play_circle_outline

FREITAG, 26.10.2018 ab 19'00 uhr

Instore-Gig mit Künzi & Abt

Künzi & Abt sind ein Berner Duo mit aussenkantonalen Wurzeln aber ohne Webseite. Es gibt nur wenige Shows, die sind dafür immer pointiert. An der Gitarre rockt Patrick Abt (Die Zorros, Biggerclub, Specknockerln). Am Mikrofon und Bass performt Sandra Künzi (akku, Tittanic, Mikronowellen). Die Beiden bieten gnadenlose Unterhaltung mit viel Punk, einer mittlerweile 25-jährigen drum machine und zwei Balladen. Ihre Songs: 50% Eigenes, 50% Covers (shout, teenage kicks, self control u.a.). Ihr Motto: Mut zur Lücke!

play_circle_outline

bubi eifach

album #4

Nach einjähriger Pause melden sich BUBI EIFACH mit neuer Single „TANZMARIE“ zurück! Das
Konzept bleibt das Gleiche. Und doch klingt vieles anders...
Immer noch roh, ungekünstelt und live eingespielt - immer noch eigensinnig, mitten ins Gesicht
und ohne Rücksicht auf den Zeitgeist.
„Päch isch schwarz u Glück isch schwär...“
Goldmarie ist alt geworden, Pechmarie gestorben. Frau Holle ist Alice im Wunderland und
Zauberland ist abgebrannt - so tönt TANZMARIE, die erste Single aus dem am 26.10.18
erscheinenden neuen Album von BUBI EIFACH.

play_circle_outline

boygenius (phoebe bridgers, lucy dacus, julien baker)

boygenius – Vinyl-Ep

Julien Baker, Phoebe Bridgers und Lucy Dacus: Die drei Künstlerinnen sind bekannt für ihre schlichten Rock-Arrangements und tiefgehenden Texte. Unter dem Namen boygenius teilen sie fortan ihre ähnliche Vorliebe für Musik.

Julien Baker, Phoebe Bridgers und Lucy Dacus haben mit boygenius eine gemeinsame Band gegründet. Die Idee zu dem Projekt kam dem Trio, nachdem sie für zusammen für eine US-Tour gebucht wurden. Durch Aufeinandertreffen auf Festivals, dem Austausch via Mail und der gegenseitigen Anerkennung für ihr musikalisches Schaffen war sich das Trio allerdings längst nicht mehr fremd.

„When we met, Lucy and Phoebe and I were in similar places in our lives and our musical endeavors, but also had similar attitudes toward music that engendered an immediate affinity“, erklärt Julien Baker. „Lucy and Phoebe are incredibly gifted performers, and I am a fan of their art outside of being their friends, but they are also both very wise, discerning and kind people whom I look up to in character as much as in talent.“ Weil die drei Musikerinnen sich so gut verstehen und erste gemeinsame Sessions so ergiebig waren, wurde aus einer geplanten Tour kurzerhand eine EP mit sechs Tracks.

Mit „Bite My Hand“, „Me & My Dog“ und „Stay Down“ erschienen gestern die ersten drei Titel der gleichnamigen EP „boygenius“, die am 9. November via Matador Records erscheinen soll. Aufgenommen wurden die Songs Ende Juni 2018 in den Sound City Studios in Los Angeles. Julien Baker, Phoebe Bridgers und Lucy Dacus brachten zu den Aufnahmen jeweils einen eigenen Titel sowie einen Entwurf für einen gemeinsamen Song mit – kein Wunder also, dass die drei Vorab-Singles jeweils die persönliche Handschrift eines Bandmitglieds tragen.

play_circle_outline

lord kesseli & the drums

melodies of immortality

Ein Spaziergang im Park ist «Melodies of Immortality» nicht: Der Zweitling des exzentrisch-unberechenbaren Duos Lord Kesseli & The Drums ist nicht minder weihrauchschwanger als das Debüt, und auch er birgt höllische Höhen- und himmlische Tiefflüge. Acht Tracks erzählen von Wechselwirkungen bei Experiment und Chemielaborantin, Roboter und Mensch, Patient und Therapie. Die Welt ist ein Kabinett voller Absurditäten, und Lord Kesseli & The Drums verpacken sie in Melodien, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen – bloss, um es im nächsten Augenblick mit einer solchen Kraft durch den Körper zu jagen, dass der Amazonas vor Neid erblassen würde. Wenn er denn könnte.

play_circle_outline

thom yorke (radiohead)

suspiria - music for the luca guadagnino film – 2CD / 2LP

Im Hause Radiohead ist eigentlich Jonny Greenwood der Mann für Filmsoundtracks. Der Gitarrist, Multiinstrumentalist und Produzent arbeitete zuletzt immer wieder mit Regisseur Paul Thomas Anderson zusammen, nahm Musik für dessen Filme „There Will Be Blood“, „The Master“, „Inherent Vice“ und „Phantom Thread“ auf. Nun ist auch Radiohead-Sänger Thom Yorke an der Reihe, aber nicht für Anderson.
Für das „Suspiria“-Remake von Luca Guadagnino („Call Me By Your Name“), soviel war bereits bekannt, hat Thom Yorke den Soundtrack komponiert. Dieser Soundtrack erscheint am 26. Oktober als Doppel-Gatefold-Vinyl und Doppel-CD.
Das Original des Horrorfilms „Suspiria“ stammt aus dem Jahr 1977, die Musik kam von der italienischen Band Goblin. Das Remake spielt nun nicht mehr in Freiburg, sondern in Berlin während des Kalten Krieges. Guadagninos Version wurde bei den Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt,

play_circle_outline

julia holter

aviary

Aviary ist eine epische Reise durch das, was Julia Holter als "die Kakophonie des Verstandes in einer schmelzenden Welt" bezeichnet. Am 26. Oktober erscheint via Domino das bisher atemberaubendste und umfangreichste Album der Komponistin aus Los Angeles, vollgepackt mit verblüffenden Wendungen und schillernden Instrumentalarrangements. Die Fortsetzung ihrer von Musikkritikern gefeierten Platte Have You in My Wilderness (Rolling Stone Album des Jahres 2015) geht von einer Kurzgeschichte der Schriftstellerin Etel Adnan aus namens "I found myself in an aviary full of shrieking birds“. Was sich wie ein Horrorfilm-Szenario anhört, ist gleichzeitig auch eine ziemlich gute Metapher für das Leben im Jahr 2018, mit seinem schier endlosen Sturm von politischen Skandalen, Naturkatastrophen und Stimmen, die ihre Sehnsüchte und Ressentiments in die Leere schreien.

Aviary kombiniert Holter's raffiniert theatralischen Gesang und Blade Runner-inspirierte Synthiearbeit mit einer weiten Palette von Streichern und Percussion, die sich im Laufe von fünfzehn Songs offenbart. Executive Producer war Cole MGN, Julia Holter und Kenn Gilmore waren die Produzenten. Dazu gesellten sich Corey Fogel (Percussion), Devin Hoff (Bass), Dina Maccabee (Violine, Viola, Gesang), Sarah Belle Reid (Trompete), Andrew Tholl (Violine) und Tashi Wada (Synth, Dudelsack).

play_circle_outline

unhold

here is the blood

Die Schweizer Formation Unhold ist zurück mit einem neuen Album. Kompromisslos, direkt, tief und mit kritischen Gedanken vereinen Unhold Harmonien, schwere Riffs und neue Stimm-Elemente zu energischen und kräftigen acht Songs. Das neue Werk ist dichter, verwobener und dehnt Grenzen von Schwere und Ambiente weiter aus hin zu der Unhold eigenen, atmosphärischen Urkraft.

Das Album wurde von Andrew Schneider in New York gemischt und gemastert. Das Resultat der akribischen und täglichen Arbeit mit der Band spricht für sich. Schneider’s Erfahrung und Fertigkeiten aus der Arbeit mit Bands wie Unsane, Cave In, Julie Christmas, Ken Mode, Keelhaul, Shrinebuilder u.a. schimmern durchwegs durch die acht Songs.

Das tagtägliche Leben besteht nicht nur aus grauen Abstufungen von Dunkelheit. Unhold brechen auf um musikalisch und stimmlich eine breitere, vielfältigere Welt zu ergründen und auszudrücken. Ein Ausdruck der nötiger ist denn je, angesichts der klinischen, kalten und gesichtslosen Gewalt welche an unseren Augen vorbeizieht.

