsteren Zeiten stets nach der Freude und dem Glück zu suchen und ihnen einen festen Platz in seinem Leben zu schenken. Einzigartige Rhythmuspfade mit minimalistischer Instrumentierung geben "Ode to Joy" seine musikalische Kontur. Die Texte sind aufmerksam, hoffnungsvoll, makaber, tolerant und abstrakt zugleich. Als Ergebnis des Songwriting- und Aufnahmeprozesses umfasst das Album "really big, big folk songs, these monolithic, brutal structures that these delicate feelings are hung on”, wie Tweedy uns erzählt. Glenn Kotches Percussions treiben die Musik dabei stets vorwärts, während Tweedys wohlüberlegte Worte die so freigelegten Pfade ausschmücken. Die rhythmisch gleichmäßigen, an einen Marsch erinnernden Drums tragen durch alle Songs auf "Ode to Joy" und geben gleichzeitig ein gewisses Gefühl des Trostes. Egal, ob wir unser Glück an dem Moment, in dem wir einen alten Pullover an unsere Brust drücken, an einem mitreißenden Gitarrensolo, der Menge digitaler Herzen unter unseren Fotos, einem Wattestäbchen im Ohr oder an etwas noch Größerem messen - Wilco möchte uns aufrichtig daran erinnern, dieses Gefühl laut und mit Stolz willkommen zu heißen.

play_circle_outline

!!! (CHK CHK CHK)

wallop

Release 30.8.2019

Wie eine apokalyptische Jukebox ist "Wallop" randvoll gepackt mit Sounds und Styles aus der Geschichte der Dance-Musik: vom psychedelischen Dance-Rock/Rave, einst aus Manchester exportiert, über Techno mit Tunnelblick bis hin zu denjenigen Bassbomben, die in der UK-Grime-Szene gezündet werden. Gerade die mit einer Zuckerschicht überzogenen 90er-Rave-Elemente passen sehr gut zur verspielt-düsteren Atmosphäre von "Wallop", da sie an eine Ära erinnern, in der schon mal dieses Gefühl aufkam, dass alles jeden Moment auseinanderfallen und zu Ende gehen könnte. "Wallop" wurde während einer Party in der Brooklyner Wohnung von !!!-Sänger Nic Offer mit Gästen wie Angus Andrew (Frontmann der Liars), Maria Uzor (Sink Ya Teeth aus UK), Synth-Pop-Kollegin Glasser (Cameron Mesirow) und !!!-Co-Sängerin Meah Pace aufgenommen. Für den kaleidoskopischen Sound des Albums sorgten eine Vielzahl von Produzenten wie Multiinstrumentalist Rafael Cohen, Cole M.G.N. (Ariel Pink's Haunted Graffiti, Julia Holter), Graham Walsh (Holy Fuck) oder der langjährige !!!-Begleiter Patrick Ford. Unterm Strich klingt "Wallop" nicht nur nach den wirren, zerrütteten Zeiten, in denen das Album entstanden ist, es spiegelt auch die kreative Herangehensweise von !!! wider: "Nie aufhören, immer weiter suchen, sich nie auf einen Sound festlegen".

play_circle_outline

diiv

deceiver

Release 4.10.2019

3tes Album von Zachary Cole Smith & Co! Soundtrack zur ganz persönlichen Wiederbelebung unter dem hohen Gewicht einer metallischen Katharsis, unterstützt von kernigen Gitarren und gesanglichen Spannungen, die fast zusammenbrechen, aber nie ganz. Produziert mit Sonny Diperri (My Bloody Valentine, NIN, Protomartyr), dessen Präsenz die Klangpalette dramatisch erweiterte und sie reicher und voller als je zuvor machte.

play_circle_outline

black belt eagle scout

at the party with my brown friends

Release 30.8.2019

Auch als Tape erhältlich (CHF 17.90)

Nachdem ihr Debütalbum "Mother Of My Children" 2018 von Pitchfork als eines der "Best Rock Albums of 2018" ernannt wurde und Medien wie FADER, Under The Radar, Stereogum, Paste oder NPR Music sie mit Lob überzogen, veröffentlicht die Künstlerin Katherine Paul aka Black Belt Eagle Scout nun den Nachfolger. Zwischen Indie-Rock und Singer/Songwritertum überzeugt die indigene, queere Feministin aus der nordwestlichen Pazifikregion der USA diesmal mit sanfteren Klängen und gefühlsbetonten Songs über Liebe, Sehnsucht und Freundschaft.

play_circle_outline

faber

i fucking love my life

Release 1.11.2019

Am 1. November 2019 erscheint das neue und zweite Faber-Album „I fucking love my life“. Es ist ein Album geworden, auf dem sich Faber mit einem hysterischen Lachen als präziser Chronist gesellschaftlicher und privater Notlagen präsentiert. So findet der Chansonnier zu aufrüttelnden, ergreifenden Songs wie der ersten Single, „Das Boot ist voll“.

Im dazugehörigen Video sehen wir Faber am Strand an einem Klavier sitzen und die apokalyptischen Reiter als Symbol für menschliche Verfehlungen. Am Ende versinkt die Sonne blutrot in einem Meer, in dem Menschen sterben. Es geht um die Ignoranz und den Zynismus in uns allen.

play_circle_outline

angel olsen

all mirrors

Release 4.10.2019

Auch als Tape erhältlich (CHF 18.90)

Auch auf dem für Oktober angekündigten neuen Album „All Mirrors“ geht es nicht nur darum, sich in den eigenen Innenwelten zu verlieren, sondern, wie der Titel nahelegt, sich selbst ein Gegenüber zu sein. Der ursprüngliche Plan war es dabei, den Nachfolger von „Phases“ in zwei Ausfertigungen zu veröffentlichen. Einmal mit reduzierteren Versionen der Songs und zusätzlich mit aufwändiger produzierten Arrangements. Dass sich Olsen schließlich für die letztere Variante entschied, lässt schon der heute veröffentlichte Titeltrack des Albums erahnen. Flächige Synthesizer treffen hier auf dichte Streicherklänge. Von dem verträumten Americana-Folk-Sound scheint nicht mehr viel übrig.

play_circle_outline

lana del rey

norman fucking rockwell

Release 30.8.2019

Auch als Tape erhältlich (CHF 22.90)

Das neue Studioalbum der Dream-Pop-Sängerin erschient am 30. August und enthält 14 Songs. Das Artwork zum Album wurde von Elizabeth Grants – so Del Reys bürgerlicher Name – jüngerer Schwester Caroline „Chuck“ Grant entworfen und zeigt die Sängerin gemeinsam mit Schauspieler Duke Nicholson, dem Enkel von keinem Geringeren als Hollywood-Ikone Jack Nicholson. Im Vorfeld erschienen als Vorgeschmack auf das neue Album bereits die Singleauskopplungen „Mariners Apartment Complex“, „Venice Beach“ und „Hope Is A Dangerous Thing For A Woman Like Me To Have – But I Have It“.

play_circle_outline

allah-las

lahs

Release 11.10.2019

Die Allah-Las aus LA transportieren Freiheit, Mut und Melancholie – man denkt an laue Sommernächte am Strand und fühlt sich in die Zeit der 60er Jahre zurückversetzt. Im September 2012 erschien das selbstbetitelte Debutalbum der Allah-Las. Schon 2008 hatten sich Miles Michaud, Pedrum Siadatian, Matt Correia und Spencer Dunham im größten unabhängigen Plattenladen weltweit, dem Amoeba Music in L.A., kennengelernt, als sie dort zur gleichen Zeit arbeiteten. Schnell entstanden im heimischen Keller die ersten Songs, mit denen die Band in und um Los Angeles auch live zu hören war. So wurde der Singer/Songwriter Nick Waterhouse auf die Allah - Las aufmerksam. Er war von ihrem Sound so angetan, dass er der Band kurzerhand zu ihrem Debutalbum verhalf und sie Ende 2012 mit auf seine Europatour nahm.

