play_circle_outline

Jaded Hearts Club Graham Coxon (Blur), Matt Bellamy (Muse), Miles Kane (The Last Shadow Puppets)

you've always been here

Release 2.10.2020

Debutalbum der Supergroup der Frontmänner Nic Cester (Jet) und Miles Kane (The Last Shadow Puppets), des Gitarristen Graham Coxon (Blur) und Jamie Davis sowie Matt Bellamy (Muse) am Bass und Schlagzeuger Sean Payne (The Zutons).Die Band gründete sich im Jahr 2017, als Jamie Davis, ein britischer Gitarrist wohnhaft in L.A., eine Beatles-Coverband für seine Geburtstagsfeier buchen wollte. Hohe Buchungskosten und die Eintönigkeit der zur Verfügung stehenden Bands brachte Davis dazu nach einer Alternative zu suchen: "Mir wurde klar, dass ich einen Haufen halbwegs anständiger britischer Musikerfreunde kenne, die in L.A. leben, also dachte ich mir, ich frage mal, ob sie sich zusammenschließen und eine Beatles-Band aus der Cavern-Ära der frühen 60er Jahre gründen wollen. Sie hielten ihre Pläne geheim. Als Familie und Freunde auf der Party auftauchten, waren sie schockiert, als sie sahen, wie die All-Star-Band durch ein Beatles-Set tobte. Ihr Debütkonzert war eine große Überraschung, bei ihrem zweiten Auftritt legten sie die Messlatte noch höher: Stella McCartney fragte Bellamy, ob die Band während ihrer Modenschau im Januar 2018 in Los Angeles spielen würde. Von Quincy Jones zu Katy Perry, James Corden bis hin zu Ringo Starr waren alle anwesend. Und dann geschah das Unglaubliche; Paul McCartney schlenderte auf die Bühne, zwinkerte Davis zu und führte die Hearts durch "I Saw Her Standing There" und "Helter Skelter". Innerhalb von nur zwei Auftritten war die Coverband der Beatles praktisch zu den Ersatz-Beatles geworden. Zurück in Los Angeles wollten Bellamy und Davis die Band weiterentwickeln und begannen mit der Arbeit an einem Album, produziert von Bellamy in den Red Room Studios. Die Band beschloss, sich in erster Linie auf die Aufnahme verloren gegangener Klassiker aus der Welt des Northern Soul zu konzentrieren, ergänzt durch ihre rohen, gefühlvollen Interpretationen einiger berühmter Standards aus dieser Zeit. Die beiden hörten sich durch über 3000 Songs, um zu entscheiden, welches Material sie aufnehmen sollten. "Ich habe kürzlich irgendwo gelesen - was mich zum Lachen brachte - dass Rock der neue Jazz ist", fügt Bellamy hinzu. "Es ist dabei, ein esoterisches Genre zu werden, aber immer noch von enormer historischer und kultureller Bedeutung. Wie der Jazz, der oft alte Lieder neu erfindet, setzt The Jaded Hearts Club die Tradition fort, wie sie von Bands wie den Beatles und den Stones begonnen wurde - große Soul- und Blues-Standards finden und diese in einem moderneren Stil aufzunehmen.