Die Sichtbarkeit von Blut zeugt von dieser durch Gewalt verursachten Schmerzen obwohl die Gegenwart alles daran setzt, die Beweise zu verwischen. Wir werden mit Konsequenzen konfrontiert welche von bösen Mächten und Mechanismen unserer Gesellschaft verursacht werden und sind dazu verdammt die Rolle des Akteurs und Zuschauers zugleich einzunehmen. Ein wiederkehrendes Thema auf dem ganzen Album ist das Bedürfnis diese fehlenden Beweise sichtbar und fassbar zu machen. Etwas, das zu verstehen und in Worte zu fassen dermassen viel Schmerzen verursacht – «Where is the blood?».

Wir halten Blut für ein Sinnbild des Guten und Schlechten, Überleben und Leiden, Geschick und Verdammnis. Der ultimative Verlust und die ultimative Opfergabe.

play_circle_outline

klaus johann grobe

du bist so symmetrisch

Die Schweizer Popgruppe ist seit 2012 dabei und auch auf ihrem dritten Album "Du Bist So Symmetrisch" widersetzt sich das Duo weiterhin der konventionellen Beschreibung von Musik und verwischt die Grenzen zwischen elektronischem Pop, Psychedelic und Dance Music. "Du Bist So Symmetrisch" folgt dem unvermeidlichen Weg des Vorgängeralbums "Spagat der Liebe" (Träger des Basler Pop-Preis 2016), indem sie verführerische Jazz-Fusion Club Grooves mit mutiertem Electro-Funk verbinden. Angetrieben von einem organischen, metronomischen Beat, der punktgenau auf den Synthsound abgestimmt ist, dazu melodischer, echolastiger Gesang und ein monströser funky Bass - die Musik zielt auf eine bestimmte Art von Hypnose ab. Das Album beginnt mit dem kaskadierenden Arpeggio eines sich in den Blickwinkel rückenden Synthesizers, bevor es in den ruhigen Dancefloor-Groove der ersten Single "Discogedanken" eintaucht. Während sich die Band im Club immer mehr zu Hause fühlt, zielt Klaus Johann Grobe sicherlich auf die eher tänzerisch orientierte Arena der deutschen Musik (siehe auch "Der König" oder "Von Gestern") und richtet den Metro-Puls von Klaus Dinger und das spätere Techno-Werk von Kraftwerk an biologischen Faktoren aus - wie z.B. Moos, das auf dem Großrechner wächst. Seit 2014 ist die Band ausgiebig unterwegs, u.a. mit Unknown Mortal Orchestra, The Growlers und Temples, und hat Tourneen und Festivals in den USA, Großbritannien, den Niederlanden, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Spanien gespielt.

play_circle_outline

smashing pumpkins

shiny and oh so bright vol. 1

Die Smashing Pumpkins werden am 16. November ihr bereits wiederholt angedeutetes neues Album veröffentlichen. Der gewohnt sperrige und bedeutungsschwangere Titel "Shiny And Oh So Bright, Vol. 1 / LP: No Past. No Future. No Sun" weist dabei bereits auf einen angedachten Nachfolger hin. Die Platte wurde von Rick Rubin in dessen Shangri La Studios in Malibu, Kalifornien aufgenommen und enthält die bereits bekannte Tracklist mit acht Songs..

Es ist das erste Album seit 18 Jahren, auf dem Frontmann Billy Corgan zusammen mit den beiden Gründungsmitgliedern James Iha und Jimmy Chamberlin spielt. Eine Beteiligung der ursprünglichen Bassistin D'arcy Wretzky war offenbar angedacht, Corgan war von der Idee aber anscheinend wieder abgerückt, woraufhin ihn Wretzky in einem Interview öffentlich attackierte. Zur Band gehört seit der Rückkehr der Pumpkins 2007 außerdem Gitarrist Jeff Schroeder.

Mit "Silvery Sometimes (Ghosts)" steht bereits ein weiterer Track des Albums inklusive Lyric-Video online. Der Song zeigt sich von Beginn an als erhabener, melancholisch-triumphaler, milder Pop-Rocker, mit dem Corgan eine Art beschwingteres und poppigeres "1979" geschaffen hat. Zuvor war bereits die deutlich rockigere Single "Solara" erschienen, zu der es später auch ein rätselhaftes Video zu sehen gab.

play_circle_outline

soap & skin

from gas to solid / you are my friend (LP)

Erstes Album seit sechs Jahren. Nach den Veröffentlichungen von "Lovetune For Vacuum" in 2009 und "Narrow" in 2012 war Anja Plaschg nicht zuletzt mit der Geburt ihrer Tochter, als auch mit vielen anderen kreativen Prozessen, wie dem Komponieren für Theater- und Filmproduktionen, sowie der Filmschauspielerei beschäftigt. Das 3te Album bewegt sich musikalisch wie textlich in einer ähnlichen Welt wie die früheren Arbeiten, wenn auch vielleicht die Sichtweise eine etwas erwachsenere ist, als die rohen, wütenden beiden Vorgängeralben. Es spiegelt aber immer noch den Kampf nach Sinn, Antworten und einem Ort zum Überleben wider. Die 12 Songs umfassen eine große musikalische Bandbreite aus stiller Elektronik, militärisch anmutenden Trommelwirbeln, Choral-Stimmung und erdig-ätherischer Grandezza, und einer imposanten, dynamischen Schönheit. Fast vollständig in ihrer Wohnung in einer ruhigen, grünen Ecke Wiens aufgenommen, ist "From Gas to Solid…" nicht nur selbst produziert, sondern auch selbst inszeniert, wie die Künstlerin erklärt: "Ich sammle seit über 10 Jahren akustische Aufnahmen verschiedener Instrumente und Klänge. Fast alles was hörbar ist basiert auf Samples. Selbst wenn Musiker involviert sind, sample ich einzelne Töne und Schläge und arrangiere sie so neu. Die Arbeitsweise gleicht eher dem Prozess des Malens auf einem offenen Raster am Bildschirm. Ich kann so aus meinen technischen Fähigkeiten hinaustreten und mich allein darauf fokussieren was ich höre. Das gibt mir mehr Freiheit.

play_circle_outline

emilie zoe

the very start

Emilie Zoé hat bereits in der jüngeren Vergangenheit auf sich aufmerksam gemacht: Schon ihre erste EP "Empty" (2013) und das Debütalbum "Dead End Tape" (2016) waren voller dunkler, brüchiger, fragiler und intimer Singer/Songwriter-Miniaturen, die manchmal mit geringsten Mitteln im Kleinen große Gefühle erzeugten - und deshalb im Theater, in TV-Shows und bei Film-Soundtracks Anklang fanden.

Diesen Weg geht Zoé nun für ihr neues Album "The Very Start" weiter: Die Leadsingle "6 O'clock" setzt nur auf leise E-Gitarrenanschläge und spärliches Schlagzeug von Drummer Nicolas Pittet, während Zoé den Hörer mit ihrer warm-aufgerauten Stimme in ein stilles Liebesdrama entführt: "It's six o'clock and the sound I still hear/ Is making the present talk" heißt es zu Beginn, während der Song sich von der Strophe zum Refrain steigert und wieder zurückbewegt, bis sich am Ende eine Düsternis auf den auslaufenden Track legt: "It's six o'clock and it's the end I think/ Of when was the very start/ And soon I'll dissolve into everything/ But cosmos don't tear us apart." Dabei erinnert Zoé flüchtig an PJ Harvey - wenn auch weniger stimmlich als vom Gesamteindruck - und ähnliche Patinnen des düsteren, angefolkten Singer/Songwritertums im alternativen Rock.

play_circle_outline

laura gibson

goners

Fünftes Studioalbum der Songwriterin und Multiinstrumentalistin. Ihre Sprache hat sich nie lebendiger angefühlt, ihre Geschichtenerzählung ist schärfer, ihre Vorstellungskraft lockerer. Für das neue Album engagierte Gibson eine Vielzahl befreundeter Musiker, darunter Death Cab For Cutie Gitarrist Dave Depper, Schlagzeuger und Perkussionist Dan Hunt (Neko Case) und Stand-up-Bassist Nate Query (The Decemberists); dazu bauten sie Horn- und Holzbläser-Arrangements mit Kelly Pratt (St. Vincent und David Byrne, Pater John Misty) und fantasievolle Streicherparts mit Kyleen King (Stephen Malkmus, Case/Lang/Veirs).