play_circle_outline

Moon Duo

stars are the light

Release 27.9.2019

Der Nachfolger der zweiteiligen Erforschung des Transzendentalen - "Occult Architecture Vol. 1 & 2" (2017) - ist das mittlerweile siebte Album der in Portland ansässigen Psychoanalytikerin Sanae Yamada und Ripley Johnson. Es markiert eine Progression in signifikant neuem Terrain und versucht, das Abstrakte und Metaphysische mit dem Körperlichen und Terrestrischen zu synthetisieren. Das Album hat eine klangliche Körperlichkeit, die gleichzeitig vorantreibend und wellenförmig ist; es stellt den Tanz in das Zentrum eines ausgedehnten Knotenpunktes, der den Körper mit den Sternen verbindet, was auf dem Titeltrack des Albums exzellent illustriert wird. Sanae Yamada kommentiert das so: "We have changed, the nature of our collaboration has changed, the world has changed, and we wanted the new music to reflect that." Es handelt sich um Lieder über verkörperte menschliche Erfahrung - Liebe, Veränderung, Missverständnis, innerer Kampf, Freude, Elend, Entfremdung, Zwietracht, Harmonie, Feier -, die als eine Art Tanz des Ichs dargestellt werden, sowohl in Bezug auf andere Ichs als auch auf den ewigen Tanz des Kosmos. Ausgehend von Disco als groove-orientiertem Ausgangspunkt schimmert "Stars Are The Light" mit Elementen aus 70er Jahre Funk und 90er Jahre Rave. Johnsons charakteristischer Gitarrensound ist hier raffiniert und träge, während Yamadas Synthies und Oneiric Vocals im Vordergrund stehen, um eine geräumige Percussion zu schaffen, die den Körper einlädt, sich mit seinen mesmerischen Rhythmen zu bewegen. Mit Sonic Boom (Spacemen 3..) am Mischpult im portugiesischen Serra de Sintra (bei den Römern als "The Mountains of the Moon" bekannt) übten sowohl die üppige Landschaft als auch die kraftvollen Mond-Energien einen starken Einfluss auf die Stimmung und Klangstruktur des Albums aus.

play_circle_outline

jenny hval

the practive of love

Release 13.9.2019

Das neue Album der norwegischen Performance-Künstlerin und Musikerin wurde von Valie Exports gleichnamigem Film aus dem Jahr 1985 inspiriert. Auf dem Album erkundet die Norwegerin das Konzept der Liebe als einen poetischen und künstlerischen Prozess. Sie zu verstehen, was Liebe und Fürsorge eigentlich bedeuten - Liebe als Praxis, Berufung, Berufung. "Love, and the practice of love, has been deeply tied to the feeling of otherness", erklärt Hval in einem Statement. "In the last few years I have wanted to take a closer look at the practice of otherness, this fragile performance, and how it can express love, intimacy, empathy and desire." Im Gegensatz zu ihrem gefeierten Vorgängeralbum "Blood Bitch", das 2016 auf vielen Jahresendbestenlisten gelandet ist, bietet ihr jüngstes Projekt eine Vielzahl an Kollaborationen (u.a haben Vivian Wang, laura Jean und Félicia Atkinson ihre Stimmen für das Projekt beigesteuert). "The Practice Of Love" überrascht nicht nur soundtechnisch durch eine oberflächliche Leichtigkeit und vielfältige Trance-Einflüsse - auch das von Hval gewählte Format des Popsongs offenbart eine neue und verspieltere Seite der experimentellen Avantgarde-Pop-Künstlerin. Das Album ist mit arpeggierten Synthesizern gefüllt und der Art von fröhlichen Beats, die an eine verschollene Trance-Single aus den 90er Jahren erinnern. Über Schichten von hauchdünnen Synthies und synkopierten Beats umkreist sie in der Lead-Single "Ashes To Ashes" schwere Themen wie Sterblichkeit mit einer Art humaner Spielfreude.

play_circle_outline

tiger army

retrofuture

Release 13.9.2019

Tiger Army melden sich zurück und kündigen für den 13.09. ihr neues Studioalbum Retrofuture auf Luna-Tone / Rise Records/Ada Warner an. Die Band aus L.A. baut wieder einmalige musikalische Brücken zwischen Rock, 50´s/60´s Sounds, New Wave, Psychobilly und Punkrock.

Der sechste Longplayer der kalifornischen Formation wurde von Ted Hutt (Gaslight Anthem, Old Crow Medicine Show, Lucero) produziert und folgt auch die grandiose EP 'Dark paradise'. Für Fans von Nekromantix, The Creepshow oder Mad Sin absolutes Pflichtprogramm!

play_circle_outline

frankie cosmos (greta kline)

close it quietly

Release 6.9.2019

Das 4te Album fängt den gemeinschaftlichen Geist der New Yorker Band ein, die neben der Frontfrau Greta Kline (Gesang, Gitarre) aus ihren langjährigen WeggefährtInnen Lauren Martin (Synthies), Luke Pyenson (Drums) und Alex Bailey (Bass) besteht. Die Aufnahmen fanden in den Figure 8 Studios in Brooklyn an der Seite von Gabe Wax statt, der die Platte koproduziert hat, und dessen Intuition und Liebe zum Detail der Band erlaubte, ihre eigenen Kontexte neu zu gestalten. "Close It Quietly" greift fortlaufend den Trademark-Sound der Band auf und bringt diesen auf den neuesten Stand. Motive und Sounds werden auf dem gesamten Album fortlaufend erfunden und neu interpretiert. Dabei entsteht ein Wirbel an Referentialität, der eine deutliche Abkehr von früheren Veröffentlichungen darstellt. Die Synergie dieser Zusammenarbeit spiegelt sich bereits in der ersten Single "Windows" wieder.

play_circle_outline

adam green

engine of paradise

Release 6.9.2019

Adam Green ist ein künstlerisches Universalgenie: Songwriter, Filmemacher, visueller Künstler und Poet. Ende der Neunziger war er mit The Moldy Peaches Teil der New Yorker Downtown Antifolk-Szene, später erfolgreicher Solokünstler mit Kult-Hits.Jetzt kündigte Adam Green sein mittlerweile zehntes Studioalbum „Engine of Paradise“ für den 06. September 2019 – und das ist eine echte „Return To Form“.

Aufgenommen in Brooklyn, New York mit Loren Humphrey re-interpretiert Green darauf den barocken, orchestralen Stil seiner 2000er Ära – inklusive Features mit James Richardson (MGMT), Florence Welch (Florence and the Machine) und Jonathan Rado (Foxygen). Das charmante Video zur ersten Single „Freeze My Love“ gibt es ab sofort hier zu sehen.

play_circle_outline

anna ternheim

a space for lost time

Release 20.9.2019

Die Schwedin ist eine ganz besondere Musikerin: Mit ihren hochpersönlichen Songs erlaubt sie einen tiefen Einblick in ihre introspektiven Gedanken und formuliert eine dunkle Schönheit, die unmittelbar berührt. Seit ihrem 2004 veröffentlichten Debütalbum Somebody Outside wird die Sängerin und Gitarristin in ihrer Heimat Schweden aber auch in Westeuropa und den USA mit stetig wachsender Begeisterung für ihre Musik gewordene Innenbetrachtungen geschätzt . Die 41-Jährige, die zu ihren großen Einflüssen Künstler wie Bob Dylan, Leonard Cohen und Tom Waits zählt, blickt in Schweden auf einen konstant großen Erfolg: Auch ihr letztes, 2017 erschienenes Mini-Album All the Way to Rio stieg wie alle Vorgänger unmittelbar hoch in die Albumcharts ein.

play_circle_outline

chelsea wolfe

birth of violence

Release 13.9.2019

Chelsea Wolfe ist zurück. Die kalifornische Künstlerin veröffentlichte 2017 mit ihrem letzten Album „Hiss Spun“ die möglicherweise brutalste LP ihrer Karriere, gefüllt mit tonnenschweren Doom-Metal-Gitarren und düsterem Gesang. Gemessen an der ersten Single könnte ihr frisch angekündigter Nachfolger „Birth Of Violence“ eine etwas anschmiegsamere Nummer werden – ohne aber die gewohnte Intensität einzubüßen.

