play_circle_outline

owen pallett (final fantasy)

island

Release 2.4.2021

Für sein fünftes Album, das vollständig akustisch aufgenommen wurde, setzte Stringmaster Pallett das bislang großartigste Ensemble in ihrer* Solokarriere ein - das London Contemporary Orchestra, das live in den Abbey Road Studios aufgenommen wurde. Und doch präsentiert das Album sie in ihrer destilliertesten, oft schmucklosesten Form. Island beginnt mit 13 düsteren Akkorden. Es ist der Klang des Erwachens - allein, an einem neuen Ufer. Was als nächstes kommt, ist schillernd und üppig: ein Orchesteralbum, das die ganze Bandbreite von Pallett's Diskographie ausbreitet, von Heartland's (2010) prächtigem Technicolour bis hin zur glitzernden, gezupften Gitarre, die Pallett's erste Alben mit Les Mouches kennzeichnete. Zum ersten Mal hat Pallett ein Album geschaffen, ohne darüber nachzudenken, wie es auf der Bühne aufgeführt werden könnte. Das war keine leichte Entscheidung: Ein Großteil von Pallett's Ruf beruht auf ihrer Live-Virtuosität. Sie spielten Geige für Gruppen wie Arcade Fire und The Hidden Cameras und tauchten dann als Solo-Fiddle- und Loop-Pedal-Act unter dem Namen Final Fantasy auf. Für Island schrieb Pallett die neun Songs des Albums auf einer altmodischen Akustikgitarre, bevor er sie für das Orchester überarbeitete.