play_circle_outline

unknown mortal orchestra

ic-01 hanoi

n den Phu Sa Studios der vietnamesischen Stadt Hanoi entsteht normalerweise traditionelle vietnamesische Musik. Aber auch ein Teil der Aufnahmen des letzten Unknown Mortal Orchestra Albums ,Sex & Food" fand dort statt. UMO Mastermind Ruban Nielson nahm in Hanoi mit seinem langjährigen Mitstreiter Jacob Portrait und seinem Bruder Kody Nielson sowie lokalen Musikern auf. Neben den regulären Songs wurden beim Jammen in Sessions die äußeren Ränder der Einflüsse der Band in Jazz, Fusion und Avantgarde erkundet. Die Musiker, zusammen mit Ruban und Kody's Vater Chris Nielson, einem renommierten neuseeländischen Jazztrompeter, halfen, die einzigartigen Texturen, die auf ,IC-01 Hanoi" zu hören sind, zu schaffen. Im Kern ist ,IC-01 Hanoi" die Aufzeichnung einer Erforschung, die in Miles Davis' experimentellem ,On The Corner" ihren nächsten Vorläufer findet - es ist eine Verneigung gegenüber avantgardistischen Komponisten und Jazz-Außenseitern gleichermaßen. Auf ,IC-01 Hanoi" widmet sich Ruban verstärkt der Leadgitarre, mit einem abgedrehten und wandernden Fuzz-Sound, der sich durch die Sessions zieht. Kody und Jacob fusionieren Rubans melodische Ablenkungen souverän mit Funk, so wie sie ihr Talent auch in den eher ambienten und abstrakten Tangenten von ,IC-01 Hanoi" eindrucksvoll beweisen.

play_circle_outline

annenmaykantereit

schlagschatten – 2LP+CD

Zwei Jahre sind vergangen, seit die Kölner AnnenMayKantereit sich mit Songs wie "Oft gefragt", "Barfuß am Klavier" und "Pocahontas" erst von der Straße in die Kellerclubs und dann von den Kellerclubs in die richtig großen Hallen katapultierten. Jetzt melden sie sich mit ihrem neuen Song "Marie" aus dem am 07.12. erscheinenden zweiten Album, "Schlagschatten" zurück. Andere würden den Zwang verspüren, sich neu zu erfinden. AnnenMayKantereit wissen längst, was sie wollen. Haben sich lange genug aufeinander eingegroovt. Und deswegen ist das erste Lebenszeichen seit ihrem Debüt "Alles Nix Konkretes" - das Lied "Marie" - auch schlicht und ergreifend das, was die Band schon immer am besten konnte: Ein höchstemotionales Stück Musik mit einem griffigen, unverstellten Text, vorgetragen von einer Stimme, die es so kein zweites Mal gibt. "Ich bin hier und alleine." Vielleicht ist das alles eine kleine Spur kaputter als noch vor zwei Jahren. AnnenMayKantereit sind ein bisschen älter geworden, die Augenringe eher größer als kleiner, die Zeilen eher dunkler als heller. "Aber die ist ja ehhh nen Abgrund; wir fallen, ich glaube mir gefällts." Lebenserfahrung nennt man das gemeinhin. Und echte Künstler erkennt man daran, dass sie besser werden im Laufe der Jahre, reifer. Die Gitarre flirrt wunderbar. Der Wechselbass setzt erst spät ein. Die Band könnte noch immer gut auf einer Veranda sitzen, im Garten brennt ein Lagerfeuer, junge Menschen sitzen drumherum, Menschen, die sich lange nicht gesehen haben, aber wissen, dass sie füreinander da sind, jetzt gerade und auch noch in zwanzig Jahren. Klar, kannst du jetzt fragen: Marie? Wer ist das? Und was hat das mit mir zu tun? Wenn du mal verliebt warst, hör dir das an.

play_circle_outline

how to dress well

the anteroom

Das aufregendste Album von Tom Krell seit seinen Anfangstagen, das zwar typische Soundvignetten aufgreift, aber kunstvoller und entschlossener als die Vorgänger wirkt und sich bis in Bereiche streckt, in denen Björk oder Antony zuhause sind, seine aussergewöhnliche, entfleuchende hohe Stimme macht es möglich. Die Produktion von Joel Ford (Ford & Lopatin, Airbird) ermöglichte zudem auf dem 5ten Album neue Soundideen innerhalb der zerbrechlichen Unheimlichkeit seiner Songs, die mit der faszinierenden Eleganz dezent eingesetzter hypermodern Beats und gleissenden wie geisternden Sounds in beseelt-elektronischer Neon-Psychedelic schimmern

play_circle_outline

amber rubarth

wildflowers in the graveyard

Mit jedem Song arbeitet sie sich am Great American Country-Folk-Book ab. Amber Rubarth aus Kalifornien ist seit Anfang der 2000er eine überaus produktive Songwriterin, die im 2 Jahrestakt akustische Kleinodien zwischen Nashville und Appalachian vorlegt und schon einige Touren im Vorprogramm von Emmylou Harris, Roger McGuinn oder Loudon Wainwright III bestritten hat. Ihr bereits 10. Album ist von unaufgeregter Art, reduziert akustisches Storytelling, meist nur von ihrer semiakustischen Gibson begleitet, die ihre glockenhelle Stimme in den Vordergrund stellt. Nachdenklich und leidenschaftlich legt sie ihre Songs wie Short Stories einer amerik. Vergangenheit an, deren klassische Aufmachung unfern von Josephine Foster oder Jolie Holland wirkt.

play_circle_outline

greta van fleet

anthem of the peaceful army

Blutjunge Rock-Band aus Michigan mit ihrem Debutalbum nach zwei bombastischen EPs. Die neuen Led Zeppelin ? Das junge Quartett aus einem kleinen Dorf in Michigan sorgte zuletzt mit den Singles "When The Curtain Falls" und "Watching Over" für Begeisterung und gab damit einen Vorgeschmack auf denLongplayer. Energetische Riffs, fesselnder Gesang und die Mischung aus nostalgischem und modernem Klang vereinen Greta Van Fleet wie kaum eine andere Band.

play_circle_outline

steiner & madlaina

cheers

Nora Steiner und Madlaina Pollina malen das Bild einer Welt, die wir schon lange nicht mehr so eindrücklich und reflektiert wahrgenommen haben. Aufbruch, Licht und Schatten und die Bedrängnis der Gegenwart, ausgedrückt in bezauberndem Indie-Folk-Pop, der Zähne zeigt und enorme Dynamik entwickelt. Mal erinnert ihr zweistimmiger Gesang an First Aid Kit, ihre kompositorische Zugänglichkeit lässt an den perlenden Pop von Boy denken, dann wieder geleitet uns das Duo an düstere Abgründe, wie sie auch Emily Jane White beschreibt. Allerdings sind dies nur ungefähre Orientierungspunkte. Dass die beiden aus der Schweiz kommen, ist grundlegend für deren Debütalbum "Cheers", denn "Cheers" heißt nicht nur Prost, "Cheers" kann ein Anfang und ein Ende sein, eine Begrüßung und auch ein Abschied. Dabei spielen Steiner & Madlaina gekonnt mit Ambivalenzen. Mal fließen ihre Songs lieblich daher, dann türmen sich die Instrumente walzenartig auf. Durch die analogen Sounds und teils surfigen Gitarrenklänge gewinnt "Cheers" an Wärme und transportiert einen unterschwelligen 60er-Jahre-Charme. Im Zentrum des Ganzen stehen aber immer die Stimmen von Steiner & Madlaina, die so perfekt harmonieren, dass man die Vertrautheit und langjährige Freundschaft der beiden herauszuhören meint

play_circle_outline

fufanu

the dialogue series

Nachdem das isländische Trio Fufanu 2017 sein Debütalbum "Sports" veröffentlicht hatte, überschlugen sich die Medien mit Begeisterung. "Islands aufregendste junge Band" befand zum Beispiel "Pitchfork". 2018 brachte Fufanu drei EPs heraus, die sich jeweils auf eine musikalische Vorliebe konzentrierten: Post-Punk, alternativer Techno und Avantgarde-Electronica. "The Dialogue Series" bündelt deren zehn Stücke. Sie basieren auf Demos, die Fufanu von ihrer letztjährigen Tournee mitbrachten. Kurz dachten die drei Isländer darüber nach, die Nummern direkt rauszuhauen, doch dann entschlossen sie sich, den MC, DJ und Produzenten Alap Momin aus dem New Yorker Stadtteil Harlem um Rat zu fragen. Der hörte sich die Songskizzen an - und stieg gleich in den nächsten Flieger. Momins Input stachelte Fufanu dazu, den bandspezifischen Genre-Mix noch deutlicher herauszuarbeiten. "Das war eine lebensverändernde Erfahrung", erklärte Frontmann Kaktus Einarsson die Studiozeit. "Drei isländische Techno-Rocker holen die Harlemer Clubszene in ihr heimisches Studio." Das heißt Musiker mit extrem unterschiedlichen Hintergründen, ganz anderen Arbeitsweisen und sehr konträrem Lifestyle kamen in einen Dialog. Einen ziemlich fruchtbaren, wie "The Dialogue Series" treffend beweist.