„The Mother Road“ beginnt als tiefschwarzer Goth-Folk in der Tradition von Marissa Nadler. „Guess I needed someone to break me / Guess I needed someone to shake me up“, singt Wolfe über galoppierende Drums und nervös schlingernde Streicher – bis der Song im Finale von einer imposanten Wall of Sound ertränkt wird.

„Birth Of Violence“ wird am 13. September 2019 auf Sargent House erscheinen.

play_circle_outline

one sentence supervisor

acedia

Release 13.9.2019

Acedia heisst Zweifel, Erschöpfung der Seele, ein von Innen angefaulter Glaube, sowie das dritte Album von One Sentence. Supervisor. Ursprünglich aus dem Mittelalter kommend, lässt sich der Begriff heute als das dumpfe Unbehagen beschreiben, das Dich überfallen kann, wenn Du übers Wochenende für 25 Euro nach Barcelona fliegst und auf dem Weg zur Strandbar zufällig in eine Klimademo gerätst.
One Sentence. Supervisor sind schon immer durch smarten Aktivismus aufgefallen, genauso wie durch ihre Teilnahme an aktuellen Diskursen und der (musikalischen) Aufarbeitung gesellschaftlicher Phänomene.
Die Band ist neu zu fünft unterwegs: Der virtuose Oud-Spieler Bahur Ghazi ist nun festes Mitglied der Band. Und die Multi-Instrumentalistin Sarah Palin (Phil Hayes & The Trees, BOYTOY, JJ & Palin, u.v.m.), ersetzt Dominik Meuter am Schlagzeug.

play_circle_outline

new model army

from here

Release 23.8.2019

CD als mediabook. Neues, fünfzehntes Album, aufgenommen auf der norwegischen Insel Giske in den Ocean Sound recording Studios. Die abgeschiedenheit und das landschaftliche Setting reflektiert das album entsprechend.

play_circle_outline

pixies

beneath the eyrie – Ltd.-Deluxe-Edition

Release 13.9.2019

Aus den Tiefen des Unterbewußten, kopfkinohaft, überirdisch aber doch irgendwie seltsam vertraut und ein wenig verstörend - herzlich willkommen zum brandneuen Studioalbum der einzig wahren Pixies! "Beneath The Eyrie" nennt sich das neueste Werk der amerikanischen Indie-Rock-Legenden um Black Francis; eine vertonte Sammlung von Erwachsenen-märchen über Hexen, Daniel Boone, namenlose Sonderlinge und andere Außenseiter aus dem wundervoll schrägen Pixies-Kosmos.

play_circle_outline

futureheads

powers

Release 30.8.2019

The Futureheads haben das neue Album "Powers" angekündigt. Es ist die erste neue Platte der britischen Indierocker seit "Rant" von 2012, das sie komplett a capella aufgenommen hatten. Mit der Single "Jekyll" gibt es einen ersten Vorgeschmack auf "Powers", das am 30. August erscheint.

play_circle_outline

tommy vercetti

no 3 nächt bis morn

Weitere Infos in Kürze!

Wirds auch auf Vinyl geben !

Produziert von Pablo Nouvelle

play_circle_outline

deichkind

wer sagt denn das?

Release 27.9.2019

Deichkind setzen mit "Wer Sagt Denn Das?" ein dickes Ausrufezeichen und ziehen gängige, zeitaktuelle Klischees über Digitalisierung, Saufurlaube sowie Fakenews durch den Kakao und unterlegen diese mit einem freshen Beat: "Malle einmal jährlich / Immigranten sind gefährlich / Götter sind nicht sterblich / Dummheit ist nicht erblich". Das macht Laune auf das kommende Album.

Hier die zweite Single "wer sagt denn das"!

play_circle_outline

devendra banhart

ma

Release 13.9.2019

„All the death in this house / Makes it easy to shop online“ – Devendra Banhart, der Meister der großen und kleinen textlichen Seltsamkeiten, ist zurück. Drei Jahre sind seit „Ape In Pink Marble“, dem neunten Studioalbum des US-amerikanisch-venezolanischen Folk-Künstlers, ins Land gezogen. Nun hat er den Nachfolger „Ma“ angekündigt und den ersten Vorboten veröffentlicht: „Kantori Ongaku“.

Übersetzt man den Titel dieser Single aus dem Japanischen, ergibt das in etwa „Country-Musik“ – ein etwas irreführender Titel, schließlich schippert der Song durch seichte Yacht-Rock-Gewässer. Das Tenor-Saxofon strahlt, die Gitarren funkeln, der Beat streichelt sanft und Banharts Stimme flüstert charmant und zurückgenommen. Die von diesem Künstler gewohnte Seltsamkeit lauert im bereits erwähnten Text – und im quietschbunten, surrealistischen Musikvideo.

play_circle_outline

ezra furman

twelve nudes

Release 30.8.2019

Eineinhalb Jahre nach der Veröffentlichung von “Transangelic Exodus” kehrt Ezra Furman mit einem neuen Studioalbum zurück. . “Twelve Nudes” heißt das Werk, weil die Songs laut dem Künstler selbst “naked with nothing to hide” sind.
Einen ersten Vorgeschmack gibt die Single “Calm Down” (aka “I Should Not Be Alone”) samt animiertem Video.
“Das Album ist politisch”, sagt Furman. “Eines meiner Ziele beim Musikmachen ist es, die Welt und das Leben größer erscheinen zu lassen.”

Ganz nebenbei hat der US-Amerikaner übrigens auch den Soundtrack zur Netflix-Serie “Sex Education” aufgenommen.

play_circle_outline

slow show

lust and learn

Release 30.8.2019

The Slow Show haben schon länger nichts mehr von sich hören lassen. Die Veröffentlichung der letzten Platte „Dream Darling“ liegt nun schon bald drei Jahre zurück. Doch jetzt hat das Quartett aus Manchester die Studioarbeit an einem neuen Album beendet und steht kurz davor, die selbst gewählte Funkstille zu beenden. Am 30. August veröffentlichen sie ihr drittes Album “Lust And Learn“.

Wie der Name schon andeutet, braucht es bei The Slow Show alles ein bisschen länger, obwohl die Leadsingle des kommenden Albums “Hard To Hide” ein erfrischendes Gefühl von Unmittelbarkeit mitbringt. The Slow Shows Musik kommt um zu bleiben. Zufall ist das sicher nicht. Sänger Rob Goodwin und Keyboarder Frederik’t Kindt verbrachten 18 Monate damit, jede einzelne “Lust and Learn” Note zu schleifen. Kindt hat in Manchester in den letzten Jahren das Blueprint Studio etabliert und kennt die besten Bläser und Streicher der Stadt, die The Slow Show schon seit den Anfangstagen begleiten. Zusätzlich bildet der Hallé Youth Choir die perfekte Ergänzung zu Goodwins sonorem Organ.

play_circle_outline

murder capital

when i have fears

Release 16.8.2019

Produziert von Flood (PJ Harvey, New Order, Foals) ist ihr Debutalbum ein Lehrstück zwischen Licht und Dunkelheit. Eine junge Band, die sich nicht scheut, ihre Ambitionen zur Perfektion auszuarbeiten. Von Post-rockigen Ausbrüchen im zweigeteilten Slowdance bis hin zum verletzlichen On Twisted Ground und dem Industrial-angehauchten Album-Closer Love, Love, Love“ zeigen sie trotz ihrer jungen Bandgeschichte enorme Intensität in ihrem Songwriting.The Murder Capital beendeten 2018 mit einem bemerkenswerten Standing: Eine Band, allerorts empfohlen, ohne auch nur einen einzigen Song veröffentlicht zu haben. In einer Zeit, in der Leute und Bands standardmäßig zu viel von sich preisgeben, machten es The Murder Capital entgegengesetzt. Du möchtest etwas über sie herausfinden? Geh zu einem ihrer Konzerte und sieh selbst. Wenn du noch reinkommst. Mit ihrem beißenden, mitreißenden Livevideo More Is Less und allein durch Mundpropaganda haben sich The Murder Capital eine beindruckende Reputation aufgebaut. Ausverkaufte Konzerte in ihrer Heimatstadt Dublin, Supports für Slaves, Shame, Idles und Fontaines DC, riefen nach und nach NME, Loud & Quiet, Dork und DIY auf den Plan. Die Debütsingle Feeling Fades Anfang 2019 erfüllte dann die frühen Versprechen. Ein treibendes Stück Post-Punk, aufgenommen mit Flood (PJ Harvey, Nick Cave & The Bad Seeds, Foals). In einem ihrer seltenen Interviews erzählte die Band, sie sei angetrieben von der aufrichtigen Leidenschaft einen kulturellen Wandel herbeizuführen. Und wenn Sänger James McGovern wieder und wieder die Textzeile the now elapsed round you and me, and it kept us all together singt, beginnt man zu glauben, dass sie dazu in der Lage sind.

play_circle_outline

sleater kinney

the center won't hold

Release 16.8.2019

Zehntes Studioalbum - produziert von Annie Clark (St. Vincent) - ihre Mitternachtsplatte auf dem Countdown zum Jüngsten Gericht. Nach 25 Jahren legendärer Zusammenarbeit erheben sich die Rock´n´Roll Gigantinnen Carrie Brownstein, Corin Tucker und Janet Weiss noch einmal und erschaffen einen musikalischen Moment, in dem es ihnen gelingt, noch ein Stück tiefer zu graben und dabei noch ein Stück größer zu klingen als je zuvor. Die Ikonen der Riot-Grrl-Bewegung sind zurück und liefern intime Kampfschreie und zerschmetterte Songs für zerschmetterte Überlebende. Fragmente, zerklüftete Kanten, Brüche. Ein Erzähler mit den Köpfen einer Hydra kauert in den Ruinen, jeder Kopf heult dabei mit einzigartiger Stimme: Ein verführerischer Tunichtgut, ein depressives Sensibelchen, ein "Fuck it, let's dance"-Dämon. Jeder erzählt von seinen eigenen Erfahrungen mit Verrat und Selbstzerstörung, von physischen Traumata und von einem langsam blutenden Staatskörper. Welche Hoffnung haben diese rutschigen, formwechselnden, zerschmetterten Ichs darauf, jemals integriert zu werden? Die Hoffnung, sich mit all den anderen monströsen Ichs, Dus und Wirs zu vereinen, deren Gejammer einfach nicht aufhören will. Auf dem Höhepunkt ihrer Schaffenskraft und mit vereinter Kreativität haben Sleater-Kinney und ihre Produzentin Annie Clark, besser bekannt als St. Vincent, ein vollkommen neues akustisches Sonnensystem geschaffen. Jeder Song ein Miniaturplanet. Und jeder dieser Planeten gehorcht seinen eigenen Regeln der Physik - seinen eigenen Klängen. Jeder Planet unterliegt neuen Gesetzen der Physik, neuen Klängen. Terror regiert, aber am Ende siegt immer die Freude. Und - man kann es erraten - sie ist catchy. Unnötig zu erwähnen, dass neue kosmische Schöpfungen auch ungewohnte Mittel und Methoden erfordern. "The Center Won't Hold" zerberstet förmlich vor Lärm mit gleichermaßen rohem und zartem Gefühl, mit außerordentlichem Schmerz und einer epischen Produktion. Es ist eine politische Platte, es ist eine persönliche Platte. Es ist eine Platte, die von Dualitäten und Widersprüchen durchzogen ist. In erster Linie allerdings ist es eine Platte von drei Frauen - drei feministischen Ikonen - die die Rock'n'Roll Landschaft nachhaltig geprägt haben und sich selbst immer wieder herausfordern, mit Konventionen zu brechen. Und vor allem mit Geschlechterklischees.

play_circle_outline

ride

this is not a safe place

Release 16.8.2019

Ihr 1990 erschienenes Debutalbum "Nowhere" gehört zum Kanon absoluter Shoegazer-Must-Haves und auch das zweite Album nach der Albumrückkehr trägt die unwiderstehlichen Insignien der Verschlungenheit breit geschichteter Gitarren-Distortion-Grandezza und hallverliebter Melodiositäten auf Stimme und den Wänden aus Instrumentenlinien. Andy Bell, Mark Gardener & Co ziehen aber weitere Kreise als früher, überraschen mit Songs wie dem an Sonic Youth erinnernden "15 Minutes", dem offbeat-getriebenen, spannungsgeladenen, wie die Raveonettes auf Acid klingenden "Kill Switch" oder agieren auf Halbmast wie beider verhangenen Psych-Pop-Ballade "Dial up". Der Instrumental-Opener "R.i.d.e." saugt gleich massiv an und die Band wird ihrem Namen im ersten Teil mehr als gerecht. Sie lullen im 2ten Albumteil oft mit breit angelegtem Dream-Pop-Reverb auf den Gitarren ein, um mit einer weiteren Schicht Distortion ein weiteres Level zu erklimmen, nagen im Halbtonschritt an den Synapsen und erzeugen eine kathedralische Raumerfahrung nach der anderen. Der untrügliche Beweis, dass es an den Briten in dem in den letzten Jahren wiedererstarkten Genre kein Vorbeikommen gibt.

play_circle_outline

king gizzard and the lizard wizard

infest the rats nest

Release 16.8.2019

Auf ihrer schon 14ten Albumrunde hat der australischen Energie-Rockriegel ein wenig im Line-Up abgespeckt. Nur drei der ansonsten sieben Bandmitglieder war an den Aufnahmen beteiligt. Und auch ansonsten überrascht die Truppe um Stu Mackenzie, nämlich mit integrierten Thrash Metal-Elementen, die sie mit dem Garagerock-beeinflussten Gitarrensound und psychedelischen wie spacigen Sounds kombinieren, dazu kommt auch eine Double-Kick-Drum im Stile der legendären Motörhead.