play_circle_outline

neneh cherry

broken politics

Was ist zu tun in Zeiten des Umbruchs? Wie haben wir uns zu verhalten? Und wonach bemisst sich das Potenzial jedes einzelnen, wenn es darum geht, sich einzubringen, die Dinge zu verändern? Welche Maßnahmen müssen wir, wo doch das Signal-Rausch-Verhältnis mehr denn je aus dem Ruder gelaufen ist, ergreifen, um uns in Erinnerung zu rufen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein – und was ist nötig, um dieses Ideal zu bewahren? Das fünfte Soloalbum von Neneh Cherry, Broken Politics, verhandelt diese und andere, damit verbundene Fragen, die Sängerin sucht behutsam und geduldig nach Antworten, und sie hat auch keine Angst davor, dass es auf einzelne Aspekte womöglich keine einfache Antwort geben kann. Zugleich wütend und bedacht, melancholisch und ermutigend, setzen Cherry und ihre Albumgäste für Broken Politics alles daran, die existierende Klangpalette abermals zu erweitern – und landen so bei einem komplett einzigartigen, ungemein aufgeladenen Electro-Pop-Sound, der diese großen Fragen perfekt untermalt.

play_circle_outline

shirley grimes

hold on

Hold On...., heisst das neue Album. Im Sommer 2018 trifft sich die in Irland geborene Singer-Songwriterin Shirley Grimes mit Wolfgang Zwiauer und Tom Etter im Studio. Dabei heraus gekommen ist eine wunderschöne, warme und ehrliche Song-Kollektion, in der viel Hingabe und Leidenschaft zum Handwerk steckt. Shirley Grimes’ Songs sind persönlich und innig, eingebettet in eine Saiten-Klanglandschaft, die an ihre Herkunft erinnert. Gleichzeitig geben sie auch ihr Bedürfnis nach Vorwärtskommen wieder und mit Hilfe der zwei innovativen und inspirierenden Melodiker, gelingt dies auf graziöse Weise. Sie setzt ihre Tradition fort, die Menschheit zu hinterfragen. und schreckt nicht vor der Wahrheit zurück. Auch erinnert sie uns an die Schönheit des Einfachen, an den Wert der Ehrlichkeit und an die Verantwortung, die wir tragen, die privilegiert sind. Das Resultat ist nicht nur für Liebhaber des Folk ein Genuss, sondern auch für all jene, die sich von der Musik tragen lassen und es zulassen, dass sie etwas in ihnen weckt.

play_circle_outline

peterlicht

wenn wir alle anders sind

Auch wenn man den Kölner Indie-Pop-Musiker auf ewig mit seiner Debütsingle "Sonnendeck" in Verbindung bringen wird - von den dadaistischen Motiven seiner elektroakustischen Ein-Mann-Anfangsjahre hat sich Meinrad Jungblut alias PeterLicht längst verabschiedet. Der Autor und Musiker ist schon vor Jahren in seriösere Gefilde aufgebrochen und setzt auf gegenwartsbezogene Veröffentlichungen, wie auch sein aktuelles Album wieder treffend unter Beweis stellt. Dabei investiert der Rheinländer auch in andere Kulturformate. Als Regisseur hat er zum Beispiel schon diverse Theaterstücke auf die Bühne gebracht, 2007 erhielt er den 3sat-Preis und Publikumspreis beim Klagenfurter Bachmann-Wettbewerb. "Wenn wir alle anders sind" ist das sechste Studioalbum des vielseitigen Künstlers in 18 Jahren und das erste seit "Das Ende der Beschwerde", das 2011 noch bei Motor Music erschien. Anschließend wollten die Berliner keine weiteren Arbeiten des Songpoeten mehr finanzieren, beim Qualitätslabel Tapete fand PeterLicht in Hamburg ein neues künstlerisches Zuhause. In den letzten sieben Jahren hat er seinen Sound konsequent ins Hier und Jetzt übersetzt und in seinen Strophen und Arrangements neue Optionen eingebaut. PeterLicht erhebt seine Stimme direkt, euphorisch und existenziell. Die Welt zu besingen ist für ihn eine gesellschaftskritische Tat.

play_circle_outline

cloud nothings

last building burning

Nur anderthalb Jahre nach ihrem vierten Album werden Cloud Nothings im Oktober ihr fünftes veröffentlichen. "Last Building Burning" soll widerspenstiger werden als sein Vorgänger - die Single "The Echo Of The World" dient als erster Indikator.
"Indie-Kids, Powerpopper, Jeansjackenpunks und Noise-Querköpfe gleichermaßen" würden bei Cloud Nothings aufhorchen. Vor allem die ersten beiden Blöcke seien angetan vom Sound der Platte, die Noise-Attacken vorerst beiseite schob für saubere Melodien.

Die neue Single "The Echo Of The World" ist dagegen wieder ruppiger geworden. Gleichzeitig mit der Veröffentlichung der spannend strukturierten Gitarren-Exkursion kündigte die Band um Dylan Baldi ihr fünftes Album "Last Building Burning" für den 19. Oktober an. Erscheinen wird es wie "Life Without Sound" auf dem Label Carpark, das uns vergangene Woche erst das bemerkenswerte Beths-Debütalbum "Future Me Hates Me" schenkte.

play_circle_outline

kurt vile

bottle it in – 2LP, gatefold

Reisen können auf überraschende Weise inspirierend sein - so ging es zumindest Kurt Vile bei den Arbeiten an seinem ersten Album seit drei Jahren, das "Bottle It In" heißt! Es entstand innerhalb von zwei Jahren in verschiedenen Sessions und in diversen Studios in ganz Amerika - geschrieben nach Touren, während Familien-Ausflügen oder Road Trips. Nimmt man das vorhergegangene Durchbruchsalbum "b'lieve I'm goin' down" als Ausgangspunkt, ist "Bottle It In" der Aufbruch in unentdecktes Land. Die Songs zeigen Vile als Künstler, der sich immer weiterentwickelt, der wie sein Held John Prine, einem in einem Atemzug zum Lachen bringen und im nächsten das Herz brechen kann. Und als Workaholic, der trotz stetigen, zweijährigen Touren, Aufnahmen für ein Slacker-Duett-Album mit Courtney Barnett, Familienurlauben mit seiner Frau und seinen Töchtern immer wieder Zeit für seine neuen Songs fand. "I've been bouncing around a lot and recording all over. My family would meet me in the middle of America, and we'd go on a road trip somewhere. I would record in between all that stuff." Viles Heimatstadt, Ausgangspunkt des Albums und noch immer stetige Muse, ist dabei Philadelphia. Der erste aufgenommene Song und gleichzeitig Opener von "Bottle It In" war "Loading Zones" - eine typische Violaters Melodie, bei der die langjährigen Bandmitglieder Jesse Trbovich, Rob Laakso und Kyle Spence zu hören sind, und die sowohl Viles Ode an die Stadt der brüderlichen Liebe ist, als auch seine Parkstrategie beinhaltet. "I park for free!" proklamieren Vile und die Violators darauf stolz, während er das Auto von Ladezone zu Ladezone bewegt, um Parkgebühren und Strafzettel zu vermeiden. Eigentlich stammt der Song noch aus den Sessions zum letzten Album doch es dauerte bis Vile genau wusste, wie sich dieser letztlich entwickeln sollte. "It ended up feeling too weird for the last record, and I'm glad I waited because it had to grow into a guitar jam. I don't think I was ready for the swagger it took to deliver such a ridiculous concept. It's about owning your own town. It's about knowing a place like the back of your hand." Von Philadelphia aus ging es für Kurt gen Westen. In Kalifornien beim Stagecoach Festival traf er sich mit seinen Freunden von den Sadies ("my favorite modern band") und schloss sich einige Tage, inspiriert von Willie Nelsons epischen Set, zusammen mit Produzent Rob Schnapf in dessen Mant Sounds Studios in Los Angeles ein. "He does these really cool pop things, weird versions of pop songs," sagt Vile über Schnapf, der Alben von Beck, Elliott Smith und Guided By Voices neben vielen anderen produziert hat. Zuletzt hatten die beiden schon bei Viles Single-Erfolg "Pretty Pimpin" zusammengearbeitet - die zweite Zusammenarbeit mündete im elfminütigen Titel-Song, auf dem Cass McCombs die Backing-Vocals übernahm und Warpaints Stella Mozgawa den rhythmischen Drumbeat vorgibt. "I didn't know exactly what was going to happen. I didn't know 'Bottle It In' was going to be that long. It's sort of like living something rather than having it all planned out. You have to go out there for the experience and the inspiration." Doch neben all diesen Orten geht es auf dem neuen Album vielmehr um die Menschen an diesen Plätzen: Freunde und Familie, Bandmitglieder und musikalische Helden, Kollegen und Kollaborateure. In diesen warmherzigen Songs steckt viel Liebe für alle Menschen in Viles Universum.