play_circle_outline

hold steady

thrashing thru the passion

Release 16.8.2019

Neues Album, das u.a. fünf Songs enthält, die die Band 2017 in unregelmäßigen Abständen auf ihrer Bandcamp-Seite veröffentlicht hatte. "Denver Haircut" und die 4 noch unveröffentlichten Songs stammen aus einer Session, die kurz nach Neujahr aufgenommen worden

play_circle_outline

russian circles

blood year

Release 2.8.2019

Der erste der sieben Songs auf "Blood Year" tritt im Unterschied zu anderen Russian Circles-Vorabtracks wie "Deficit" nicht sofort aufs Gaspedal, sondern schaltet über die Sologitarre von Mike Sullivan und den kontrastierenden Beat von Dave Turncrantz nur langsam in den höchsten Gang, um nach einer kurzen Pause ein gespenstisches Finale loszulassen.
Das Chicagoer Post-Metal-Trio, das neben Sullivan und Turncrantz noch aus Brian Cook (ehemals Botch, These Arms Are Snakes) besteht, hatte sein neues Album vergangenen Januar in Steve Albinis Electrical-Audio-Studios live aufgenommen, an den Reglern saß allerdings Converge-Gitarrist Kurt Ballou.
"Blood Year" erscheint am 2. August bei Sargent House und kann somit hier bereits vorbestellt werden.

play_circle_outline

ty segall

first taste

Release 2.8.2019

Bösen bösen Space-Rock“ machen will der 1987 in Laguna Beach, Kalifornien, geborene Ty Segall, der Glam und Punk liebt. „First Taste“ heißt sein neues Album.
Zu toxisch lärmenden Gitarren und ungesund krachendem Schlagzeug ruft Ty Segall mit gemütskranker Inbrunst das Paradoxon: „Our salivating makes it all taste worse!“ Im Video ist er nicht nur katastrophal schlecht angezogen, sondern greift auch seine Mitmusiker tätlich an. Für Sensible: Nicht anschauen! Für Unsensible: Nicht nachahmen!

play_circle_outline

thom yorke (radiohead)

anima

Release 19.7.2019

Neues Album plus begleitender Netflix-Film: Radiohead-Sänger Thom Yorke taucht auf "Anima" wieder in den schwarzen Schlund der Seele, im Film tanzt er sich von Ängsten frei. Große Kunst mit einfachen Mitteln.
Tatsächlich ist "Anima" ganz wunderbar geworden, aber das kann man sagen und trotzdem die Kirche im Dorf lassen. Auch als verlängertes Musikvideo, das aus drei Albumtracks eine kleine, berührende Geschichte formt, überzeugt "Anima".
Auf "Anima" werden daraus minimalistisch instrumentierte Songs, düster immer noch, aber den Teufel hat Yorke schon mit dem 2018 erschienen Soundtrack zum Horrofilm "Suspiria" ausgetrieben. "Anima" ist sanfter, melancholischer, zugänglicher. "Dawn Chorus" etwa entwickelt aus dem simpelsten Keyboard-Motiv ein ergreifend melancholisches Stück, das zum Ende in ätherische Zwischenwelten entschwebt.

play_circle_outline

dope lemon (angus stone)

smooth big cat

Release 12.7.2019

Der bereits zweite Longplayer des Alter Egos des der australischen Singer/ Songwriters Dope Lemon alias Angus Stone. "Hey you", die erste Single tönt verraucht wie die Hölle und ist gesegnet mit einem ziemlich kernigen Swag. Vielleicht könnte man den Song auch als strahlende Einladung betrachten, sich die eigene Existenz ein wenig zu versüßen.

play_circle_outline

flaming lips

king's mouth

Release 12.7.2019

Es war nur eine Frage der Zeit bis die Flaming Lips um ihren umtriebigen und hyperkreativen Songwriter Wayne Coyne ein Musical vorlegen würden. "Kings Mouth" ist genau das was man erwartet; die Saga eines depressiven Königs, der das Universum in seinem Kopf hat und auf dem Sterbebett liegt. Soweit zum assoziativen Plot: die Lips gastierten mit diesem Konzept auf der USA-Tour. Eine Installation und ein Buch folgte. Auf Album gebannt, sind das dutzend Songs eine verstörend minimale Neuerfindung des typischen Bandsounds: weirde Stimmensamples, Autotune-Effekte, Cosmic-Keyboards und programmierte Beats liebäugeln auf reduzierte Art mit der kunterbunten Moderne. Mick Jones (The Clash) führt mit brüchigen Englisch als Erzähler durch den subtil weirden Songreigen, Miley Cyrus wirkt gar nicht mit und die schwerelosenTracks folgen einer cineastischen Magie zwischen "Alice In Wonderland" und "The Moomins". Coyne selbst beschreibt es so: "Die verspielte und ausufernde Welt von "The King's Mouth" entstand aus den gleichen Funken, aus denen auch die Live-Auftritte der Flaming Lips geboren werden.

play_circle_outline

tycho

weather

Release 12.7.2019

Tychos neues Album "Weather" markiert einen mutigen Schritt nach vorne mit der erstmaligen Einführung von Tracks mit Gesang und Lyrics. Der Longplayer kombiniert die Grundlage von Hansens unverwechselbaren, lebendigen, charakteristischen Klanglandschaften mit dem zarten, samtigen Gesang von Saint Sinner. In vielerlei Hinsicht ist "Weather" der Höhepunkt von Tychos Karriere als Ganzes, bei der jeder vorhergehende Schritt die Absicht hatte, jetzt auf diesem neuen kreativen Boden zu landen. In den letzten 13 Jahren hat sich Tycho vom Teilzeit-Soloprojekt eines Grafikers (Hansen ist international für seine unverwechselbare Designarbeit als ISO50 bekannt) zu einer äußerst erfolgreichen und weltweit tourenden Live-Band entwickelt. Auch die Musik hat sich dieser steilen Entwicklung angepasst, und jede Veröffentlichung hat neue Elemente eingebracht, die sich immer wieder in unberührtes klangliches Gebiet ausdehnten.

play_circle_outline

khruangbin

hasta el cielo (con todo el mundo in dub)

Release 12.7.2019

Ihr exotischer Psychedelic-Space-Funk-Sound erfährt die Dub-Bearbeitung. Während einzelne Dub-Versionen ihres Debütalbums "The Universe Smiles Upon You" (2015) auf limitierten 12" Vinylen erhältlich wurden, bekommt der Nachfolger gleich die volle Montur. Für die Khruangbin-Musiker hebt der meditative Charakter des Dub die Hörer in neue Sphären. Verbunden mit ihrem exotischen Sound, der zuletzt Funk- und Soul-Inspirationen aus Südostasien, dem Mittelmeerraum und dem Mittleren Osten, speziell dem Iran, verarbeitete, ist hier ein bahnbrechendes Amalgam entstanden. Als grosse Ehre für die Band erweisen sich zudem die beiden Bonus-Dubs des legendären jamaikanischen Produzenten Scientist, dessen einzigartiger Mixstyle schon immer einen grossen Einfluss auf das texanische Trio hatte, und die der CD als Bonustracks und der LP als zusätzliche 7" beigefügt sind.

play_circle_outline

drab majesty

modern mirror

Release 12.7.2019

Drab Majesty blasen den Staub aus dem antiquarischen Mythos aus "Narcissus und Echo" vom römischen Dichter Ovid und nutzt seine Prämisse als Grundlage für eine moderne Neuinterpretation. Jeder Song auf der Platte erzählt einen Teil der Geschichte, in der die eigene Identität des Zuhörers durch eine sich schnell entwickelnde Technologie verzerrt und dissoziiert wurde und den Kontakt zur Herkunft seiner eigenen Persönlichkeit verlor. Im Laufe von zwei Platten hat sich das Projekt von Deb Demure und Mona D mit seinem einzigartigen hypnotischen Sound und seiner mysteriösen, sich ständig weiterentwickelnden Präsenz weltweit eine treue Fangemeinde aufgebaut. Nach einer intensiven Tournee zur Unterstützung der ersten beiden Alben, darunter 2018 mit The Smashing Pumpkins und Deafheaven, flohen sie in die inspirierenden Landschaften von Athen, Griechenland, um die Songs für "Modern Mirror" - ihre bisher ambitionierteste Album-Kreation - zu kanalisieren."Modern Mirror" verschmilzt Synth-Pop-Noir-Ästhetik mit dem vorsichtigen Lehre der griechischen Mythologie und der modernen Science Fiction und schafft eine Mischung aus romantischem, verträumtem Unwohlsein, das für einen zukünftigen Moment eingefangen wurde. Es ist eine Reise der Selbstreflexion, Nostalgie, Liebe, Schönheit und des Herzschmerzes, die über acht süchtig machende und emotionale Synthie-Pop-Hymnen erzählt wird - eine scheinbar klassische Geschichte, die unverblümt durch den Rahmen der modernen Welt geliefert wird. Es wurde von Josh Eustis (Telefon Tel Aviv) produziert und von Dave Cooley gemastert. "Modern Mirror" wartet mit Gast-Auftritten von Jasamine White-Gluz (No Joy) und Justin Meldal-Johnson (NIN, Beck, M83, Air) auf, das Packaging wurde designt von Juan Mendez von Ealous God/Silent Servant.

play_circle_outline

jesca hoop

stonechild

Release 5.7.2019

Für ihr fünftes Album verschlug es Jesca nach Bristol, um mit dem Produzenten John Parish (PJ Harvey, Aldous Harding, This is the Kit) zusammen zu arbeiten. Er half ihr dabei, ihre Ideen zu verwirklichen und auf raffinierte Art und Weise wieder zu ihrem Sound zu finden.

play_circle_outline

metz

automat

Release 12.7.2019

Kein neues Album, sondern eine Kollektion aus Non-Album-Singles, B-Seiten und raritäten, teilweise auch zurück bis 2009, darunter die Songs der drei 2009 und 2010 aufgenommenen, bei We Are Busy Bodies Records veröffentlichten Pre-Sub-Pop-Singles, eine Demo-Version von "Wet Blanket," die explosive Single vom 2012er-Album, 2 Songs von der Limitierten Bonus-Single, die es damals auf Preorders dazugab, das 2013 via [adult swim] veröffentlichte "Can't Understand", beide Tracks der 2015er Single auf Three One G. Die Bonus-Single enthält 3 zusätzliche Songs: eine Coverversion von Sparklehorse's "Pig", die sich 2012 auf einer limitierten RSD-7er des Sonic Boom-Record Shop in Toronto befand, dazu "I'm a Bug," eine Coverversion des The Urinals' Art-punk-Klassikers von 2014 und eine uveröffentlichte Version vonGary Numan's "M.E."

play_circle_outline

torche

admission

Release 12.7.2019

Neues fünftes Album der Uptempo Miami Riffers! Sind längst im Stoner-Olymp angekommen mit ihrem recht einzigartigen Sound und nach vier Jahren folgt nun endlich ein neues Album. Die neue Platte hat eine großartige Balance aus neuen Elementen, die in den letzten paar Jahren zu einem Teil unseres Sounds geworden sind, sagt die Band in einer gemeinsamen Erklärung. "Wir setzen klassische Signaturen unserer klanglichen Identität voran und erzeugen dennoch eine neue Stimmung. Dieses Mal wird es mehr Dynamik geben, während die "Wall of Sound" noch massiver peitscht!"

play_circle_outline

stereo total

ah! quel cinema

Release 12.7.2019

Das durchgeknallt-coole und inzwischen zwölfte Album der Meister des subversiven Dilettantismus. Stereo Total liefern eine neue und zuweilen grandios unterhaltsame Platte über alle möglichen Defizite und Untiefen der menschlichen Gefühlswelt. Auf diesem inzwischen 12ten Album haben sie es endgültig geschafft alle Schubladen und Einordnungsversuche erfolgreich hinter sich zu lassen, denn musikalisch orientiert man sich an überhaupt nichts mehr. Konnte man auf früheren Alben noch die unterschiedlichen Einflüsse von Chanson, Trash, Disco, R'n'R, Punk und NDW ausmachen, so sind sie jetzt ganz und gar in ihrem eigenen Universum angekommen. Nach wie vor natürlich mit ironischen Texten und Gesang von Françoise Cactus und den multiinstrumentalen Querschläge von Brezel Göring und die eigene Linie: Elektronische Musik, die all das, was man unter elektronischer Musik versteht in Frage stellt, und LoFi-Garage-Rockmusik, in der Feminismus, Anti-Professionalismus und subversivem Dilettantismus mitschwingen. Aufgenommen mit 8-Spur-Kassetten-Technik, kein Musikinstrument hat mehr als 25 Euro gekostet: Plastikbabyorgeln, schauderhafte Mäuseklaviere und Selbstbaugitarren. Beseelt von anarchischem Humor und punkiger Attitüde, leicht schriller Durchgeknalltheit und Berliner Coolness.

play_circle_outline

sigur ros

agaetis byrjun - a good beginning – 20th-Anniverary-Edition 4CD / 2LP

Release 5.7.2019

Auf dem bandeigenem Label Krunk Records erscheint anlässlich des 20. Jubiläums des Sigur Ros Meilensteins "Agaetis byrjun" eine Deluxe-Edition mit umfangreichem Bonusmaterial. Die CD-Version erscheint als 4CD-Box inklusive raren und unveröffentlichten Live- und Demo-Recordings

play_circle_outline

die kerzen

true love

Release 5.7.2019

Die Kerzen sind die neue Pop-Sensation aus deutschen Landen. Genauer gesagt, aus Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern. Nun, Pop ist ein weites Feld, daher lohnt die Präzisierung: Der Popentwurf der Kerzen kreist mindestens um die Pole Dream-Pop, Blue Eyed Soul und New Romantic, alles Styles und Gattungen, die dank General Midi, MTV, VHS, Fanzines und Modezeitschiften bereits in den Achtziger Jahren populär wurden. Die Kerzen – namentlich Fizzy Blizz, Die Katze, Jelly Del Monaco und Super Luci - haben das goldene Popjahrzehnt aus Gründen später Geburt nicht miterlebt. Sie kennen die besagten Styles aus Second-Hand-Läden und dem Internet. Doch Die Kerzen sind beherzte Spürnasen und versierte Pop-Autodidakt*innen. Sie kennen Bananarama eben nicht nur als Stock, Aitken & Waterman-Produkt, sondern bereits als Background-Sängerinnen aus Terry Halls Fun Boy Three. Sie haben die Popgeschichte von der Jukebox bis in die Cloud in sich aufgesogen in der Mecklenburgischen Diaspora, in der es über viele Jahre außer Kneipenabstürzen in Peters Pub und Filmen mit Al Pacino keine nennenswerten kulturellen Alternativen gab: Hits schreiben statt Abfrusten! Luci, Fizzy und die Katze machen schon seit Kindheitstagen gemeinsam Musik, doch erst der Einstieg von Jelly del Monaco und ihrer Querflöte markiert den Beginn der Kerzen als Die Kerzen.