play_circle_outline

black sea dahu

white creatures

Mit frischem Bandnamen und den Songs des noch unveröffentlichten Albums White Creatures im Gepäck präsentiert sich die Zürcher Indie Folk Band Black Sea Dahu. Bisher traten die sechs kreativen Köpfe um die Singer-Songwriterin Janine Cathrein als Josh in Erscheinung – im Vorprogramm von Boy beispielsweise. Sie überzeugen durch ein grosses Repertoire an Songs, die einen nicht loslassen. Die herbe Stimme der Bandleaderin spielt in der Verführungskunst von Black Sea Dahu eine ganz eigene Rolle.

play_circle_outline

element of crime

schafe, monster und mäuse

Auf „Schafe, Monster und Mäuse“ tummeln sich Soulballaden, Chansons, Folksongs, Pubrockkracher, Desert-Rock-Aufschneidereien und vieles mehr.
Seit 33 Jahre spielen sie ihre Songs. Und bringen ihre Platten heraus, genauso wie sie sich das vorstellen, eine nach der anderen. Nun veröffentlichen Element Of Crime am 5. Oktober ihr neues Album „Schafe, Monster und Mäuse“.
Es gibt wenig Vergleichbares, keine andere deutschsprachige Band, die diese eigenartige Mischung aus Folkrock und Blues, Artrock und Kinderlied, Krachorgie und Schmalzmelodie in die Welt brächte, ohne auch – wie es scheint – nur einen Moment darüber nachzudenken, ob das gerade in den Zeitgeist passt oder nicht, ob das für neue oder alte Medien taugt, ob das einer versteht, ob sie das überhaupt selber verstehen, ob das nun traurig oder lustig, hässlich oder schön, Tiefsinn oder Spinnerei ist.
Und dann ist wieder alles anders, wenn bei „Am ersten Sonntag“ Jakob Iljas artrockige Kaputtgitarre in den Soloteil sägt, wenn bei „Bevor ich dich traf“ die wienerischen Geigen in die letzte Strophe einfräsen, wenn bei „Die Party am Schlesischen Tor“ eine psychedelisch krachende Blaskapelle durchs Bild wankt, ständig Dinge passieren, auf die man nicht gefasst sein kann, Richard Pappik die Tempi verschleppt und beschleunigt, wie es gerade sein muss, mit Rhythmen und Klangfarben jongliert und überhaupt sein schmutziges Spiel mit einer Rockmusik spielt, die auf dieser Platte immer wieder neu definiert wird und Sven Regeners knarzige Stimme dazu Poesie verteilt, als werfe er Fleischfetzen auf einen Grill aus alten Ölfässern.

Musik und Text, da taumeln sie zusammen in die aufgehende Sonne und stützen sich gegenseitig wie zwei erschöpfte Partygänger nach einer langen Nacht am Schlesischen Tor.

play_circle_outline

yves tumor

safe in the hands of love

Nach Serpent Music aus dem Jahr 2016 und einem Live-Amoklauf im Zeichen harter Noise-Attacken beim Donaufestival in Krems hat der in Turin lebende Elektroniker Yves Tumor nun das Songformat entdeckt. Die Lärmschlieren auf der Basis alter ins Keyboard gehämmerter Riffs der Gründerväter Suicide werden auf Save in the Hands of Love (Warp Records) durch Gesang statt Gebrüll eingängiger gedeutet. Hervorzuheben wären der Song Licking An Orchid oder Noid, ein klares perkussionslastiges Statement des Afroamerikaners gegen Polizeigewalt. Mit dem Teppichpracker eins auf die Ohren gibt es aber auch noch. - derstandard.at/2000087064565/Neues-von-Yves-Tumor-John-Grant-und-Amnesia-Scanner

play_circle_outline

phosphorescent

c'est la vie

Die letzten fünf Jahre von Matthew Houck waren eine lebensverändernde Zeit, in der er sich verliebte, eine Familie gründete, New York in Richtung Nashville verließ und ein Studio von Grund aufbaute. Mit dem Fokus, diese Erfahrungen so intuitiv wie möglich in Musik umzusetzen, geht Houck mit seinem neuen Album an die Grenzen dessen, wie eine Phosphorescent-Platte klingen kann, indem er das Erdige und das Glühende, das Unruhige und das Gelassene ausbalanciert und dabei seinen eigenen musikalischen Kosmos erschafft. ,C'est La Vie" wurde von Houck produziert und in seinem Spirit Sounds Studio in Nashville aufgenommen, das speziell für diese Sessions neu gebaut wurde. Das Album wurde von Matthew Houck und Vance Powell gemischt. "C'est La Vie" folgt auf das 2013er-Album "Muchacho", Houcks hochgelobtes und bisher meistverkauftes Album.

play_circle_outline

harvey rushmore & octopus

futureman

Eine gender- und speziesfluide, zeitreisende HeldInnenfigur. Ein aus dem tiefsten Meer aufgestiegener Schleim, der die Welt fasziniert und narkotisiert. Das potentielle Ende der Menschheit. Die Geschichte, die Harvey Rushmore & The Octopus auf ihrem kommenden zweiten Album „Futureman“ erzählen werden, liest sich wie der Opiumrausch eines Science-Fiction-Autoren aus den 20er-Jahren. Und sie klingt auch so. „Slime On The Beach“, die neue Single der Schweizer Psych-Rock-Band, feiert heute Premiere bei ByteFM.

In „Slime On The Beach“ nehmen Harvey Rushmore & The Octopus keine Gefangenen: Nach einem kurzen Drumcomputer-Intro entfaltet eine mächtiger Kraut-Groove seine hypnotische Wirkung. Der in altmodischem Delay getränkte Gesang klingt genauso aus der Zeit gefallen wie die Titelfigur dieses Albums. Spätestens wenn zur Mitte ein gemeines Kreissägen-Gitarren-Solo den Song zerlegt, das auch Can-Meister Michael Karoli nicht anders gespielt hätte, ist die durchgeknallte Dystopie komplett.

play_circle_outline

john grant

love is magic

John Grant meldet sich nach 3 Jahren mit seinem vierten Album zurück, welches via Bella Union erscheinen wird, den Titel "love is magic" trägt und einmal mehr aufzeigt, dass sich Grant nie auf seiner bisherigen Klangvielfalt ausruht, sondern stets nach neuen Facetten strebt, die den Soundkosmos des US-Amerikaners so spannend machen. Es ist sein bisher elektronischtes Album: 80s-Synth-Pop, der mal ins Turbulente umbricht, nur um den Hörer dann wieder gefühlvoll an die Hand zu nehmen.

play_circle_outline

basement

beside myself

Nachdem die Band aus dem britischen Ipswich vor 2 Jahren ihre künstlerische Schaffenspause mit einem Knall und ihrem Durchbruchsalbum beendeten, kehren sie nun erneut zurück mit ihrer neuen Scheibe, die den Emo- und Indie-Sound der frühen 00er Jahre gekonnt wieder aufleben lässt. Ein Fest für Fans von Jimmy Eat World und Kollegen.