play_circle_outline

black keys

let's rock

Release 27.6.2019

Für den 28. Juni haben Dan Auerbach und Patrick Carney "Let´s Rock" angekündigt, ihr erstes Studioalbum seit "Turn Blue" vor fünf Jahren. "Let´s Rock" wurde geschrieben, live getrackt und produziert von Auerbach und Carney im Easy Eye Sound Studio in Nashville, im Backing-Gesang wirken Leisa Hans und Ashley Wilcoxson mit. Das Album ist eine Rückkehr zum schnörkellosen Rock von Sänger / Gitarrist Dan Auerbach und Drummer Patrick Carneys frühen Tagen als Band. Auerbach sagt: "Wenn wir zusammen sind, sind wir The Black Keys, dort liegt die wahre Magie und das nun schon, seit wir 16 sind“. Carney ergänzt: "Das Album ist eine Hommage an die elektrische Gitarre. Wir haben einen simplen Ansatz gewählt und alles überschüssige Beiwerk weggelassen, ganz so, wie wir es früher handhabten".

play_circle_outline

Jade jackson

wilderness

Release 28.6.2019

Nach ihrem vielbeachteten Debut ‚Gilded‘ (2017) kündigt die US-Singer-Songwriterin Jade Jackson mit ‚Wilderness‘ (ANTI-Records) für den 28. Juni ihre neue Platte an. Produziert wurde das gute Stück von keinem Geringeren als Mike Ness (Social Distortion). Auf dem Album verarbeitet Jackson ihre Gefühle während eines Lebensabschnitts, der von Depressionen und Essstörungen geprägt war – beides Folgen eines schweren Unfalls und der anschließenden starken Schmerzmedikation.

Die Kalifornierin bewegt sich zwischen Country, Folk und Roots Rock, ihre samtig-raue Stimme haucht den sehr persönlichen Songs Leben ein. Wie das klingt, kannst Du im Clip zu ihrer aktuellen Single ‚Bottle It Up‘ hören.

play_circle_outline

tallest man on earth

i love you. it's a fever dream

Release 28.6.2019

Der "schwedische Bob Dylan" Kristian Matsson ist bei Album Nr.5 nach 4 Jahren Auszeit immer noch der kleinste Songwriter mit den größten Songs. Das Album enthält 10 neue Tracks, die er selbst produzierte und auch einspielte. "Making the album, I was thinking a lot about the lenses we view our lives through."

play_circle_outline

hatchie

keepsake

Release 21.6.2019

Hatchie, die Dream-Pop-Ikone von morgen. Viele Kritiker und Medien hatten die Australierin bereits in den gängigen 2019 To Watch-Listen Anfang des Jahres auf dem Zettel. Nun präsentiert Hatchie ihr Debütalbum Keepsake und enttäuscht nicht. Großartig verträumter 90s Pop mit kleinen, dunklen The Cure Anleihen gehen hier Hand in Hand.

play_circle_outline

hot chip

a bath full of ecstasy

Release 21.6.2019

Das Album vereint den Sound, für den die Band berühmt geworden ist - Euphorie und Melancholie verschmelzen mit bunten Melodien, eigenwilligen Gesangslinien und pumpenden elektronischen Pop-Rhythmen. Für die Produktion holten sie Philippe Zdar, den französische Maestro, der die Magie von Cassius und Phoenix geprägt hat, und Rodaidh McDonald, der mit The XX, David Byrne, Sampha, u.a. zusammen-gearbeitet hat, ins Boot. Es geht zurück auf das, was Taylor als Inbegriff von Hot Chip versteht: "Eine musikalische Formulierung dessen, was gesagt werden muss, oft aber nicht ausgesprochen werden kann".

play_circle_outline

black midi

schlagenheim

Release 21.6.2019

Black Midi grooven nicht. Sie zappeln. Sie torkeln. Sie winden sich. Und immer wenn man sicher ist, so etwas wie einen Halt gefunden zu haben, reißen sie ihn unter den Füßen weg. Das Quartett gilt zur Zeit als meistgehypte Band Londons – und hört man das nervenzerfetzende Math-Rock-Ballett, dass sie in ihrer neuen Single „Talking Heads“ entfalten, versteht man schnell warum. Der Song beginnt mit nervöser Art-Rock-Tänzelei, nicht weit entfernt von der namensgebenden Band aus New York – mutiert aber binnen Sekunden in ein hyperaktives und doch irgendwie elegantes Post-Punk-Massaker.

play_circle_outline

kate tempest

the book of traps and lessons

Release 14.6.2019

Für ihr 3tes Album arbeitete Kate zum ersten Mal mit dem legendären US-Produzenten Rick Rubin zusammen - ein Vorstoß in neues Terrain, der den Schaffensprozess von Kate und ihrem Langzeitkreativpartner Dan Carey deutlich weiterentwickelte. Dadurch entstand ein unglaubliches Werk, das den Zuhörer auf eine 45-minütige Reise durch die Höhen und Tiefen markerschütternder Emotionen mitnimmt. Die einzelnen Tracks verbindet dabei ein starker narrativer Faden. Bewusst kryptisch entzündet Kates Vortragsweise auf dem Opener "Thirsty" ein Feuer, das bis zum Schluss auf "People's Faces" hell lodert. Am besten am Stück gehört, erklären die Songs nie "what is hopefully implicit", sondern ermutigen und provozieren auf die unerwarteteste Weise eine Reaktion aus dem Bauch heraus. Über die erste Single "Firesmoke" sagt Kate: "I think of the song like a cleansing moment in the wider context of the record, in the same way that a relationship can be a cleansing moment in the wider context of a life. A kind of a turning point. I wrote it for my woman. Inspired by her and everything that falling in love with her has taught me." Tempest bildet das fehlende Bindeglied zwischen den goldenen Zeitaltern der Literatur und des Hip-Hops. Die in London geborene und BRIT Award-nominierte Spoken-Word-Künstlerin, Rapperin, Dichterin, Autorin und Dramatikerin reimt mit einer schier hundertjährigen Wut. Kate begann mit dem Schreiben, als sie 16 war. Jetzt, etwas mehr als fünfzehn Jahre später hat sie neu definiert, was es bedeutet, eine Sprachkünstlerin in der Moderne zu sein. Bis heute hat sie drei Gedichtbände publiziert, drei Theaterstücke inszeniert, ihren Debütroman verfasst und zwei gefeierte, jeweils für den Mercury Prize nominierte Studioalben veröffentlicht - "Everybody Down" (2014) und "Let Them Eat Chaos" (2016). "The Book Of Traps And Lessons" ist ihre erste Veröffentlichung via American Recordings (dem Label von u.a. Johnny Cash, Slayer und Tom Petty).

play_circle_outline

black pumas

black pumas

Release 21.6.2019

Von den US-Medien seit ihrem 2019er-Auftritt beim SXSW mit Vorschusslorbeeren überhäufte Formation, die auf ihrem im eigenen Studio produzierten Debutalbum klassischen Soul und Vintage-Funk mit Jazz-Elementen und East-Coast-Hiphop-Anleihen vereint. Im Mittelpunkt steht dabei die Zusammenarbeit des 27-jährigen, mit leicht dunkler wie eindringlicher Stimme gesegneten Frontmannes Eric Burton und des Grammy-prämierten Gitarristen und Produzenten Adrian Quesada. KCRW bezeichnete ihren Sound als "Wu-Tang Clan meets James Brown"

play_circle_outline

titus andronicus

an obelisk

Release 21.6.2019

6tes Album, aufgenommen unter der Leitung des Produzenten und Rock-Legende Bob Mould (Hüsker Dü, Sugar). Dieses generationenübergreifende Treffen gipfelte im bisher unmittelbarsten, intensivsten und ungeschminktesten Album, das mit etwas mehr als 38 Minuten Laufzeit auch das kürzeste ist. "An Obelisk" wurde an sechs intensiven Tagen in Steve Albinis weltberühmtem Electrical Audio Studio in Chicago aufgenommen und präsentiert den Sound von Titus Andronicus, so unverrückbar und monolithisch wie der Titel des Albums es prophezeit. "An Obelisk" fungiert als eine Art Begleitstück zum letztjährigen "A Productive Cough". Zusammengenommen bieten diese beiden Platten einen Panoramablick auf Titus Andronicus' musikalische Interessen. Wenn "A Productive Cough" die Hörer fragen ließ, was mit all den schnellen Songs passiert ist, bietet "An Obelisk" eine Antwort - sie sind hier. Während "A Productive Cough" mit jeder verfügbaren Glocke und Flöte geschmiert wurde, auch als ein Produkt des Studios und eine Demonstration seiner Fähigkeit zur "Magie", ist "An Obelisk" für die Bühne gebaut, die treueste und wahrhaftigste Reflexion des Titus Andronicus Live-Sounds, den es je auf Tonband gab.