Am 26.1.2019 live im Bogen F (ZH) !

play_circle_outline

exploded view

obey

Außerordentliche Regungen und Bewegungen aus einem surrealen, dystopischen Jenseits zwischen Schweissausbruch und Unterkühlung zwischen Kraut, 80s-Analog-Electronica und New Wave. Der spröde, eindringliche Sprech-Gesang der mittlerweile in Berlin lebenden deutsch-britischen Sängerin und Journalistin Annika Henderson (die mit Geoff Barrow und Beak 2010 ein geniales Kraut-Dub-Noise-Album als Anika aufnahm) bestimmt das 2te Album der zum Trio angewachsenen Band, bei der der Mexikaner Hugo Quezada (Robota) und Martin Thulin (Crocodiles) mit beteiligt waren. Sie demonstrieren eine besondere Balance zwischen Präzision und Wildheit, Aufgerüttelt- und Geerdetheit, groovender Motorik und aus den Fugen geratenen Experimental-Avantgarde-Momenten auf dem musikalisch ggü. dem Debut an Ambitioniertheit und Reife gewonnenen Album, das mit oft minimalistisch-reduzierten Ideen hohe Effektivität erzeugt und mit klarer Ausrichtung zu fesseln weiß. Annika Henderson erinnert mit ihrer Stimmfarbe und Performancedabei mal an Anne Clark mal an Nico. Aufgenommen in Mexico City

play_circle_outline

adrianne lenker (big thief)

abysskiss

Eindringliches Solo-Akustik-Album der Songwriterin von Big Thief, die allerdings von Band begleitet wird, hier aber einen intimen Look mit gezupften oder auch unverzerrt geschrammelten Gitarren wählte, aber auch Klavier und Banjo kommen zum Zuge. Adrianne liegt das Mitteilungsbedürfnis via Musik im Blut. Seit sie 10 Jahre alt war, schreibt sie Songs. Sie fallen ihr oft in den Schoß, auf einer Überlandfahrt, während Soundchecks, entstehen in Umkleideräumen, Hotel-Treppenhäusern, Gärten und Küchen auf dem ganzen Globus. Trotz reduzierter Begleitung wirkt das Album nicht immer so intim, aber immer intensiv und voll im Sound. Manchmal klingt sie auch wie eine reduzierte Antwort auf einen Radiohead-Song, oftmals atmen ihre Folk- und Americana-Songs zu säuselndem Gesang etwas Fingerpicking auf der Gitarre, viele Songs rühren in ihrem persönlichen Stimmausdruck aber tiefgehend an, v.a. im ruhigeren, zweiten Albumteil, in dem Stimme und Gitarre eng umschlungen im Dunst der Appalachen zu tanzen scheinen

play_circle_outline

deztommycbn (tommy vercetti / dezmond dez)

kaspar melchior balthasar – Vinyl-Release

Tommy Vercetti, CBN und Dezmond Dez sind zurück. Auch ohne Band-Kollege Manillio, der bereits an seinem nächsten Solo-Release tüftelt, trumpfen die drei Ausnahmekünstler mit einem runden, stimmigen Album und einer knappen Stunde Eldorado-Spirit auf.

Wie gewohnt rühren sie dabei mit grosser Kelle an. «Kaspar Melchior Balthasar» ist eine Manifestation von Wortwitz und unnachahmbarer Lockerheit. Dass hier mitunter die besten Songwriter ihrer Generation am Werk waren, zeigen die kryptisch-unterhaltsamen Texte. Es hagelt Querverweise und Zitate aus allen nur erdenklichen Ecken: Jean-Paul Sartre meets «Batman Begins» meets Migos und die KMN Gang. Genau wegen solchen Texten wurde genius.com erfunden!

Auch wenn vieles beim Alten zu bleiben scheint, so flossen doch augenscheinlich die Lernprozesse der jüngeren Vergangenheit mit in das Album ein. In ihren Solo-Projekten 2016 feilten die drei MCs weiter an Skills und Attitüde: Dezmond Dez durchlebte auf «Macondo» eine aufsehenerregende Neuerfindung als intellektueller Trap-God, Tommy Vercetti trieb seine furchtlose, schubladensprengende Herangehensweise mit «Rosario» auf die Spitze und CBN fand auf «tourist» die perfekte Mischung aus Intimität und Ignoranz. «Kaspar Melchior Balthasar» vereint das Beste aller Welten.

Bei aller intellektuellen Verkopftheit haben die Mittdreissiger aber keineswegs die Angriffslust von früher verloren. Viele Passagen sind lupenreiner Battle-Rap: Die Wack-MCs, die alten «Seekühe», bekommen wie eh und je ihr Fett weg – und die neue Yalla-Habibi-Generation wird mit viel Augenzwinkern aufs Korn genommen.

Ein Blick in die Credits überrascht: Die meisten Beats stammen von den Cratez – nicht zuletzt bekannt durch den Grosserfolg von Bausas «Was Du Liebe nennst». Wer die Kunst der Berliner Beatbastler auf Sommerhits und Trap-Shizzle reduziert, wird ihrer Vielfältigkeit nicht gerecht. Die Instrumentals, die weiteren Feinschliff durch Sir Jai erfuhren, sorgen für einen zeitlosen und gleichzeitig fresh klingenden Soundentwurf. Der Vibe ist ruhig und besticht durch reduzierte, jazzige Klangteppiche, die dem Flow viel Space lassen.

So sorgen Texte und Sounds für einen stimmigen Gesamtentwurf mit Ecken und Kanten. Tommy, Dez und CBN hören sich 2018 hässig und angriffslustig an, ohne auch nur eine Prise ihrer Entspanntheit zu verlieren. «Kaspar Melchior Balthasar» ist ein Drive-By auf dem fliegenden Teppich.

play_circle_outline

cat power

wanderer

Neues Album mit 11 Songs, auf einem davon ist lana del rey zu hören, für die Chan Marshall auf einer Europatour kürzlich als Opener spielen durfte. Marshall: “The course my life has taken in this journey — going from town to town, with my guitar, telling my tale; with reverence to the people who did this generations before me. Folk singers, blues singers, and everything in between. They were all wanderers, and I am lucky to be among them.

play_circle_outline

cursive

vitriola

Das achte Album und erste neue Material der 1995 gegründeten Band aus Omaha um Songwriter Tim Kasher seit sechs Jahren. Zum ersten Mal seit "Happy Hollow" vereinigt das neue Album Kasher, Gitarrist und Sänger Ted Stevens und Bassist Matt Maginn mit Gründungsmitglied und Schlagzeuger Clint Schnase. Dazu stoßen wieder Patrick Newbery am Keyboard (der schon seit einigen Jahren ein vollwertiges Mitglied der Band ist) und Megan Siebe am Cello. Schnase und Maginn sind in einer außergewöhnlichen Verfassung und machen mit ihren markerschütternden Bässen und Toms genau da weiter, wo sie aufgehört haben und bilden das Gerüst für Kashers und Stevens ineinandergreifende Gitarren und Newberys und Siebes cineastische Verzierungen. Das neue Album präsentiert eine klangliche Bandbreite zwischen satten, nachhallenden Melodien, hitchcockartiger Angst und explosiver Katharsis - und kein Cursive-Album wäre komplett ohne schreiende Singalong-Melodien und Texte, die nach genauer Betrachtung, zu ungewöhnliche Hymnen werden. Es gibt ein spürbares Unbehagen, das sich unter Vitriolas kochenden Requien ansammelt. Der feurige Opener "Free to Be or Not To Be You and Me" spiegelt den Kern des Albums wider: eine Suche nach Bedeutung, die immer wieder ins Leere läuft und den Willen, trotz der Angst vor einer dunklen Zukunft weiterzumachen. Das Album lenkt Frustration und Wut nicht nur auf die moderne Gesellschaft und das gesamte Universum, sondern auch auf uns selbst. Auf "Under The Rainbow" kocht Unruhe in Wut über, die die Selbstzufriedenheit der privilegierten Klassen anklagt; und "Noble Soldier / Dystopian Lament" ist ein eindringlicher Blick auf einen möglichen gesellschaftlichen Kollaps, der wenig Hoffnung bietet, aber versucht Schönheit und Schrecken auf dem Kopf einer Nadel auszubalancieren. Am Ende wirft "Vitriola" eine schonungslose Frage auf: Ist das alles? Ist einfach alles kaputt an das wir glauben und lässt uns hoffnungslos und nihilistisch zurück? Vielleicht nicht. Vielleicht gibt es noch ein wenig Zuversicht im Mitgefühl der Menschen, dass das Album zutiefst nachvollziehbar macht. Cursive liefern vielleicht nicht die Antworten, doch die Gewissheit, dass Du nich alleine in diesem Chaos bist und das spendet immerhin ein wenig Hoffnung.

play_circle_outline

wolfman

mad woman

Auf ihrem dritten Longplayer «Mad Woman» ernten Katerina Stoykova und Angelo Repetto die Früchte ihrer Beharrlichkeit. Während eines monatelang andauernden Rückzugs ins Studio, welcher sich als Wolfman’s bislang intensivste Schaffensphase entpuppte, hat sich das Duo einer notwendigen Auseinandersetzung gestellt: Wie können zwei Menschen in kompletter Isolation gemeinsam der Essenz ihres musikalischen Wirkens auf den Grund kommen? Die Antwort fanden Wolfman in ihrer eigenen Utopie, in welcher dank der Chromosomen M und W (Mad Woman, WolfMan) die Chance auf eine komplett durchlässige Gesellschaft besteht.

play_circle_outline

fucked up

dose your dreams – 2CD

"Dose Your Dreams", Fucked Ups fünftes Studioalbum ist eine ausufernde Odyssee, die sich mit dem Titelhelden des 2011er Hits "David Comes To Life" beschäftigt und ihn auf eine Reise im Stile einer Weihnachtsgeschichte durch die Schattenseiten der Realität begleitet. Durch 18 Lieder (die die 18 Kapitel von James Joyces ,Ulysses" widerspiegeln) wird der Hörer vom Bürogebäude in die Mülltonne auf dem Hinterhof, von den eisernen Hallen der Industrie und geschönten Bildern der sozialen Medien, durch Halluzinationen und krasse Erkenntnisse zur Wahrheit und Versöhnung geführt. Geschrieben über eineinhalb Jahre im Studio von Mike Haliechuk und Jonah Falco, enthält das Album auch Gastgesang von Lido Pimienta, Miya Folick (Tinder), Mary Margaret Ohara, J Mascis (Dinosaur Jr), Ryan Tong (Shit), Jennifer Castle, üppige Streicher-Arrangements von Owen Pallett und Produktionen von Shane Stoneback, Orphyx, Matt Tavares von Badbadnotgood und Graham Walsh von Holy Fuck. Owen Pallett über das Album: "I was sent an unfinished version of "Dose Your Dreams" so that I might contribute string parts. I couldn´t stop listening to the rough mixes I received. A friend asked me how the record was. I replied, "My God, Fucked Up have made their "Screamadelica."" Und Psych-Rock-Groove ist es. Die Trommeln sind breit gemischt, dazu Neigungen zu Drone, zum Delay-Pedal, zur Wiederholung, zum Groove. Die Politik und Ästhetik des Hardcore ist mit einem " offenen Format" des Genres verbunden. Elemente aus Doo-Wop, Krautrock, Groove, Digital Hardcore tun ihr Übriges

play_circle_outline

gaika

basic volume

Gaika aus Brixton, London, hadert als Sohn jamaikanischer und grenadischer Eltern in seinen Texten immer wieder mit seiner Identität als Einwandererkind in UK und wurde nicht nur inspiriert vom Sound britischer Reggae-Soundsystems, manchmal scheint sogar dt. Gangstarap Spuren hinterlassen zu haben. Interessant bei Gaika ist, dass er nicht nur Bassmusik und R&B kombiniert und in die Tiefen der britischen Clubkultur verweist und dabei auch gerne mit dem Autotune-Effekt bei seiner Stimme spielt, er verwendet dabei durchaus auch in dem Kontext ungewöhnliche Elemente, die sich als Gothic-Dancehall und Industrial-Electronic charakterisieren lassen und setzt stark auf melancholisch-dramatische Sphärik oder erinnert auchmal an Massive Attack (Hackers Jackers). Mit beteiligt waren ähnlich progressiv denkende MusikerInnen wie Sophie, Dutch E Germ, Dre Skull, Dadras, Aart, Jam City und Nick Leon.

play_circle_outline

marissa nadler

for my crimes

Nadler steht für kaum eine andere US-Songwriterin für akustischen Melancho-Folk, in dem auch immer eine dunkle Abgründigkeit mitschwingt, der sie aber auch ein bisschen augenzwinkernd begegnet. Das großteils auf Tour geschriebene 8te Album brilliert mit ihrer unwiderstehlichen Kombination aus intimem Gesang und zerbrechlicher Ehrlichkeit innerhalb reduziert-atmosphärisch instrumentierter Songs zwischen Himmel und Hölle, die Marissa zunächst immer auch mit ihrer klassisch gespielten akustischen Gitarre untermalt, dazu dezente, an den richtigen Plätzen zur Ornamentierung auftauchende Zusätze von Hole- und Juliette and the Licks-Schlagzeugerin Patty Schemel, Mary Lattimore an der Harfe, Janel Leppin als Streicherin u.a. und eine klasse Produktion mit schönen Reverbs. Für die mehrstimmigen Parts holte sie sich Support von Angel Olsen, Kristin Kontrol (Dum Dum Girls) und Sharon Van Etten. Der persönlich-intime Charakter dieses Albums voller Tiefe offenbart sich schon in Songtiteln wie "All out of Catastrophes", "I can´t listen to gene Clark anymore" oder "Are you really going to move to the south". Herrlich schön

play_circle_outline

puts marie

catching bad temper

Grande! Endlich! Die Bieler Band Puts Marie veröffentlicht am 28.9. ihr neues Studioalbum, auf das man sich seit Jahren freut!

Es sind Geschichten von Mariachi-Bands, die ihre Musik und ihre Seele in Mexico spät nachts verkaufen: Menschliche Musikboxen seit Generationen, drüben auf der Plaza Garibaldi, wo sich die Drogenhändler als die neuen Zorros aufspielen. Ein Rennen von Kellnern in den Gassen der Bieler Altstadt, Relikte einer Zeit, in der «die Garçons noch Stil hatten». Es sind Büschel von kurzem Gras, die sich in Barcelona durch den Asphalt fressen, und tiefblaue Sprungtürme, olympische Reliquien, scheinbar erdrückt unter der katalanischen Sonne. Sänger Max Usata wählt seine Themen wie Polaroids, die er aus seiner Erinnerung klaubt. «1992 war ich zehn. Im Urlaub in Italien verfolgte ich im Fernsehen einen Tischtennismatch. Manchmal genügt dies, um ein Vierteljahrhundert später einen Song zu schreiben.»

play_circle_outline

cypress hill

elephant on acid

Vinyl-Release am 12.10.2018!