play_circle_outline

raconteurs

help us stranger

Release 21.6.2019

Mehr als ein Jahrzehnt, nachdem die Indie-/Bluesrock-Allstar-Band um Jack White und Brendan Benson für "Consolers Of The Lonely" für den "Best Rock Album" Grammy nominiert war, sind sie mit zwölf neuen Songs zurück. Die wieder vereinten Raconteurs - Jack White, Brendan Benson, Jack Lawrence und Patrick Keeler – präsentieren sich auf "Help Us Stranger" stärker und lebhafter denn je und schicken sich mit diesem Album an, den guten alten Rock’n’Roll ein gutes Stück weit Richtung Zukunft zu schieben. Es hat dafür alle nötigen Zutaten: aufrichtige Lyrics, genau die richtige Mischung aus Draufgängertum und Einfühlsamkeit, unaufhaltsame Gitarren-Riffs, Blues Power, kraftvolle Psychedelica, Detroit Funk, Nashville Soul, das unverwechselbare Songwriting von White und Benson und generell vier musikalische Genies, die so viel mehr sind als die Summe ihrer einzelnen Teile. White und Benson haben alle Songs auf "Help Us Stranger" selbst geschrieben, bis auf den Donovan-Cover-Song "Hey Gip (Dig The Slowness)". Die beiden Comeback-Songs "Now That You’re Gone" (gesungen von Brendan Benson) und "Sunday Driver" (gesungen von Jack White) verursachten bereits im Dezember Jubelschreie unter Fans der Allstar-Formation. Beide Songs werden neu gemastert und gemischt auf dem Album zu finden sein. Als zusätzliche Musiker waren unter anderem Keyboarder/Multiinstrumentalist Dean Fertita (The Dead Weather, Queens Of The Stone Age), Lillie Mae Rische und ihre Schwester Scarlett Rische in die Aufnahmen involviert. Aufgenommen wurde das Album im Third Man Studio in Nashville, Tennessee, produziert wurde es von The Raconteurs und Joshua V. Smith als Sound Engineer. Gemischt wurde es von Vance Powell und The Raconteurs in den Blackbird Studios in Nashville.

play_circle_outline

bill callahan (smog)

shepherd in a sheepskin vest

Release 14.6.2019

Das erste Album des ehemaligen Smog-Mitglieds seit 2013 ist das erste nach Familiengründung, ein Lebenseinschnitt, der Bill zwang, neue Kreativitätsquellen zu suchen und neue Standpunkte zu finden. Entsprechend ist es ein besonderes Album, auf dem Bill aus einer Sicht jenseits seines Eagle-Apocalypse-River-Kopfkinos unterwegs ist . Die Songs sind kürzer, dafür sind es mehr.

play_circle_outline

keb mo

oklahoma

Release 14.6.2019

Der vierfache Grammy-Gewinner und Blues-Legende Keb' Mo' veröffentlicht am 14. Juni sein neues Album "Oklahoma" (Vinyl ab 19. Juli).
Mit dem bekannten musikalischen Veteranen Colin Linden (The Band, Bruce Cockburn), der die Produktion übernimmt, umfassen die zehn Tracks des Albums die verschiedenen Talente von Keb' Mo', wobei der Künstler dabei einige der abenteuerlichsten und persönlichsten Arbeiten seiner Karriere abliefert.
Taj Mahal, Rosanne Cash, Robert Randolph, Jaci Velasquez und Keb’ Mo’s Frau, Robbie Brooks Moore sind als Gäste mit dabei.

play_circle_outline

yeasayer

erotic reruns

Release 14.6.2019

Yeasayers bisher kraftvollstes und zugänglichstes Album zugleich! "Erotic Reruns" fängt mit weitem, klarem Blick ein, wie es ist, 2019 lebendig zu sein. Die Songs/Tracks reichen vom intimen Persönlichen bis hin zum leidenschaftlichen Politischen. Eine ausnahmslos tanzbare Platte, die ihr Publikum zudem auffordert, etwas bedachter über die aktuelle Probleme nachzudenken, welche in der immer verückter, immer rasanter werdene Zeit des pausenlosen "Inputs" auf uns einwirken. Yeasayers "Erotic Reruns" hebt wieder einmal das Qualitätslevel ihres immer schlauen Indietronicpop an!

play_circle_outline

baroness

gold & grey

Release 14.6.2019

Nach "Purple" kehren sie dieses Mal zu einem zweifarbigen Titel zurück, "Gold & Grey" enthält 17(!) Tracks, mit dem Ziel, so Gründer, Gitarrist und Sänger John Baizley "immer anspruchsvollere, ehrlichere und fesselndere Musik zu schreiben und einen einzigartigeren und anspruchsvolleren Sound zu entwickeln. Wir sind unglaublich in die Tiefe gegangen und haben eine Platte aufgenommen, von der ich überzeugt bin, dass wir sie nie wieder replizieren können. Sebastian, Nick und Gina haben mich dazu gedrängt, ein besserer Songwriter, Musiker und Sänger zu werden!" Diese Veröffentlichung soll einige "Firsts" für die Band enthalten, außerdem ist es das erste Album mit der Gitarristin Gina Gleason, die 2017 eingestiegen ist.

play_circle_outline

calexico & iron & wine

years to burn

Release 14.6.2019

Sie haben es wirklich nochmal getan...Calexico und Iron & Wine haben sich fast 15 Jahre nach ihrem ersten gemeinsamen Geniestreich "In the Reins" (2005) für ein überraschendes, zweites Mal zusammen gefunden, in ein Studio eingeschlossen und acht mal die Engel singen lassen.

keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

chlöisu friedli

wohäre geisch – Vinyl Re-Release

add

murder capital

when i have fears

add

king gizzard and the lizard wizard

infest the rats nest

add

oh sees

face stabber

add

hold steady

thrashing thru the passion

add

sleater kinney

the center won't hold

add

frank turner

no man's land

add

ride

this is not a safe place

add

friendly fires

inflorescent

add

die höchste eisenbahn

ich glaub dir alles

add

grossstadtgeflüster

trips & ticks

add

killswitch engage

atonement

add
Mehr

KING GIZZARD & THE LIZARD WIZARD

organ farmer

Aus dem kommenden Studioalbum "infest the rats nest" - Release am 16.8.2019 Ein kleiner Hauch von Slayer!

belle & sebastian

days of the bagnold summer

add

snail mail

habit ep – Re-Release

add

rodriguez

coming from reality – Re-Release

add

rodriguez

cold fact – Re-Release

add

bat for lashes

lost girls

add

ronnie earl

beyond the blue door

add

sheryl crow

threads

add

common

let love

add

boy scouts

free company

add

tropical fuck storm

braindrops

add

kadavar

for the dead travel fast

add

shannon lay

august

add
Mehr