Die Story zum neuen Cypress Hill-Album ELEPHANTS ON ACID begann mit einem irren Traum von DJ Muggs. In diesem lief er, aus dem Tiefschlaf gerissen, einem Mann mit einem Elefantenkopf nach. Als sie zur Haustüre hinausgingen, tauchte mitten auf der Straße plötzlich eine Tür auf. Durch diese Tür gelangten sie direkt in eine Wüste. Muggs folgte weiter dem Elefantenmann und Raum und Zeit begannen allmählich zu verschwimmen alles schien wie in Salvador Dalis Gemälde in der Wüste zu schmelzen. Dieser Szenerie entfachte ein Feuer und eine Horde Elefanten rannte auf ihn zu. Der mystische Elefantenmann öffnete abermals eine Türe: Herzlich Willkommen im Cypress Hill-Wunderland ELEPHANTS ON ACID !
Mit diesem Traum im Hinterkopf baute DJ Muggs zusammen mit den Rappern B-Real und Sen Dog einen Klangkosmos, der die HipHop-Legende 27 Jahre nach ihrem Debüt noch einmal in eine komplett andere Welt katapultiert. ELEPHANTS ON ACID ist ein psychedelischer Trip. Eine Platte, die einerseits alle Trademarks der Band bietet: die dunklen Beats, die schrägen Effekte, die unverkennbare hohe Rap-Stimme von B-Real, den bassigen Gegenpart von Sen Dog. Doch geht ELEPHANTS ON ACID weiter: Es gibt Momente, da denkt man an Pink Floyd und die Doors, an Jazz-Avantgarde und dunkelsten TripHop.
Das Album ist beides, eine Rückkehr zur alten Stärke und ein Ausbruch in eine komplett neue Welt , urteilt B-Real. Alte Fans von Cypress Hill werden sich an der ersten Single Band Of Gypsies berauschen, ein Hit mit Ägyptischen Sängern, zur indischen Sitar und zu Tabla-Beats. Absolut partytauglich ist auch Oh Na Na , das den typischen Cypress Hill-Stil mit dem Sound aus Filmen von Quentin Tarantino verbindet. Für den Refrain ist die Sängerin Brevi verantwortlich, mit der DJ Muggs auch bei seinem TripHop-Projekt Cross My Heart Hope To Die zusammenarbeitet. Brevi ist mit ihrer großartigen Soul-Stimme auch bei den zwei Hits Crazy und Reefer Man zu hören. Im letzten Drittel des Albums ziehen Cypress Hill ihre Hörer in eine verwunschene Parallelwelt und so endet das Album mit dem mysteriösen TripHipHop-Track Stairway To Heaven es ist das erstaunliche Schlusskapitel einer Platte, die dem Rap-Genre die Magie und den Rausch zurückgibt: ELEPHANTS ON ACID ist ein psychedelisches HipHop-Meisterwerk.

play_circle_outline

all them witches

atw

Sie gelten zurecht als Urkraft, was Livekonzerte anbelangt, ihr tightes Zusammenspiel ist berüchtigt. Mit dem neuen Album begeben sie sich wiederum in den Bann des Blues, sind um den Keyboarder und Percussionisten Jonathan Draper angewachsen. Brilliant hier wiederum der vor Hitze flimmernder Sound, der wogt wie eine Saguaro-Kaktee in der Wüste von Arizona. Verschiedene Zutaten des Retro-Rock runden das mit einem natürlichen, warmen Sound aufgenommene Album ab, das mit coolen Stop & Go´s hantiert, plötzliche Riff-Richtungswechsel vornimmt, um dann doch wieder zurückzukehren zur Ausgangsidee. Das Tempo variieren sie genauso wie den Grad der Intensität. Den Songs ist anzuhören, daß sie aus Live-Jam-Situationen heraus entstanden und gewachsen sind. Phänomenal das dynamische Spiel mit Betonungen innerhalb einzelner Riffs, was ein ums andere Mal für hypnotische Momente sorgt. Der Blues ist dabei immer der auf der Schulter der Band sitzende Geselle. Aufgenommen in einer Hütte in Kingston Springs, nur 20 Meilen außerhalb von Nashville.

play_circle_outline

villagers

the art of pretending to swim

Nach der zurückgenommenen, intimen Atmosphäre des Vorgängers Darling Arythmetic (2015), verfolgt das neue Album The Art Of Pretending To Swim ein vielschichtigeres, facettenreicheres Konzept, wie man es schon von O'Briens Debütalbum Becoming A Jackal (2010) und dessen Nachfolger {Awayland} (2013) kennt. Eine gute Prise Soul, ein intelligenter Rhythmus und ein umwerfendes Spektrum akustischer Details, analog wie digital, erzeugen eine hoch emotionale Stimmung mit überaus eingängigen Melodien. Fein austariert, mit raffinierten Perspektiven und Songtexten, die die existentiellen Ängste und Hoffnungen in einem eher hoffnungslosen, dystopischen, von Technik bestimmten Zeitalter umarmen, ist The Art Of Pretending To Swim das bislang wohl am opulentesten ausgestattete Album von Villagers. Das Album wurde von Conor O' Brien in seinem Studio in Dublin geschrieben, produziert, gemischt und zu ganz großen Teilen auch eingespielt.

play_circle_outline

leech

for better or for worse

Es ist soweit, die legendäre Instrumental-Postrock-Truppe aus Zofingen, Leech, hat ihr neustes und fünftes Album am Start. Und mit “For Better Or For Worse” gibt es nicht nur Musik, die sich im druckvollen Post-Rock bewegt, sondern auch einige klangliche Veränderungen.

play_circle_outline

beak

>>>

3tes Album des neben Geoff Barrow (auch Portishead) auch aus Robert Plant-Bassist Billy Fuller und Will Young bestehenden Trios. Der Vorabtrack "Brean Down" greift einen nicht nur mit einem ungewöhnlichen Reverb auf den motorischen Drums von Barrow beim Schopf, sondern enthält auch Gesang und prägnante Gitarren, dafür rückt die Orgel in den Hintergrund. Das Label beschreibt den Song als "as though Nirvana are gatecrashing a Bronx B-Boy convention

play_circle_outline

andrea bignasca

murder

Sein Debüt-Album «Gone» im 2015 lancierte seine Karriere und brachte ihm Auftritte in der ganzen Schweiz ein – nicht zuletzt dank seiner rauen Stimme, in der Blues, Rock und Pop verschmelzen. Im Zuge seiner zahlreichen Erfahrungen auf Tour und der engen Zusammenarbeit mit seiner Band entstand sein neues Album «Murder», mit dem er eine weitere Seite von sich offenbart.

play_circle_outline

emma ruth rundle

on dark horses

Es braucht nur wenige Takte um in dem neuen, bereits 4. Album von Emma Ruth Rundle anzukommen: mit nur wenigen Tönen und nur wenigen Vokalen ihrer Gänsehaut-erzeugenden Stimme wird man in diese geheimnisumwitterte, dräuende, dramatische Spannungsbögen evozierende Intensitätsmusik hineingesaugt. Über ihre Musik sagt die überaus produktive Gitarristin und "Chanteuse extraordinaire" (Red Sparrowes, Marriages) selbst: "Ich bin ein Mensch, der Lärm macht. Manchmal ist es Folk, manchmal nicht." Eine Beschreibung, die auf diesem dichten Songzyklus zu einer neuen, sublim dunklen, aber nicht mehr so kargen Blüte reift. Die 8 epischen, variantenreichen Tracks wurden mit einer vollwertigen Band eingespielt, was das Spiel mit Dynamik, Direktheit und neuer Ausdrucksweise auf ein neues Level zieht und das für sie typische Wechselbad aus Folk, Ambient und Postrock epischer und entrückter aufzieht. Ihr hallgetränktes Gitarrenspiel ist der Fixpunkt, doch insgesamt rückt der ganze Sound in die Qualität eines "gewaltigen Shoegaze-Folkrock", mit ganze Bergmassive-versetzender Stop and Go-Wechselspiel und Laut und Leise-Wellentälern von Sound. Obertonreiche Drones, melodisch-rohe E-Gitarren, akzentuierende Drumfills, ein kristallklarer Bass sind an Postrock geschult und doch weitergedacht in der Schnittmenge von Mazzy Star, früher PJ Harvey, Esben and the Witch und Labelkollegin Chelsea Wolfe

keyboard_arrow_left
keyboard_arrow_right

greta van fleet

anthem of the peaceful army

add

cloud nothings

last building burning

add

neneh cherry

broken politics

add

how to dress well

the anteroom

add

will oldham (bonnie prince billy)

songs of love & horror

add

odd beholder

a reality is virtual

add

peterlicht

wenn wir alle anders sind

add

shirley grimes

hold on

add

steiner & madlaina

cheers

add

fufanu

the dialogue series

add

lolasister

morfin – Vinyl-Release

add

richard ashcroft (verve)

natural rebel

add
Mehr

LORD KESSELI & THE DRUMS

wizard

Aus dem kommenden Studioalbum "melodies of immortality" - Release am 23.11.2018

Bob Dylan

more blood, more tracks: the bootleg series vol. 14

add

bill ryder-jones

yawn

add

steven wilson (porcupine tree)

home invasion: in concert at the royal albert hall – 2CD+DVD / 5LP

add

sivert hoeyem

exiles – Vinyl Re-Release

add

sivert hoeyem

moon landing – Ltd.-White Vinyl-Release 2LP

add

ocean

phanerozoic i: palaeozoic

add

dan mangan

more or less

add

howlong wolf

norwegians can't refuse

add

rosanne cash

she remembers everything

add

unleashed

the hunt for the white christ

add

daughters

you won't get what you want

add

robyn

honey

add
Mehr